18.10.2014, 17:40 Uhr

Überfall auf Taxler bei Loosdorf - "Bonnie und Clyde" bereits gefasst

Dieser 28-jährige Serbe überfiel einen Taxilenker und bedrohte ihn bei Loosdorf mit einer Waffe. (Foto: Polizei)
LOOSDORF. Ein Horrorszenario wurde für einen Taxifahrer aus Gmunden (OÖ) Realität. Ein Pärchen, das er von Gmunden nach Wien bringen sollte, entpuppte sich als "Bonnie und Clyde" und raubte den Mann auf Höhe der Autobahnausfahrt Loosdorf aus.
Der 28-jährige Serbe Milos N., der ebenso wie seine Komplizin bereits in Haft ist, hielt dem Fahrer plötzlich eine Waffe an den Hals und forderte dessen Geldbörse, die die Frau flink in ihrer Tasche verschwinden ließ.

Taxler flüchtet über Autobahn
Kurz darauf flüchtete der österreichische Chauffeur kosovarischer Herkunft in Todesangst aus dem Taxi. Wie aus Polizeikreisen zu vernehmen war, versuchte der Räuber noch, dem Taxifahrer nachzuschießen, seine Waffe war jedoch "unterladen", also nicht schussbereit. Nachdem er aus dem Schussfeld war, rannte der Taxler trotz dichten Verkehrs über beide Richtungsfahrbahnen der Westautobahn in nördliche Richtung, kletterte über einen Weidezaun und floh querfeldein.
Weil der Mann nicht ortskundig war, lief er geistesgegenwärtig auf das nächstbeste beleuchtete Gebäude zu. Doch das erste Haus entpuppte sich als zwar beleuchtetes jedoch nicht bewohntes Wasserhäuschen. Der Mann irrte also weiter durch die Dunkelheit, bis er unweit des Gasthauses Birgl endlich Hilfe fand.
Ein Lieferant der Firma Kröswang, der gerade dabei war, eine Lieferung zu entladen, verständigte die Polizei.

Taxler ist Vater dreier Kinder
"Der Taxler hat bei der Einvernahme mit den Tränen gekämpft. Erst langsam ist ihm bewusst geworden, welches Glück er hatte", erfuhr die Polizei jetzt, dass der Mann Vater von drei Kindern ist.
Das Räuberduo setzte seine Fahrt mit dem gestohlenen Taxi fort, fuhr nach Wien und später nach Salzburg, wo letztlich auch die Festnahme erfolgte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.