Nationalparkverwaltung feierlich eröffnet

Die neue Nationalparkverwaltung in Großkirchheim wurde feierlich eröffnet
  • Die neue Nationalparkverwaltung in Großkirchheim wurde feierlich eröffnet
  • Foto: NPHT/Schober
  • hochgeladen von Verena Niedermüller

GROSSKIRCHHEIM. Mit einem Großaufgebot an volkskultureller Unterhaltung aus allen sieben Nationalparkgemeinden wurde die neue Nationalparkverwaltung Kärnten feierlich eröffnet. Mit dabei waren auch Landeshauptmann Peter Kaiser und Nationalparkreferent Gernot Darmann.

Erstes Projekt aus Programm

Mit der Fertigstellung der „Parkdirektion Großkirchheim“ ist das erste Projekt des Infrastrukturprogramms 2016 – 2020 des Kärntner Nationalparkfonds umgesetzt worden. Damit wurde die bisher auf zwei Bürostandorte aufgeteilte Nationalparkverwaltung zusammengeführt, wodurch ein nachhaltiger Beitrag zur Verwaltungsökonomie geleistet wird.

Fast gänzlich aus Holz

Bei der Planung des neuen Gebäudes für die Nationalparkdirektion hatten die Faktoren Energieeffizienz, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und eine behutsame Einfügung in das Ortsbild oberste Priorität. Die Grundform ist traditionell, im Detail jedoch modern gehalten. Um dem Ziel eines Passivhauses gerecht zu werden und die Effizienz der Photovoltaikanlage zu sichern, wurde der Baukörper fast zu Gänze aus Holz errichtet, die Südfront weitgehend verglast (Dreifachisolierverglasung) und das Dach so konzipiert, dass ausreichend große, steile und nach Süden ausgerichtete Flächen für die Photovoltaikanlage mit 22 kW vorhanden sind.

Zukunftsweisend für Region

Neben einer kontrollierten Wohnraumlüftung wurde auch eine Wärmepumpe zur Nutzung der Erdwärme installiert. Im konstruktiven Bereich kam Fichten-Leimholz zum Einsatz, alle Außenschallungen wurden in Lärche ausgeführt. Die Büroräumlichkeiten (insgesamt 344,99 Quadratmeter) inkl. Sitzungszimmer und Bibliothek wurden offen und transparent gestaltet. Sie reflektieren die Kommunikationskultur innerhalb der Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung. „Auf Basis der Pläne der Architekten Herwig und Andrea Ronacher ist es gelungen, ein EnergiePlus-Haus zu realisieren, das zukunftsweisend für die ganze Region ist“, so Nationalparkdirektor Peter Rupitsch.

Auszeichnung für Gebäude

Vor wenigen Tagen wurde das Projekt mit dem „Energy Globe Award 2017“ ausgezeichnet. Die Errichtungskosten für das Gebäude betrugen 1,2 Millionen Euro. Die Finanzierung erfolgte durch eine „Nationalpark-Sonderförderung“ im Rahmen des Programms ländliche Entwicklung 2014–2020.

Vereine wirken mit

Die Segnung übernahm Pfarrer Ernst Kabasser. Durch die Veranstaltung führte ORF-Lady Sonja Engl-Kleindienst. Für die volkskulturelle Umrahmung sorgten die Trachtenkapelle Großkirchheim, die Mörtschacher Musikanten, der Nachwuchs der Schuhplattlergruppe "Die Ankogler" aus Mallnitz, Altmölltaler Trachtengruppe aus Obervellach, die Trachtengruppe Winklern, "Die Drinigen" aus Heiligenblut und der gemischte Chor Maltatal.

Viele Gäste

Unter den zahlreichen Gästen waren auch Bundesrat und Bürgermeister von Mallnitz Günther Novak, Landtagsabgeordneter Ferdinand Hueter (in Vertretung Christian Benger), Klaus Brandner, Bezirkshauptmann von Spittal, Landesjägermeister Ferdinand Gorton, ORF-Chefin Karin Bernhard, Kammeramtsdirektor Rudolf Dörflinger, Eberhard Stüber und Helmut Hartl. Weiters die Bürgermeister Josef Schachner (Heiligenblut), Peter Suntinger (Großkirchheim), Richard Unterreiner (Mörtschach), Johann Thaler (Winklern), Klaus Rüscher (Malta) und die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz mit ihrem Mann Harald Tschabuschnig, Leiter der Abteilung 8 - Umwelt, Wasser und Naturschutz.

Anzeige
Die Saison ist eröffnet: Bei einem Besuch der Keltenwelt Frög bei Rosegg wird Geschichte lebendig.

Ausflugsziel
Götter, Gräber, 3000 Jahre Geschichte - Keltenwelt Frög

FRÖG-ROSEGG. Ein Besuch der Keltenwelt Frög bei Rosegg ist eine Zeitreise zu unseren Wurzeln – hier wird die geheimnisvolle Zeit der Hallstattkultur lebendig. Die Keltenwelt Frög zeigt Lebensweise, Kult, Weltbild und Gesellschaftsstruktur unserer Vorfahren. Im Mittelpunkt stehen die im Frauengrab (Grabhügel 120) gefundenen Originalschmuckstücke. Ergänzend gibt es stets wechselnde Sonderausstellungen des Landesmuseums Kärnten, welche zusammen mit Aktionstagen experimenteller Archäologie den...

Anzeige
Die Genussland Kärnten Handelspartner bringen die kulinarische Vielfalt Kärntens auch in Ihre Region.
1 3

Genussland Kärnten
Regional genießen

Im Genussland Kärnten kommen Liebhaber der regionalen Kulinarik voll auf ihre Kosten. KÄRNTEN. Kurze Wege zum Genuss garantieren die Genussland Kärnten Produzenten und die Genussland Kärnten Handelspartner mit ihrem Sortiment. Und die Kärntner Genuss Wirte kochen ab dem 19. Mai wieder regionale Schmankerln auf! Nachvollziehbarer Genuss Die über 450 Bauern und Lebensmittelverarbeiter bilden die Grundlage für echten Genuss im Genussland Kärnten. Die Konsumenten sehnen sich nach ehrlichen,...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen