Mehr Geld und neues Image für den Pflegeberuf

Vizebgm. Anja Hagenauer, Christoph Baumgärtner, Pflegedienstleiter der Stadt, Ernst Hörzing, Chef der städtischen Senioreneinrichtungen.
  • Vizebgm. Anja Hagenauer, Christoph Baumgärtner, Pflegedienstleiter der Stadt, Ernst Hörzing, Chef der städtischen Senioreneinrichtungen.
  • Foto: Stadt Salzburg/Zuparic
  • hochgeladen von Lisa Gold

SALZBURG (lg). "Es fühlt sich an, als würden alle die Angel in einen Teich halten, der längst leer gefischt ist" - darin waren sich die Vertreter der 14 Pflege-Organisationen, allen voran Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer (SPÖ) einig, die sich im Seniorenwohnhaus Itzling am Mittwochnachmittag zu einem Pflegegipfel versammelten.

Akuter Pflegekräftemangel

Vom Diakoniewerk über die Caritas und dem Roten Kreuz bis hin zu den städtischen und privaten Seniorenhäusern und den mobilen Diensten waren sich alle einig: der Mangel an Pflegekräften ist so massiv wie nie. "Die Hälfte der Pflegebedürftigen zu Hause ist aktuell ohne entsprechende professionell Unterstützung. Das kann es nicht sein und ist politisch inakzeptabel. Uns muss klar sein, dass die Langzeitpflege genauso wichtig ist wie die Pflege im Spital", so Hagenauer. Der akute Mangel an Langzeit-Pflegekräften betreffe vier Bereiche: die Seniorenwohnhäuser, die Tageszentren, die ambulante Pflege daheim sowie die Behindertenpflege. "Wir haben derzeit die Situation, dass Betroffene oft zwei Monate im Krankenhaus warten müssen, bevor ein Platz im Seniorenwohnhaus frei wird. Anstatt dass diese Menschen daheim gepflegt werden", macht Hagenauer deutlich.

Mehr Digitalisierung in der Pflege

Primäre Aufgabe sei es jetzt, den Pflegeberuf für junge Menschen attraktiv zu machen. Hierbei spiele die Digitalisierung eine große Rolle. Auch will die Stadt die Kosten für die Ausbildung zu Pflegeassistenz übernehmen. Man wolle auch jene bereits ausgebildeten Pflegekräfte zurückgewinnen, die derzeit in einem anderen Bereich arbeiten. Hagenauer spricht hier von 4.000 bis 6.000 bereits ausgebildeten Pflegern, die derzeit einem anderen Beruf nachgehen.

Anerkennung der Ausbildung

Eine Entschlackung der Dokumentationspflichten und dafür mehr Arbeit am Menschen sowie eine Erleichterung der Nostrifizierung von im Ausland erworbener Pflegeausbildung seien weitere Forderungen des Pflegegipfels. Ebenso - je nach Bedarf - das Angebot einer Kinderbetreuung für Pflegekräfte. Für die Stadt kann sich Hagenauer vorstellen, gemeinsam mit der Personalvertretung ein eigenes Gehaltsschema für "Fachsozialbetreuer" auszuarbeiten. "Für eine verantwortungsvolle Tätigkeit ist eine gute Bezahlung nötig. Das was wir als Stadt machen können, wollen wir tun. Und dann geht es darum, gemeinsam mit dem Land zu konstruktiven Lösungen zu kommen", meint Hagenauer.

Einen Kommentar dazulesen Sie hier

Autor:

Lisa Gold aus Salzburg-Stadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.