"Kärntner Tourismus braucht endlich gescheite Manager"

Wolfgang Hinteregger fand zum Gespäch im Stadtpark ein
4Bilder
  • Wolfgang Hinteregger fand zum Gespäch im Stadtpark ein
  • hochgeladen von Michael Thun

RENNWEG/SPITTAL. Der Katschberg ist fest in den Händen der Familie Hinteregger. Vor 15 Jahren hatten der Bad Kleinkirchheimer Hotelierssohn Wolfgang Hinteregger und Gattin Isolde das traditionsreiche Hotel Bogensperger auf der Katschberghöhe gekauft und damit den Grundstein für das heutige Hinteregger-Imperium mit 220 Mitarbeitern im Sommer und 160 im Winter gelegt, in das auch die Kinder Andreas, Katharina und Christoph Hofmayer eingebunden sind. Ihnen wird ein Teil der Betriebe am 20. September übergeben. Die Feier im Hotel Lärchenhof, verbunden mit der Eröffnung  einer neuen Waldwellness-Einrichtung, beginnt um 15 Uhr.

WOCHE: Sind Sie gastronomisch erblich belastet?
HINTEREGGR: Ja – ich bin im elterlichen Betrieb im Bad Kleinkirchheim aufgewachsen.

Was war Ihr ursprünglicher Berufswunsch?
Ich wollte schon immer Koch werden. Ich war auch Österreichs bester Kochlehrling.

Warum haben Sie sich auf dem Katschberg angesiedelt, im Tal wär's doch problemloser gewesen, oder?
Ich liebe die Herausforderung und ich bin dem Wunsch meiner Frau gefolgt, wieder zurück nach Kärnten zu gehen. Über einen Makler hatten wir des Schnees willen ein zu kaufendes Hotel in mindestens 1.500 Meter Höhe gesucht und sind aus reinem Zufall auf dem Katschberg gelandet.

Als Sie heute aufgestanden sind, was haben Sie als erstes gemacht?

Ich habe eine Morgenwanderung mit den Gästen auf das Aineck (2222m) zu unserer Gipfelhütte Adlerhorst unternommen.

Wie sieht Ihr typischer Tagesablauf aus?

Mein typischer Tag beginnt im Büro, danach Frühstücken, Kontrollfahrt am E-Bike der einzelnen Betriebe am Katschberg, mittags ein Katschbeer trinken, am Nachmittag in die Sauna und schwimmen gehen.

Nennen Sie drei Adjektive, die Sie beschreiben und Ihr Lieblingsfach in der Schule?
Zielstrebig, sparsam, sensibel – Lieblingsfach: Geschichte.

Wie würden Sie in Kärnten urlauben?

Ich würde im Wörthersee schwimmen und am Katschberg wandern.

Welche Zukunft hat der Kärntner Tourismus?

Kärnten hat große Chancen im Tourismus, aber es müssen endlich andere Personen ans Ruder kommen - gescheite Manager, die ihr Handwerk verstehen und keine Profilneurosen haben. Sie müssten die eigentlichen Themen bewerben - die schönen Naturlandschaften, die gesunde Luft, Sicherheit, Berge, wandern mit der Kulinarik und die Kärntner Gemütlichkeit. Und nicht immer auf alle Touristiker hinhauen und schlechtreden.

Was ist Ihr Laster, worin sind Sie inkonsequent?

Süßigkeiten.

Was ist das Verrückteste, das Sie jemals getan haben?

Heiraten – und es war das Schönste bisher erlebte.

Welche Entscheidung würden Sie, wenn Sie könnten, heute anders treffen als in der Vergangenheit?

Dass ich damals, 1995, nicht in der Szene der Gasthausbrauerei geblieben bin. In Klagenfurt hatte ich die heute nicht mehr existierende "Hirter Botschaft" betrieben und erkannt, dass es der richtige Zeitpunkt dafür war. Doch es wurde immer bürokratischer, ich als Unternehmer kam mir immer mehr wie ein Angestellter vor.

Mit wem würden Sie gerne einmal zu Abend essen?

Mit der gesamten Familie Abendessen.

Welches Buch lesen Sie gerade?
"Reiner Wein" von Martin Walker - ein französischer Krimi über gefälschten Wein.

Was ist für Sie Luxus?

Zeit für mich.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Gesundheit.

Meine letzten Worte sollen sein?
Das Leben war schön – es hat mich sehr gefreut!

Steckbrief:

Geburtstag: 26.06.1960
Wohnort: Katschberg
Heimat: Bad Kleinkirchheim
Familie:
verheiratet, vierKinder
Beruf: Tourismus-Unternehmer
Hobbies: golfen, wandern, schwimmen
Vorbilder:
mein Lehrherr Günther Ronacher
Lieblingsessen:
Tafelspitz
Lieblingsplatz: Katschberg
Lebensmotto:
gesellig muss es sein

Word-Rap:

Steak oder Spinatlasagne? Spinatlasagne
Wein oder Hollunderwasser? Wein
Strand oder Berg? Berg
Schlager oder Heavy Metal?  Schlager
Buch oder I-Pad? Buch
Theater oder Kino? Theater
Turnschuhe oder Flip Flops? Turnschuhe
Hemd oder Trainingsanzug?
Hemd
Auto oder Fahrrad? Fahrrad
Hund oder Katze? Keines von beiden, ich mag keine Haustiere
Whats App oder Telefonat? Telefonat
Fisch oder Fleisch? Fisch
Campingplatz oder Hotel? Hotel

2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen