30.09.2014, 14:01 Uhr

Klangtherapie beim Flügelflüsterer vom Kaunertal: Anton Wille

Anton Wille: begeisterter Sammler und Musiker, der immer mehr Menschen in seinen Bann zieht. (Foto: Josef Wille)

Bei einem Besuch des Kaunertales steht ein Halt an der Wallfahrtskirche Kaltenbrunn für viele Reisende an oberster Stelle. Der eine oder andere Gast hat dabei auch schon die Hinweisschilder „Flügelhaus“ entdeckt. Anton Wille, der Toni von Nufels, hat abseits der kulturellen Zentren ein Kleinod geschaffen, welches für Freunde der schönen Künste ebenfalls zum Wallfahrtsort werden kann.

KAUNERTAL. Anton Wille ist Organist, Klavierspieler, Holzkünstler und Landwirt. Vor allem ist er aber ein Getriebener. Getrieben vom Bestreben immer mehr einzigartige Konzertflügel zu finden, zu restaurieren und wieder bespielbar zu machen. Rund 50 Klaviere zählt mittlerweile seine Sammlung, der er im „Flügelhaus“ einen ansprechenden Platz geschaffen hat. Doch das Haus ist nicht einfach „nur“ Museum. Es finden laufend Konzert, Lesungen, Ausstellungen und sogar spezielle Kinderführungen statt. Ein besonderes Erlebnis bietet der Künstler einigen Besuchern, wenn er sie einlädt während des Spiels unter den Flügel zu liegen. „Die Schwingungen so nah zu spüren ist ein einzigartiges Gefühl. Eine Art Klangtherapie“, erklärt Wille.


Ein stimmiges Kulturerlebnis

1998 hat Anton Wille rund um einen Felsen sein bemerkenswertes Konzerthaus errichtet. Das Gebäude zeigt im Grundriss die Form eines Konzertflügels und besticht nicht nur durch seine markante Architektur. Nach den Regeln des goldenen Schnitts erbaut, weist es eine starke spirituelle Atmosphäre auf und die zahlreichen hölzernen Kunstwerke an den Wänden tragen das ihre zum einzigartigen Gesamteindruck bei. Selbstverständlich zeichnet für diese Holzkunst, dargestellt werden die bekannten Kornkreise, ebenfalls Toni Wille verantwortlich. Wie aber erfahren die Kulturfreunde von diesem einzigartigen Ort?
„Die meisten durch Mundpropaganda. Jeder der bei mir war erzählt es seinen Bekannten und Verwandten. Diese kommen dann auch wieder vorbei und so spricht es sich herum“, erklärt der Vollblutmusiker und Sammler.

Der große Traum bleibt

Bereits als Kind unterhielt Toni die Gäste mit seiner Ziehharmonika. Er wird wohl schon damals gespürt haben, dass ihn die Musik nie mehr loslässt. Die Begegnung mit zwei großartigen Pianisten ermöglichte ihm seinen Traum Klavierspielen zu lernen. Ernst Gröschel (1918 – 2000) und Martin Dalheimer, beide anerkannte Klaviervirtuose aus Deutschland, bemerkten und förderten das Talent des Kaunertaler Musikers. Doch auch wenn er mit seinem „Flügelhaus“ eine wahre Oase der schönen Musik geschaffen hat – einen großen Traum hat Anton Wille bis heute. Er hat mit seinen eigenen Händen sage und schreibe 5.000 Orgelpfeifen aus 50 verschiedenen Holzarten gefertigt. Für diese einzigartigen Holzpfeifen möchte er einen Orgelturm in Form einer Schnecke errichten. Ob mit oder ohne Orgelturm, das „Flügelhaus“ von Anton Wille in Nufels im Kaunertal ist auf jeden Fall eine Reise wert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.