17.10.2016, 19:57 Uhr

Das graue Monster aus einer bösen Zeit......

Wien: Augarten | Das System der Wiener Flaktürme besteht aus insgesamt sechs Bauwerken, drei Gefechtstürmen mit jeweils einem Feuerleitturm. Die drei Bunkerpaare sind in einem Dreieck angeordnet, in dessen ungefährer Mitte sich der Stephansdom befindet. Die Türme sind unterschiedlich hoch, ihre oberen Plattformen sind aber exakt auf demselben Niveau, was eine Koordinierung der von den Radaranlagen (Feuerleitradar) ermittelten Daten erleichterte (zum Stand der deutschen Radartechnik zu dieser Zeit siehe Würzburg (Radar)).

Der maximale Einsatzradius der vier Hauptgeschütze (12,8-cm-Flak-Zwilling 40) jedes Turmes betrug unter idealen Bedingungen 20 km. Die kleineren Plattformen der Gefechts- und Feuerleittürme waren für 2 cm-Flugabwehrgeschütze vorgesehen, doch wurden sie in Wien niemals verwendet, da tief fliegende Flugzeuge in den letzten Kriegsjahren nicht mehr auftraten.

Neben ihrer militärischen Besatzung dienten die Flaktürme in Wien als provisorische Spitäler, beherbergten Radiosender und teilweise kriegswichtige technische Betriebe und boten in großem Umfang Luftschutzräume für die Bevölkerung. Die gut sichtbaren schweren Beschädigungen eines der beiden Türme im Augarten sind die Folge einer Explosion im Jahre 1946. Spielende Kinder haben damals rund 2000 Stück 12,8 cm-Granaten in Brand gesteckt. Die Explosion hob nicht nur das Dach des Bunkers – das anschließend in seine Bettung zurückfiel – sondern zerstörte auch die Fensterscheiben in weitem Umkreis. Eine Beseitigung der Türme unterließ man wegen der Nähe zur Wohnbebauung. Heutzutage wäre eine Entfernung der Türme durchaus möglich, inzwischen stehen aber alle sechs Bauten unter Denkmalschutz (nur für die beiden Flaktürme im Augarten existiert ein Bescheid (GZ 39.086/2/2000 vom 5. April 2000)).

Heute befinden sich die Türme teilweise im Besitz der Stadt Wien und teilweise im staatlichen Besitz. Es hat mehrmals Versuche gegeben, die Flaktürme umzubauen und nutzbar zu machen. Die Ideen reichen vom Depot für Sicherheitskopien wichtiger Daten bis zu einem Kaffeehaus oder Hotel.
Meine Bilder zeigen den schwer beschädigten Gefechtsturm im Augarten.

LG Kurt
5
7
6
8
20
Diesen Mitgliedern gefällt das:
18 Kommentareausblenden
77.696
Erika Bauer aus Bruck an der Mur | 17.10.2016 | 20:03   Melden
88.629
Heinrich Moser aus Ottakring | 17.10.2016 | 20:11   Melden
17.459
Kurt Dvoran aus Schwechat | 17.10.2016 | 20:14   Melden
38.355
Karl B. aus Liesing | 17.10.2016 | 20:24   Melden
14.661
Anna Aldrian aus Graz-Umgebung | 17.10.2016 | 20:31   Melden
17.459
Kurt Dvoran aus Schwechat | 17.10.2016 | 20:52   Melden
31.444
Friederike Kerschbaum aus Neusiedl am See | 17.10.2016 | 21:14   Melden
165.228
Alois Fischer aus Liesing | 17.10.2016 | 21:38   Melden
56.447
Ferdinand Reindl aus Braunau | 17.10.2016 | 22:34   Melden
17.881
Petra Maldet aus Neunkirchen | 17.10.2016 | 23:47   Melden
17.459
Kurt Dvoran aus Schwechat | 18.10.2016 | 08:23   Melden
1.562
Zoltán Odri aus Josefstadt | 18.10.2016 | 08:46   Melden
17.459
Kurt Dvoran aus Schwechat | 18.10.2016 | 09:27   Melden
20.703
Klaus Egger aus Kufstein | 18.10.2016 | 09:53   Melden
51.918
Sylvia S. aus Favoriten | 18.10.2016 | 09:59   Melden
17.459
Kurt Dvoran aus Schwechat | 18.10.2016 | 10:41   Melden
115.166
Birgit Winkler aus Krems | 18.10.2016 | 12:47   Melden
17.459
Kurt Dvoran aus Schwechat | 18.10.2016 | 17:53   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.