12.10.2017, 08:43 Uhr

St. Pöltner Unternehmen erhält Responsible Care Zertifikat

Landesrat Karl Wilfing, Thomas Brunnbauer (Sunpor), Roman Eberstaller (GF Sunpor), Sylvia Hofinger (GF Fachverband chemische Industrie), Hubert Culik (Obmann Fachverband), Sektionschef Christian Holzer (BMLFUW) (Foto: Sarah-Maria Kölbl)

25 Jahre Nachhaltigkeit in der chemischen Industrie.

ST. PÖLTEN (red). Im Rahmen der 25-Jahr-Feier von Responsible Care, einer Nachhaltigkeitsinitiative der chemischen Industrie, wurde das St. Pöltner Unternehmen Sunpor Kunststoff GmbH mit dem Responsible Care Zertifikat ausgezeichnet. Das Unternehmen hatte zuvor die strengen Vorgaben der Initiative im Rahmen eines externen Audits überprüfen lassen. Neben Mitgliedern der Initiative und Vertretern des Fachverbandes der chemischen Industrie besuchten auch Sektionschef Christian Holzer aus dem Umweltministerium und der niederösterreichische Landesrat Karl Wilfing die Veranstaltung.

Großes Engagement

Holzer lobte die chemische Industrie für ihr Engagement in Sachen Nachhaltigkeit und freute sich, dass die Mitgliedsbetriebe freiwillig mehr tun, als das Gesetz verlangt. Landesrat Wilfing brachte einen amüsanten Vergleich: „Das, was Responsible Care Mitgliedsunternehmen in Sachen Nachhaltigkeit leisten, könnte man vergleichen mit Winzern, die sich für eine 0,0- anstatt der gesetzlichen 0,5-Promillegrenze einsetzen: Sie zeigen Verantwortung, auch wenn es ihnen wehtut.“
Roman Eberstaller, Geschäftsführer des niederösterreichisches EPS-Designers Sunpor Kunststoff GmbH sieht in dem strengen Responsible Care Audit auch Vorteile für das Unternehmen: „Die wiederkehrenden Überprüfungen durch externe Gutachter ermöglichen einen interessanten Wissensaustausch und bringen praxisbezogene Anregungen“. Das Unternehmen besteht seit 1986 und wurde erstmals 2005 mit Responsible Care zertifiziert.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.