Corona-Virus
"Für mich ist es selbstverständlich zu helfen"

Gruppenfoto von der Belademannschaft mit Uns
12Bilder

BEZIRK ROHRBACH. Daniel Winkler kommt aus Haslach und ist seit 2006 Linienpilot bei der Fluglinie Austrian Airlines (AUA). Seit kurzem fliegt er mit bei der sogenannten Corona-Luftbrücke. Dabei sind alle Flüge gemeint, die Hilfsmaterialien, insbesondere Schutzanzüge, Handschuhe sowie Schutzmasken aus China, Malaysia und dem Rest der Welt nach Österreich bringen. Das besondere daran ist die Tatsache, dass diese Flüge mit Passagiermaschinen durchgeführt werden.

Ablauf der Flüge

Normalerweise braucht man für die Vorbereitung solcher Spezialtransporte viel Vorlaufzeit um Genehmigungen wie Landerechte oder Überflugs-Freigaben zu erlangen. Bei der AUA sind in den letzten Tagen und Nächten unzählige Leute im Dauereinsatz, die diese Transportflüge möglich machen. In Krisenzeiten macht sich auch der diplomatische Umgang Österreichs mit befreundeten Ländern auf der ganzen Welt bemerkbar. Das beginnt bei der chinesischen Botschaft in Wien, wo in der letzten Woche in Windeseile mehrere Anträge bearbeitet wurden. "Auch in unserem speziellen Fall hat man das sehr deutlich gespürt. Wo Passagiere derzeit 8 Stunden für die Einreise brauchen, waren wir in Xiamen (China) bereits nach 2 Stunden durch sämtliche Einreise- sowie Gesundheits-Checks. Als Österreicher wird man in China als Freund gesehen und man schätzt uns. Daher ein großer Dank an Alle Politischen- und Diplomatischen-Akteure beider Länder die uns hier tatkräftig unterstützen", sagt Daniel Winkler. Trotz dieser besonderen Flüge, bedarf es der gleichen Vorbereitung wie bei normalen Passagierflügen: "Unsere Verfahren im Cockpit wie z.B. Briefings oder „Risk-Assessment“ machen wir wie gewohnt gewissenhaft. Der einzige Unterschied ist, dass man sich Passagieransagen sparen kann", meint der 35-jährige lachend.

Transport nur mit Passagierflugzeug

Da die so dringend benötigten Schutzmaterialien vermehrt im Asiatischen Bereich hergestellt werden, kommen für den Transport nur Langstreckenflugzeuge infrage. Bei AUA gibt es zwölf solcher Flugzeuge, sechs Boeing 767 sowie weitere sechs Boeing 777. "Ich fliege eine Boeing 777 die Platz für 306 Passagiere hat. Da die Flugzeit von Xiamen nach Wien circa 12 Stunden beträgt, müssen insgesamt mindestens 3 Piloten an Bord sein, damit die nötige Ruhezeit eingehalten werden kann", erklärt der Pilot Winkler. Die Bestellung der Hilfsgüter übernimmt die österreichische Bundesregierung sowie deren Ministerien. Bei diesen Hilfsflügen sind auch sogenannte „Loadmaster“ dabei, die den Ladevorgang des Flugzeugs überwachen und zusätzlich die Belade- sowie Trimm- Berechnungen machen. Außerdem werden die Flüge auch von einem Techniker begleitet, der gegebenenfalls kleinere Reparaturen vornehmen kann. Das ist insbesondere wichtig auf Flughäfen, wo keine Verträge mit Technikpersonal  bestehen.

Hilfspakete im Passagierraum

Derzeit werden folgende Destinationen im Rahmen der „Corona-Luftbrücke“ angeflogen: Shanghai, Xiamen, Penang. Die Flüge verlaufen an sich jedes Mal gleich. Jedes Flugzeug hat unter dem Passagierraum noch sogenannte Frachträume die sehr einfach mit Paletten zu beladen sind. Jetzt in der Krise beladen wir aber auch den Passagierraum mit Hilfsgütern. Unter normalen Umständen dauert die Beladung einer Boeing 777 etwa 1,5 bis 2 Stunden. "Unsere chinesischen Freunde leisten hier sehr gute Arbeit. Menschenketten werden gebildet und jedes Paket wird per Hand in den Passagierbereich gebracht. Dort wo normalerweise unsere Gäste sitzen werden jetzt Hilfspakete gegen verrutschen mit Netzen gesichert", sagt der Haslacher. Nach der Landung in Wien wird die Fracht von den unterschiedlichsten Organisationen, wie Verteidigungsministerium oder dem Roten Kreuz in Empfang genommen und in Österreich sowie den Nachbarländern verteilt. Ein Teil der letzten Lieferung ging beispielsweise direkt weiter nach Bergamo, wo die Lage sehr dramatisch ist. "Damit auch Hierzulande die Versorgung aufrecht bleibt, werden wir von Austrian Airlines noch 45 weitere solcher Frachtflüge durchführen. Acht Flüge wurden bis jetzt durchgeführt", meint Daniel Winkler.

Flüge freiwillig

Da es sich um Flüge in sogenannte Krisengebiete handelt, sind diese freiwillig erklärt Winkler: "Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit hier zu helfen, da ich viele Verwandte sowie Freunde im Pflege und Medizinbereich habe. Viele meiner Kollegen haben sich bereiterklärt hier für Österreich und Unsere Nachbarn zu fliegen. Dies war bereits mein zweiter Flug in dieser Form und sicher nicht der letzte".

Anzeige
Husqvarna Akkugeräte testen und gewinnen!
1 16 3

Husqvarna Akku-Pakete gewinnen
Gewinnen Sie 1 von 50 Husqvarna Akku-Paketen!

Sie wollen effizient, komfortabel und ohne schädliche Abgase Ihren Rasen mähen? Dann nehmen Sie jetzt am großen Husqvarna Akku-Gewinnspiel teil. OÖ. Vom Laubbläser über die Kettensäge bis zum Rasenmäher: Das Ein-Akku-System von Husqvarna garantiert Ihnen volle Kompatibilität mit allen Husqvarna Geräten und bietet dabei die starke Leistung eines Benzingeräts. Das alles jedoch ohne schädliche Abgase und Motorengeräusche. Und auch die Lebensdauer kann sich sehen lassen: Das aktive Kühlsystem...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen