Bezirk Rohrbach
Gastronomen freuen sich über geplante Öffnungsschritte

Manuela Kehrer und David Kainberger sind die Geschäftsführer des Gasthauses in Kollerschlag.
3Bilder
  • Manuela Kehrer und David Kainberger sind die Geschäftsführer des Gasthauses in Kollerschlag.
  • Foto: Foto: Christoph Platzer Phtgrphy
  • hochgeladen von Sarah Schütz

Im November 2020 stellte die Gastronomie auf Take Away und Lieferservice um, da aufgrund der hohen Corona-Zahlen Gasthäuser, Restaurants und Cafés schließen mussten. Nun soll sich das ändern: Ab 19. Mai dürfen die Gastronomen ihre Gäste wieder vor Ort bewirten.

BEZIRK ROHRBACH. Die letzten Monate waren hart für die heimischen Wirte. Die ständige Ungewissheit belastete sie sehr. Die gedämpfte Stimmung hat nun aber ein Ende: Ab 19. Mai dürfen die Betreiber ihre Gäste wieder vor Ort bewirten. Es wird allerdings ein Grüner Pass nötig sein, der aussagt, dass die Besucher getestet, geimpft oder kürzlich genesen sind. "Wir sind zuversichtlich, dass trotz der Einschränkungen viele diese Chance nützen und nach der langen Zeit wieder einmal das Essen, den Kaffee oder das Bier im Wirtshaus genießen", sagt Gerhard Trautner, Tourismusforum-Sprecher für Restaurants und Gasthöfe. Bei den Wirten des Bezirks ist die Freude über die geplanten Öffnungsschritte groß. "Man spürt nun eine richtige Aufbruchsstimmung", freut sich Trautner.

Gleichzeitig hofft er aber, dass sich der Plan der Regierung nicht wieder ändert: "Die Sorge, dass die Gasthäuser dann doch zu bleiben und alles noch einmal nach hinten verschoben wird, ist natürlich da. Das wäre aber ein großer Rückschlag, ja eine psychische 'Tetschn', wenn den Gastronomen diese Freude wieder genommen wird." Trotz allem appelliert er an die Gäste, den Mindestabstand sowie auch die anderen Regeln einzuhalten, damit "der Wirt nicht Kontrolleur spielen muss".

Wirte freuen sich auf die Gäste

David Kainberger und Manuela Kehrer, Geschäftsführer des Landgasthofs Grenzenlos in Kollerschlag, sehnen sich schon seit langem nach Lockerungen. "Ein Nachteil ist, dass die Kosten gleich bleiben, obwohl wir nur halb so viele Kunden reinlassen dürfen. Wir freuen uns aber dennoch sehr, dass wir die Gäste bald wieder vor Ort bewirten können", sagen die beiden. Es sei schwer einzuschätzen, ob das Geschäft gut laufen wird, da man nicht weiß, wie viele Menschen sich testen oder impfen lassen. "Die Leute wollen wieder raus und sich mit anderen treffen, etwas essen oder einfach nur einen Kaffee trinken. Deshalb glaube ich, dass trotz der Einschränkungen viele Gäste kommen werden", so Kainberger.

Auch wenn die Gastronomie ab 19. Mai wieder öffnen darf, fühlen sich die Kollerschlager Wirte etwas benachteiligt. "Das Konzept, das man schon seit einigen Wochen bei den Körpernahen Dienstleistern umsetzt, hätte in der Gastronomie genauso funktioniert. Doch so hat man die Menschen nur noch mehr in den privaten Raum gedrängt", bedauern die Wirte.

"Wir nicht mehr so sein wie früher"

Für die Hewal OG in Rohrbach-Berg lief das letzte halbe Jahr nicht besonders gut. "Es ist wirklich klasse, dass viele den Liefer- und Take Away-Service genutzt haben. So hatten wir etwas zu tun und konnten zumindest einen Teil des Umsatzes einnehmen", sagt Cino Secilmis, Geschäftsführer der Hewal OG. Umso größer ist die Freude, die Kunden wieder vor Ort bedienen zu dürfen. Secilmis befürchtet jedoch, dass mit den vorgeschriebenen Eintrittsregeln nicht mehr so viele Gäste kommen, wie es vor der Pandemie der Fall war: "Unsere Kunden kommen meistens spontan vorbei, um etwas zu essen. Das ist aber so nicht mehr möglich. Deshalb glaube ich, dass dann 30 bis 40 Prozent des Umsatzes wegfallen."

Der Hewal-Chef ist dennoch gespannt, ob er sein Lokal am 19. Mai wieder öffnen darf. "Vor kurzem habe ich gelesen, dass schon drei Millionen Menschen geimpft sind. Einer Öffnung sollte im Prinzip nichts im Wege stehen." Wenn sich dieser Termin aber wieder verschieben sollte, kommen sehr harte Zeiten auf die Gastronomie zu, ist Secilmis überzeugt: "Wenn es noch länger so weitergeht, wird es noch schlimmer, als es schon ist." 

Zur Sache 

  • In den Bereichen Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport werden mit 19. Mai Öffnungsschritte gesetzt. Allerdings wird für all diese Bereiche ein „Grüner Pass“ nötig sein, der aussagt, dass man entweder geimpft, getestet oder kürzlich genesen ist. 
  • In der Gastronomie dürfen voraussichtlich drinnen vier Personen (plus Kinder) pro Tisch sitzen dürfen, draußen sind zehn Personen erlaubt. Die Sperrstunde ist für 22 Uhr angesetzt.
  • Ab 1. Juli sollen dann auch in der Nachtgastronomie, für Vereinsfeste, Hochzeiten und große private Feiern Öffnungsschritte folgen.
  • Mit den Rohrbacher Gastro-Gutscheinen kann man die heimischen Wirte zusätzlich unterstützen. Diese sind nach wie vor in allen Filialen der Sparkasse Mühlviertel-West erhältlich. Insgesamt wurden bereits 13.000 dieser Gutscheine im Wert von jeweils 10 Euro verschenkt.
Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen