Arbeitslosigkeit im Bezirk Schärding "schmilzt" förmlich dahin

BEZIRK SCHÄRDING. Eine florierende Wirtschaft und ein milder Winter – das ist die Mixtur, die die Arbeitslosenzahlen im Bezirk Schärding förmlich schmelzen lässt, wie Schärdings AMS-Chef Harald Slaby schildert. "Gleich zweistellig ist die Arbeitslosigkeit im Jänner in allen Alterssegmenten gesunken", teilt er mit.

Konkret befinden sich 2021 Personen und 277 Schulungsteilnehmer – gesamt damit um knapp 450 Personen weniger als vor einem Jahr – derzeit auf Arbeitssuche. Am stärksten zurückgegangen ist die Zahl der als arbeitslos Vorgemerkten in den Bau-, den Hilfs- sowie den Gastroberufen.

Was die offenen Stellen betrifft, so mache sich der Konjunkturaufschwung besonders im Fremdenverkehr, im Bereich Metall/Elektro, im Handel und in den technischen Berufen bemerkbar. "Hier werden im Bezirk Schärding aktuell die meisten Mitarbeiter gesucht", weiß Slaby. Dazu stehe auch der Bau mit seiner großen Wirtschaftskraft und seinem traditionell hohen Arbeitsangebot im Bezirk bereits wieder in den Startlöchern.

"Den Arbeitskräftebedarf der Wirtschaft abzudecken, wird somit auch 2018 eine der größten Herausforderungen am Arbeitsmarkt", ergänzt der AMS-Chef.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen