18.03.2017, 20:55 Uhr

Mit Druckverband & Hosengürtel wurde Beamter zum Lebensretter

Gemeinsam mit dem Vater des 38-Jährigen gelang des dem Beamten die starke Blutung mittels Druckverband und einem Hosengürtel soweit zu stoppen. (Foto: Gina Sanders/Fotolia)

Gegen 9 Uhr wurde am 18. März 2017 die Streife Gmunden 1 von der Bezirksleitstelle Gmunden zu einem angekündigten Suizid eines 38-Jährigen aus Gmunden gerufen.

GMUNDEN (red). Beim Eintreffen der Beamten war die Eingangstür der Wohnung des Mannes verschlossen. Über ein offenstehendes kleines Fenster konnten die Beamten mit dem Opfer Rufkontakt aufnehmen. Da der 38-Jährige die Tür nicht öffnete, kletterte ein Polizist über eine Mauer und zwängte sich durch das kleine Fenster in die Wohnung.

Blutspritzer am Boden als entscheidendes Signal

Dem Beamten fielen sofort Blutspritzer am Boden auf und er fand den 38-Jährigen, bei dem aus dem Handgelenk Blut spritzte, beim Esstisch sitzend vor. In der Zwischenzeit verständigte der zweite Polizist die Rettung und den Notarzt. Gemeinsam mit dem Vater des 38-Jährigen gelang des dem Beamten die starke Blutung mittels Druckverband und einem Hosengürtel soweit zu stoppen, dass
das Opfer bis zum Eintreffen des Notarztes nicht verblutete.

Engagement des Beamten rettete das Opfer

Nach Erstversorgung durch Notarzt, wurde der Mann ins LKH Vöcklabruck eingeliefert. Nach Auskunft des Notarztes wäre das Opfer ohne das rasche Eingreifen durch die Beamten bis zum Eintreffen eines Arztes verblutet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.