03.11.2017, 11:03 Uhr

Ternitzer Brandstifter gefasst

(Foto: Gerhard Zwinz)

Fünf Jugendliche als Täter ausgeforscht. Sie behaupten, nur geraucht zu haben.

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Am Ternitzer Werksgelände wurde in einem leerstehenden Bürogebäude Feuer gelegt (die BB berichteten).

Mehr dazu hier

Und hier

Wie die Bezirksblätter in Erfahrung brachten, scheint der Fall geklärt. Die Polizei forschte zwischen 2. und 3. November eine Gruppe Jugendlicher als Verdächtige aus. Seitens des Bezirkspolizeikommandos und der Landespolizeidirektion wurde bestätigt, dass Verdächtige ausgeforscht worden seien.
Betriebsfeuerwehrkommandant und Sicherheitspartner Gerhard Zwinz erleichtert: "Ich habe ja der Polizei und den Brandermittlern weitergeleitet, dass ich hier öfter Jugendliche gesehen habe. Es freut mich, dass die Spur brauchbar gewesen sein dürfte." SPÖ-Bürgermeister Rupert Dworak: "Unsere Polizei hat sehr gute Arbeit geleistet. Ich bin froh, dass die Bande dingfest gemacht wurde. Es ist klar, dass die jetzt für den Schaden auch gerade stehen werden müssen."

Angeblich nur Zigaretten geraucht

Bei zwei Beschuldigten handelt es sich um Burschen im Alter von 13 und 15 Jahren. Diese gaben an, dass sie "einige Zigaretten geraucht hätten", und nur durch die Zigarettenglut der Brand entstehen hätte können. "Eine absichtliche Brandlegung bestritten sie", heißt es aus der Landespolizeidirektion.

Einbruch in SPÖ-Hütte geklärt

Die Ternitzer Ermittler konnten dem Duo aber noch zwei absichtliche Brandlegungen am Inventar in diesem Gebäude am 9. Oktober dieses Jahres sowie am 18. Oktober zuordnen, die sie mit drei weiteren Teenagern im Alter von 13 und 14 Jahren begangen haben sollen.
Ferner sollen ein 13-Jährige und der 14-Jährige im Juli in eine der SPÖ-Hütten am Kindlwald in Ternitz aufgebrochen haben und Kaffeetabs und Süßstoff gestohlen haben.
Alle fünf Beschuldigten wurden der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt angezeigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.