Hitzewelle: Melker Bauern bangen um die Ernte

Andreas Lessiak ist mit der Wintergerste heuer sehr zufrieden.
9Bilder
  • Andreas Lessiak ist mit der Wintergerste heuer sehr zufrieden.
  • hochgeladen von Christian Rabl

BEZIRK MELK. "Die Wintergerste war heuer besser als jemals zuvor", erzählt der Hürmer Landwirt Andreas Lessiak während er mit seinem Traktor ein Feld unweit des Stiftes Melk bearbeitet. Er schränkt im selben Atemzug ein: "Aber für den Weizen war die extreme Hitze eine echte Katastrophe."

Weizen droht die Notreife
Insbesondere auf sogenannten leichten Böden, also jenem Untergrund, der über wenig Humusauflage verfügt, sorgen extrem heiße Temperaturen wie zuletzt dafür, dass beim Weizen die "Notreife" eintritt. "Das wirkt sich negativ auf Ertrag und Qualität aus", erzählt der Obmann der Landwirtschaftskammer, der Hürmer Bürgermeister Johannes Zuser (siehe auch Interview).

Zu wenig Regen im Bezirk
Was die erste Bilanz im Bezirk betrifft, so ist diese je nach Region ganz unterschiedlich, wie Zuser weiß: "Aus der Region um Mank weiß ich, dass die Hitze weniger ein Problem war. Etwas mehr Regen würde aber den Feldern generell nicht schaden."

Wo bleibt der Landregen?

Während Raps und Zuckerrübe weniger empfindlich auf Rekordhitze und Regenmangel reagieren, entscheiden sich beim Mais gerade in diesen Tagen der Ertrag und die Qualität.
"Jetzt beginnt beim Mais die Blüte. Feuchtes Wetter in Kombination mit ausreichend Sonnenstunden bringt den meisten Ertrag", erklärt Zuser die einfache Formel. Gemeinsam mit der Bezirks-Bauernschaft hofft der Obmann der Melker Landwirtschaftskammer auf einige Tage mit gutem altem Landregen.

Zur Sache
Im Bezirk Melk werden hauptsächlich Mais, Weizen, Gerste und Raps angebaut. Einen wesentlichen Teil der landwirtschaftlichen Flächen macht auch das Grünland aus.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Echte Freude beim Gewinner 2019: Elias Bohun.
3

Mach mit bei "120 Sekunden"
Gesucht: Die besten Ideen aus dem Homeoffice!

Ob auf der Couch, am Herd oder in der Dusche: Sie haben eine Idee? Dann nutzen Sie Ihre 120 Sekunden. NÖ. Das Jahr 2020 ist anders. Viele arbeiten von zu Hause aus. Das bedeutet auch, dass Ideen nicht mehr am Schreibtisch in der Firma entstehen, sondern in den eigenen vier Wänden. Darum laden die BEZIRKSBLÄTTER heuer ins „Ideenwohnzimmer“. Wir wollen wissen, welche Ideen in den heimischen Wohnzimmern entstanden sind. Denn auch heuer suchen wir Niederösterreichs beste Geschäftsidee. Und...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen