42 Gemeinen dabei
"AdieuÖl"-Preisregen auf der Energiesparmesse in Wels

Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner mit den Vertretern der AdieuÖl-Gemeinden in Oberösterreich.
2Bilder
  • Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner mit den Vertretern der AdieuÖl-Gemeinden in Oberösterreich.
  • Foto: Land OÖ / Andreas Maringer
  • hochgeladen von Kerstin Müller

Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner: „Viele gute Ideen und umfangreiche Aktivitäten beweisen: AdieuÖl-Kampagne wurde in Oberösterreich breit mitgetragen“.

SALZKAMMERGUT. „Ganz Oberösterreich sagt ‚AdieuÖl‘ – dass dieses Motto unserer Kampagne voll und ganz zutrifft, zeigen die vielen guten Ideen und umfangreichen Aktivitäten, die in ganz Oberösterreich eingebracht worden sind. Alleine 42 oberösterreichische Gemeinden haben sich bis jetzt unserer Aktion ‚AdieuÖl‘ angeschlossen“, zog Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner anlässlich der Energiesparmesse in Wels eine äußerst positive Bilanz der AdieuÖl-Kampagne des Landes OÖ und des OÖ. Energiesparverbandes. Die Energiesparmesse in Wels bildete auch den perfekten Rahmen, um die Sieger beim AdieuÖl-Wettbewerb sowie die Partnergemeinden der AdieuÖl-Kampagne auszuzeichnen. „Aufgrund der zahlreichen Aktivitäten, die die vielen Teilnehmer/innen gesetzt haben, konnten wir einen wahren AdieuÖl-Preisregen in Wels niedergehen lassen“, zeigte sich Achleitner erfreut.

"Raus aus Heizen mit Öl"

„Wir haben uns ein klares Ziel gesetzt: Wir wollen Raus aus dem Heizen mit Öl. Trotz großer Fortschritte in den vergangenen Jahren - mehr als 60 % der Raumwärme kommen bereits aus erneuerbaren Energieträgern und Fernwärme - gibt es noch mehr als 100.000 Öl-Zentralheizungen in Oberösterreich. Daher haben wir zusätzlich zu unserem 3er-Paket mit finanziellen Anreizen auch noch eine umfangreiche Informations- und Aktivitäten-Kampagne mit einem Wettbewerb gestartet, mit dem wir noch mehr Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher zum Umstieg auf das Heizen mit erneuerbaren Energieträgern motivieren wollen“, erklärte Landesrat Markus Achleitner im Rahmen der Preisverleihung.

Viele Adieu-Öl Unterstützergemeinden

„Unsere Gemeinden sind dabei einer der wichtigsten Partner, denn sie können viel unmittelbarer auf die Menschen zugehen. 42 Gemeinden, das sind in Summe 146.000 Menschen, sind bis jetzt bei der Aktion dabei. Durch die Teilnahme an AdieuÖl setzen diese Gemeinden ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz und übernehmen Verantwortung“, hob Achleitner hervor.
AdieuÖl-Gemeinden setzen zumindest drei Aktivitäten rund um Information, Bewusstseinsbildung und Aktivierung zum Thema "Raus aus Öl". Neben eigenen Aktivitäten der Gemeinde werden dabei auch Schulen, örtliche Vereine, Unternehmen oder andere lokale Organisationen eingebunden. Unterstützung erhalten sie dabei vom OÖ. Energiesparverband.

AdieuÖl-Wettbewerb: Gute Ideen und breites Engagement

Aber nicht nur Gemeinden wurden eingeladen, sich an der AdieuÖl-Kampagne zu beteiligen, auch verschiedene Wettbewerb-Kategorien wurden ausgeschrieben: „Die verschiedenen Kategorien sollten zeigen, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, sich an der Kampagne zu beteiligen“, erklärte Landesrat Markus Achleitner. Der Wettbewerb ist nunmehr beendet, die Gewinner/innen haben Geldpreise erhalten. AdieuÖl-Partnergemeinde kann man noch bis Ende des Jahres werden, diese Gemeinden erhalten für AdieuÖl-Aktivitäten einen Sachkostenzuschuss.

Auf der Energiesparmesse in Wels wurden folgende Preisträger ausgezeichnet:

• Kategorie älteste bzw. jüngste getauschte Ölheizung:
- Älteste: Christian Lumetsberger, Saxen, eine 45 Jahre alte Ölheizung wurde 2019 auf eine Pelletsheizung getauscht
- Jüngste: Franz Lettner, Mehrnbach, eine 13 Jahre alte Ölheizung wurde 2019 auf eine Wärmepumpe und eine thermische Solaranlage umgestellt

· Kategorie Installateure:
- SOLARier GmbH, Energwitzdorf:
Installateur-Unternehmen, das sich auf erneuerbare Energietechnologien spezialisiert hat. In den vergangenen 2 Jahren wurden 35 Ölheizungen auf Pelletsheizungen getauscht.
- Fischer GmbH, Julbach
1a-Installateurbetrieb, in den vergangenen 2 Jahren wurden 20 Ölheizungen auf Biomasse, Wärmepumpe oder Fernwärme getauscht.

· Kategorie Vereine u.ä.:
- Pfadfindergruppe Nöstlbach - Projekt „Öl raus aus dem Haus“:
Von Haus zu Haus wurden AdieuÖl-Folder ausgeteilt, ein „Öl-raus“-Spiel entwickelt, für das oberösterreichweite Treffen der Pfadfinder ein Öl-Raus-Stationen-Spiel kreiert.
- Parents For Future Oberösterreich:
Die Regionalgruppe von „Parents For Future Oberösterreich“ unterstützt AdieuÖl, indem sie AdieuÖl aktiv verbreitet (Newsletter, Social Media, Homepage) und bei ihren Aktivitäten auf AdieuÖl hinweisen.

· Kategorie Schulen:
- HTL Wels:
Projekt „Die HTL-Wels sagt AdieuÖl“: Schülerzeitung dazu gestaltet, am Tag der offenen Tür AdieuÖl-Infomaterial verteilt, Plakate aufgehängt, über die Schülervertretung Infos verteilt, Social Media, Facebook, Lokalzeitungen, in den Unterricht und Laborunterricht integriert, in interne Weiterbildungsveranstaltung eingebracht, Exkursionen zu Erneuerbare-Energien-Firmen organisiert
- BRG Traun:
Projekt „Wir fangen bei uns an!“: Schulmotto für das heurige Schuljahr, Schul-Heizung und selbst Rasenmäher auf erneuerbare Energie umgestellt, Aktionstag Mobilität/Fahrrad, breites Aktionsbündel (Wahl Energiebeauftragter, Klimawandertag, CO2-Ampel, PV-Anlage, usw.)
- Kreuzschwesternschule Linz:
Thematisch sehr punktgenaue und zudem sehr witzige AdieuÖl-Videos

· Kategorie Gemeinden
- Gemeinde Kirchham:
Der vom Energiesparverband ausgeschriebene Ideen-Wettbewerb in der Kategorie "Gemeinden" zum Thema "AdieuÖl" wurde von der Gemeinde Kirchham klar gewonnen. Die Aktivitäten (1.000 Euro-Gemeindeförderung für Austausch der Ölheizung seit 2017, Zeichenwettbewerb in der Volksschule, 30 Prozent Rabatt-Aktion für Nahwärmeanschluss, Bierdeckel mit "Öl raus"-Sprüchen, Energiespartag in der Gemeinde, Interview mit Umsteigern in der Gde-Zeitung, etc.) hat die Jury unter Vorsitz von Energiesparverbands-Chef Gerhard Dell überzeugt. Bei der Energiesparmesse in Wels überreichte Energie-Landesrat Markus Achleitner an Bürgermeister Hans Kronberger, Umweltausschuss-Obmann Stephan Söllner und seinen Stellvertreter Anton Pühringer einen Scheck über 3.000 Euro! 
"Wir konnten es kaum glauben, aber im Kuvert war wirklich der besagte Scheck ", staunte Bürgermeister Hans Kronberger und seine Mitstreiter nicht schlecht und luden den Landesrat spontan auf eine Runde Seidel ein. Auf die Frage, was mit dem Geld passiere, reagiert der Bürgermeister spontan "kirchhamerisch": "Als erstes wird dieser Erfolg mit allen Umweltaktivisten gefeiert. Den Rest des Geldes investieren wir in unser Projekt "Nachhaltiges Kirchham". Da gibt es noch so viele Ideen, da kommt uns die AdieuÖL-Kohle gerade recht!"

· Kategorie Unternehmen:
- M-TEC
2019 83 Ölheizungen auf Wärmepumpen umgestellt, eigener Zuschuss für Umstieg, ausführliche Kundeninfo
- Hargassner
Hargassner-Mitarbeiter-Aktion, eigener Preis für wechselbegeisternde Installateure, AdieuÖl-Großveranstaltung geplant
- Ökofen
Aktion für Mitarbeiter, breite Öffentlichkeitsarbeit, Installateurs-Kampagne
- KWG
Gemeinsam mit dem Unternehmen KNV wurde die älteste Ölheizung gesucht und dem Ölkesseltauscher dafür ein 53% Rabatt beim Kauf einer neuen KNV-Wärmepumpe gewährt, dazu ein Jahr gratis Ökostrom von KWG.

Die AdieuÖl-Partnergemeinden im Bezirk Gmunden sind:

Gemeinde St. Konrad
Gemeinde Kirchham
Marktgemeinde Altmünster

Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner mit den Vertretern der AdieuÖl-Gemeinden in Oberösterreich.
Gerhard Dell und Christiane Egger (Energiesparverband), Bgm. Hans Kronberger, Umweltausschuss-Obmann Stephan Söllner, LR Markus Achleitner und GV Anton Pühringer.
Autor:

Kerstin Müller aus Salzkammergut

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen