Schuhböck: Caritas bezahlt keine Handys für Flüchtlinge

Caritas-Direktor Friedrich Schuhböck

ST. PÖLTEN (red). Der Brief von Friedrich Schuhböck, Direktor der Caritas der Diözese St. Pölten, im Wortlaut:

Die Caritas hilft allen Menschen in Not unabhängig von Herkunft, Nationalität oder Religion. Das ist auch in der Flüchtlingsarbeit nicht anders. Dabei sind wir mit vielen Fragen konfrontiert, die wir gerne beantworten, weil Information hilft, Ängste und Vorbehalte abzubauen. Wir erleben dabei jedoch, dass Gerüchte gezielt in die Welt gesetzt werden, um die Caritas in Misskredit zu bringen und um Vorurteile gegen Flüchtlinge zu schüren. Wir möchten unsere Energie jedoch nicht auf das ständige Dementieren der gleichen Falschaussagen richten sondern lieber dafür arbeiten, dass Menschen in Not geholfen wird. Wichtig ist uns, dass nicht eine Gruppe von Bedürftigen gegen eine andere ausgespielt wird. Deshalb möchte ich als Caritas-Direktor die hartnäckigsten Gerüchte hier öffentlich widerlegen.

1.) „Die Caritas schenkt Flüchtlingen keine neuen Smartphones“. Dennoch wird von diesen Schenkungen, die falsch sind, immer wieder berichtet. Die Beschreibung des Vorgangs ist dabei immer gleich: Jemand habe gesehen, dass ein Flüchtling im Handyshop ein Smartphone aussuchte, ein Schreiben vorwies und das Handy mit dem Hinweis auf die Caritas ohne Bezahlung mitnehmen konnte. Diese Erzählungen sind falsch. Die Caritas kauft oder bezahlt weder Smartphones noch konventionelle Handys, und sie übernimmt auch keine Rechnungen. Die Caritas finanziert auch keine laufenden Kosten vorhandener Geräte. Die Caritas übernimmt keine Gesprächsgebühren.

2.) Die Caritas zahlt Flüchtlingen keine Markenkleidung, Küchen- und Wohnungseinrichtungen oder Flachbildschirme. Die Caritas finanziert auch keine Zigaretten oder andere Luxusartikel. Die Caritas übernimmt keine Rechnungen für Flüchtlinge in Supermärkten, Lokalen und anderen Geschäften. Im Falle von angeblichen Bordellgutscheinen führt sich dieses Gerücht von selbst ad absurdum.

Richtig ist, dass wir Flüchtlinge mit gebrauchten Kleidern, Schuhen und anderen Sachspenden, z. B. Spielzeug für die Kinder, unterstützen. Flüchtlinge bekommen von uns Gutscheine, damit sie die gebrauchten Waren in den carlas (Caritas Secondhand Läden) in St. Pölten, Amstetten, Krems und Vitis günstig beziehen können.
Auch in den Transitquartieren helfen und halfen wir den Flüchtlingen mit Sachspenden. Das betraf/betrifft in der Diözese St. Pölten die Transitquartiere in St. Pölten, Wieselburg und Bischofstetten. Bischofstetten ist noch aktiv, wird derzeit aber nicht als Transitquartier benötigt. Sachspenden, die wir bekommen haben, aber in der aktuellen Flüchtlingshilfe nicht einsetzen können (z. B. Sommerkleidung, Stöckelschuhe usw.) werden in den carlas verkauft. Mit den Einnahmen unterstützen wir Flüchtlinge und Menschen in Not in der Region. In den carlas können alle Menschen einkaufen. Da die carlas zum Teil randvoll mit Sachspenden sind, freuen wir uns über alle Menschen, die mit Ihrem Einkauf helfen.

Wir hoffen, dass wir hiermit Missverständnisse klären können und dass die zahlreichen HelferInnen und SpenderInnen, die der Caritas vertrauen, dies auch weiterhin tun.
Ich danke allen Menschen, die sich in der Flüchtlingsarbeit bisher engagiert haben, sei es in der Unterbringung, Begleitung, Betreuung und Hilfe im alltäglichen Zusammenleben.
Ich wünsche Ihnen ein segensreiches Jahr 2016 und ich bin überzeugt, dass wir die Herausforderungen im neuen Jahr gemeinsam gut bewältigen können.

Ihr
Mag. Friedrich Schuhböck
Direktor der Caritas der Diözese St. Pölten

Autor:

Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold) aus St. Pölten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Partystimmung: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Reinhold Bilgeri.
7 Bilder

Landhausball
Ballvergnügen am Valentinstag in St. Pölten

Reger Besucherandrang beim diesjährigen Landhausball in St. Pölten. ST. PÖLTEN (pw). Herzen, so weit das Auge reicht. Der 66. Landhausball stand heuer unter dem Motto: "Happy Valentine." Stargast des Abends war Reinhold Bilgeri, der auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zum Mitsingen animierte. In absoluter Feierlaune zeigte sich Bürgermeister Matthias Stadler. Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass keine Anklage wegen Untreue gegen ihn erhoben wird. "Ich bin heute entspannt und...

Lokales
Im Zuge umfangreicher Ermittlungen konnten vier Täter ausgeforscht werden.

Polizeierfolg
Jugendbande in St. Pölten ausgeforscht

Der Exekutive gelang es, durch umfangreiche Ermittlungen zahlreiche Straftaten in der Landeshauptstadt zu klären.  ST. PÖLTEN. Ermittlungserfolg für die Polizei in St. Pölten: Auf das Konto eines 17-jährigen Kosovaren gehen vier versuchte und zwei erfolgte Einbruchsdiebstähle, ein Fahrraddiebstahl und eine Körperverletzung. "Zahlreiche Taten konnten von Mai 2018 bis Dezember 2019 nachgewiesen werden", so Stadtpolizei-Kommandant Franz Bäuchler. Im Zuge der Ermittlungen gelang es weiters,...

Lokales
In der Ausbildung für Pflegeassistenz lernt man fürs Leben.
2 Bilder

Pflege und Soziales: Jobs mit Zukunft
Von den Scheibbser Senioren kann man sehr viel lernen

Stefanie Gamsjäger aus St. Georgen an der Leys lässt sich in St. Pölten zur Pflegeassistentin ausbilden. BEZIRK SCHEIBBS. Im Zuge unserer Serie "Pflege & Soziales: Jobs mit Zukunft" stellen wir die verschiedenen Jobs vor, die man nach einer Ausbildung am neuen Caritas-Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe (BiGS) in Gaming ergreifen kann. Wir geben Einblicke in die Aufgabenbereiche einer Heimhelferin. Man kann sehr viel dazulernen Die 21-jährige Stefanie Gamsjäger aus St....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.