Gewaltige Muren im Gasteinertal
Bauernhof zerstört und Wohnhäuser stark beschädigt. Es entstand ein enormer Schaden.

Ein schweres Unwetter löste Donnerstag Abends, die Mure im Ortsteil Wieden, in Bad Hofgastein aus.
14Bilder
  • Ein schweres Unwetter löste Donnerstag Abends, die Mure im Ortsteil Wieden, in Bad Hofgastein aus.
  • Foto: Ronny Katsch
  • hochgeladen von Ronny Katsch

Ein schweres Unwetter löste Donnerstag Abends, die Mure im Ortsteil Wieden, in Bad Hofgastein aus. Gegen 22.00 Uhr entwickelte sich der Wiedner Almbach zu einer großen Mure und verschüttete die Bahnstrecke und die Straße mehrere Meter hoch und darunter liegende Weideflächen auf einer Breite von etwa 200 Metern.
GASTEINERTAL (rok). Der Erdrutsch führte enorme Mengen an Bäumen und Gestein mit, teilweise waren die Brocken so groß wie ein Kleinwagen. Die Bahnstrecke zwischen Bad Hofgastein und Bad Gastein ist bis auf Weiteres gesperrt. Ein Schienenersatzverkehr wurde von den Österreichischen Bundesbahnen eingerichtet. Einige nahe am Wiednerbach befindliche Wohnhäuser wurden teils schwer beschädigt und ein Bauernhof mit dem Wirtschaftsgebäude komplett zerstört.

Die Bahnstrecke zwischen Bad Hofgastein und Bad Gastein ist bis auf Weiteres gesperrt.
  • Die Bahnstrecke zwischen Bad Hofgastein und Bad Gastein ist bis auf Weiteres gesperrt.
  • Foto: Ronny Katsch
  • hochgeladen von Ronny Katsch

„Die Gebäude standen schon ewig an dieser Stelle, jetzt hat die Mure sie erwischt", ist Georg Lenz, Nachbar des Hofes betroffen. „Bei mir sind es drei große Felder die von der Mure komplett verschüttet wurden. Das Bachbett wurde komplett versetzt, darum läuft das Wasser ungeleitet über die Felder“, ist Georg Lenz verzweifelt. Verletzt wurde zum Glück niemand. Die Einsatzkräfte evakuierten vorsorglich die Personen aus den beschädigten und gefährdeten Gebäuden. Sie durften aber rasch in ihre Häuser zurück.

„Bei mir sind es drei große Felder die von der Mure komplett verschüttet wurden. Das Bachbett wurde komplett versetzt, darum läuft das Wasser ungeleitet über die Felder“, ist Georg Lenz verzweifelt.
  • „Bei mir sind es drei große Felder die von der Mure komplett verschüttet wurden. Das Bachbett wurde komplett versetzt, darum läuft das Wasser ungeleitet über die Felder“, ist Georg Lenz verzweifelt.
  • Foto: Ronny Katsch
  • hochgeladen von Ronny Katsch

„Die Aufräumarbeiten werden sicher noch lange andauern, das wichtigste ist, das wir den Wiednerbach wieder in sein ursprüngliches Bachbett zurückbringen“, erklärt Lenz und beziffert den Schaden auf mehrere Hunderttausend Euro. Fast zeitgleich wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Hofgastein zu weiteren Überflutungen gerufen, zahlreiche Keller standen unter Wasser und mussten ausgepumpt werden.

Ein Bauernhof mit dem Wirtschaftsgebäude wurde komplett zerstört.
  • Ein Bauernhof mit dem Wirtschaftsgebäude wurde komplett zerstört.
  • Foto: Ronny Katsch
  • hochgeladen von Ronny Katsch

Mure auch in Bad Gastein

Im benachbarten Bad Gastein ging ebenfalls am späten Abend eine Mure über den Scheiblingbach ab. Die Brücke über die Gamskarstraße wurde komplett weggerissen. Das Auffangbecken im Bereich Badbruck wurde zur Gänze mit Geröll und Bäumen gefüllt. Eine Vermurung der darunter liegenden Häuser konnte damit knapp verhindert werden. Vorsichtshalber wurde vom Bürgermeister der Gemeinde Bad Gastein Gerhard Steinbauer eine Evakuierung von 17 Gebäuden mit insgesamt 50 Personen angeordnet und die Räumung der Sperre mittels Bagger in die Wege geleitet. Nach der Entspannung der Lage durften alle Bewohner wieder in ihre Häuser zurück.

20 bis 30-jähriges Ereignis

Diplom Ingenieur Anton Pichler von der Wildbach- und Lawinenverbauung.
  • Diplom Ingenieur Anton Pichler von der Wildbach- und Lawinenverbauung.
  • Foto: Ronny Katsch
  • hochgeladen von Ronny Katsch

„Die Mure am Scheiblingbach ist als 20 bis 30-jähriges Ereignis einzustufen“, erklärte Diplom Ingenieur Anton Pichler von der Wildbach- und Lawinenverbauung und fügte hinzu: „Es fielen binnen kürzester Zeit 60 Liter Regen pro Quadratmeter darum löste dieser Starkregen diese Mure aus.“ Nach diesem Schreckensereignis wird von vielen Anrainern der Ruf nach der geplanten Verbauung wieder lauter. Diese hoffen nun auf die Zustimmung der letzten einwendeten Anrainer um die Errichtung der Genossenschaft abzuschließen und die wichtigen Verbauungsmaßnahmen beginnen zu können.

Das Auffangbecken im Bereich Badbruck wurde zur Gänze mit Geröll und Bäumen gefüllt.
  • Das Auffangbecken im Bereich Badbruck wurde zur Gänze mit Geröll und Bäumen gefüllt.
  • Foto: Ronny Katsch
  • hochgeladen von Ronny Katsch

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen