Abschied vom roten „i-Tüpferl-Reiter“

4Bilder

Mit 60 ist Schluss: SPÖ-Urgestein Reinhard Windpassinger geht als Bezirksgeschäftsführer in Pension. Im Gespräch mit Bezirksblätter Redaktionsleiter Christian Trinkl spricht er über Höhen und Tiefen seiner langen Karriere.
BEZIRKSBLÄTTER: Sie sind dafür bekannt, mit Ihrer Meinung nicht hinterm Berg zu halten. Hat Ihnen dies immer nur genützt?
REINHARD WINDPASSINGER: „Nicht immer, natürlich gab es auch Momente, in denen ich mir im Nachhinein gesagt habe: ‚Du hättest auch den Mund halten können.‘ Allerdings bin ich stets zu dem gestanden, was ich gesagt habe. Ich musste mich noch nie für einen Standpunkt entschuldigen. Dazu gehört natürlich auch meine Genauigkeit, was Arbeitsabläufe und das Parteistatut betrifft. Das hat mir allerdings auch den Ruf des ‚i-Tüpferl-Reiters“ eingebracht. Meine Offenheit und Klarheit wurde auch von vielen geschätzt, so ruft mich auch der Sepp Leitner (Anm.: Landesvorsitzender der SPÖ NÖ) heute noch um zehn am Abend an und fragt mich, was ich von dieser oder jener Sache halte.“

BEZIRKSBLÄTTER: Sie können ja auf einige Höhen und Tiefen zurückblicken. Was war für Sie prägend?
WINDPASSINGER: „Die große SPÖ-Zeit unter Vranitzky war schon eine tolle Sache, mit Klima konnte ich relativ wenig anfangen. Unter Alfred Gusenbauer, der auch ein Freund von mir ist, war nicht alles so schlecht, wie es damals gesehen wurde. Er hatte auf jeden Fall ein besseres Team in der Parteizentrale um sich, als es aktuell der Fall ist.“

BEZIRKSBLÄTTER: Auch Christa Kranzl gehörte ja einmal zum Gusenbauer-Klub, sie gehört aber eher nicht zu Ihren Freunden oder?
WINDPASSINGER: „Man kann es so sagen: Ich habe ihr immer gesagt, was ich von ihr halte, und sie hat mir im Gegenzug gesagt, was sie von mir hält. Ich halte sie für nicht teamfähig, das hat sich im Frühjahr nun auch endgültig bestätigt.“

BEZIRKSBLÄTTER: Haben Sie Angst vorm Pensionsschock?
WINDPASSINGER: „Nein, absolut nicht. Ich habe genug zu tun.“
Mehr auf www.meinbezirk.at

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Triathlon startet klassisch mit dem Schwimmen.
5

Triathlon
Startschuss für den 3. Traismauer Triathlon fällt am 31. Juli

In zwei Wochen geht es wieder los! Die niederösterreichische Triathlonszene trifft sich in Traismauer. Schwimmen im Natursee, Radfahren durch die Weinberge und Laufen im Auwald und entlang der Donau – all das wartet auf die Athletinnen und Athleten am 31. Juli! TRAISMAUER (red. ) Bereits zum dritten Mal geht der Traismauer Triathlon 2021 über die Bühne. Über 200 Triathleten werden in Traismauer erwartet. Das Rennen findet in zwei Varianten statt. Einmal als Sprintdistanz über 750m Schwimmen, ...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen