Martina Kronberger im Gespräch
Das verzerrte Wahrnemungsbild der Landwirtschaft

Das macht die Kälber glücklick: Saftige Wiesen und frische Luft.
2Bilder
  • Das macht die Kälber glücklick: Saftige Wiesen und frische Luft.
  • Foto: Kronberger
  • hochgeladen von Christian Kronberger

Massentierhaltung, strapazenreiche Tiertransporte, Klimasünder. Begriffe die gerne mit der Landwirtschaft in Verbindung gebracht werden und so in den meisten Köpfen ein negatives Bild erzeugen. Doch trifft das überhaupt auf die Situation zu?

ST. KONRAD. Den Fehler den vermutlich die meisten Menschen machen ist, dass sie die globale Landwirtschaft mit der österreichischen in einen Topf werfen und so viele Irrtümer entstehen. In Österreich gibt es eine kleinstrukturierte Viehhaltung. Ein österreichischer Betrieb hat im Durchschnitt nur 24 Rinder (Info: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus).
"Zilli, Fani und Sassi – nicht Massentierhaltung. Ein Betrieb, bei dem nicht jede Kuh einen Namen hat ist die Ausnahme", ist auch Martina Kronberger überzeugt. Sie ist Landwirtin in St. Konrad.

Branche unter Preisdruck

Diese Tatsache ist aber in Gefahr. Preisdruck durch Handelsketten und steigende Importe lassen heimische Kleinbetriebe verschwinden. Förderungen für diese Betriebe werden kritisiert, da das EU-Budget durch Agrarausgaben nach der Meinung vieler zu sehr belastet wird. Der Trend geht Kronberger zufolge in eine bedenkliche Richtung: "Lieber Handelsabkommen mit amerikanischen Ländern knüpfen, denn die helfen der Industrie und bringen Geld in die Kasse."Der Amerikaner fahre wiederum einen Volkswagen und österreichische Betriebe und deren Qualitätsstandards gehen zu Nichte. Denn ohne Gentechnikfreien Getreideanbau, Spritzmittelverbote, S-Klasse Qualität bei Milch, Spaltenbodenverbot bei Schweinen und Bewirtschaftung von Steilflächen lässt sich viel billiger produzieren. Selbst mit langen Transporten und deren Kosten sind die Preise im Supermarkt für den Käufer noch einiges attraktiver. "Dazu ein kurzer Denkanstoß: Tiere können billiger lebend transportiert werden, da dann keine Kühlung der Fracht notwendig ist", so Kronberger weiter.
Ihre Prognose: "Die österreichischen Betriebe mit den Bäuerinnen und Bauern, die meist mit Leidenschaft bis zu 70 Stunden in der Woche arbeiten, sind dadurch in Gefahr." Vor allem, weil die Bevölkerung auch die österreichische Landwirtschaft mit den oben genannten Begriffen in Verbindung bringt und so keine Unterstützung als notwendig gesehen wird.

Das macht die Kälber glücklick: Saftige Wiesen und frische Luft.
Martina Kronberger
Autor:

Christian Kronberger aus Salzkammergut

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.