50 Jahre für die Gesellschaft im Einsatz

Das jüngste Projekt der Millstätter Bürgerfrauen: Sie finanzierten neue Bänke am Kalvarienberg
6Bilder
  • Das jüngste Projekt der Millstätter Bürgerfrauen: Sie finanzierten neue Bänke am Kalvarienberg
  • Foto: KK/Bürgerfrauen Millstatt
  • hochgeladen von Verena Niedermüller

MILLSTATT (ven). Die Millstätter Bürger- und Goldhaubenfrauen setzen sich seit 50 Jahren für das Wohl der Gemeinschaft ein. Am 2. Dezember findet wieder der traditionelle Adventmarkt statt. 

1967 gegründet

Berta Burgstaller gründete 1967 mit elf Millstätterinnen den Verein, der bis 1979 lose und ohne Statuten von ihr geführt wurde.  Der erste offizielle Auftritt der Gruppe fand am 17. Juni 1967 anlässlich der 100-Jahr-Feier „Millstatt als Alpenseebad und Luftkurort“ statt.
1979 wurde Christl Leutschacher in der konstituierenden Sitzung zur Obfrau gewählt, sie führte 32 Jahre lang die Geschicke des Vereins und übergab diesen 2011 in die Hände von Christa Aniwanter. Unter diesen beiden Obfrauen wuchs der Verein auf derzeit 20 Mitgliedern an. "Mitglied kann man werden, wenn man von einem aktiven Mitglied gefragt und eingeladen wird. Altersgrenze gibt es keine", so Schriftführerin Eva Sichrowsky zur WOCHE. Das jüngste Mitglied Stefanie Aniwanter ist 31, das älteste Franziska Egger 91 Jahre alt. 

Traditionen erhalten

Hauptziel des Vereines sei die Erhaltung der Tradition. Die Millstätter Bürgerfrauen sind bei kirchlichen Feiern und bei anderen Traditionsfesten mit dem Tragen ihrer Festtracht nicht mehr im Erscheinungsbild des Ortes wegzudenken. "Wir tragen die Tracht bei beiden Fronleichnamsprozessionen und Festveranstaltungen, die mit der Gemeinde zu tun haben", so Sichrowsky. Die Tracht wird nach einer gezeichneten Vorlage angefertigt, die Farbwahl obliegt dem Mitglied selbst. Die Goldhaube ist eine sogenannte "Oberkärntner Knopfhaube", sie wird in Werfenweng angefertigt. "In Kärnten gibt es leider keinen Fabrikanten mehr." 

3.000 Euro eingenommen

Die Bürgerfrauen konnten durch die guten Einnahmen beim jährlichen Adventmarkt im Jubiläumsjahr die Ruhebänke am Kalvarienberg finanzieren und Millstätter Vereine, die Kirche, die beiden Volksschulen und die Millstätter Musikschule mit Spenden über 3.000 Euro unterstützen. In den letzten Tagen erhielt der Obmann der Millstätter Feuerwehr Roland Marchetti einen Scheck zur Anschaffung neuer Helme überreicht. "In den letzten zehn Jahren haben wir rund 20.000 bis 25.000 Euro aufbringen können", so Sichrowsky stolz. 

Konzert als Geschenk

Das 50-Jahr-Jubiläum wurde am 9. Juli in der Bürgerfrauentracht mit einer von Pater Slawomir sehr festlich gestalteten Messe in der Stiftskirche begonnen. Anschließend marschierten alle in Begleitung der Präsidentin der Kärntner Bürgerfrauen, Monika Plieschnegger, der Obfrauen der Vereine von Gmünd, Oberdrauburg und Spittal, mit den Obleuten der Bürgergarde und der Bürgermusik und mit Vizebürgermeister Albert Burgstaller zum Festessen in das Hotel Forelle. Als Geburtstagsgeschenk schenkten sich die Millstätter Bürgerfrauen den Galaabend mit Elina Garancia in der Stiftskirche.

2. Dezember Adventmarkt

Damit auch weiterhin Spenden möglich sind, findet auch dieses Jahr am 2. Dezember 2017 wiederum der Adventmarkt im Stiftshof statt. Der Reinerlös kommt wieder sozialen Projekten und Vereinen zugute. 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen