01.10.2014, 20:30 Uhr

„Wollen neue touristische Angebote schaffen“

Martin Selinger. (Foto: Holnsteiner)

Neuer Tourismus-Chef Martin Selinger will am Image des Kurorts Bad Hall feilen.

BAD HALL. „Kommst du nach Bad Hall, gehst du mit einem besseren Gefühl wieder weg“ – so lautet eine der Zielvorgaben von Martin Selinger. Seit 1. Juni „schupft“ er als neuer Geschäftsführer die Tourismusregion Bad Hall-Kremsmünster. Von Gerhard Lederer hat er ein gut bestelltes Haus übernommen. Zuvor erlernte er das Handwerk in Sachen Werbung, Marketing und Projektarbeiten als Mitarbeiter des OÖ Tourismus.
Erste Berührungspunkte mit der Kurstadt gab es für ihn bei der Projektierung der Landesgartenschau 2005. „Es hat mich gereizt, in einem kleineren Team zu arbeiten und die Region hier mitzugestalten“, begründet der 47-jährige Schwanenstädter seinen beruflichen Wechsel. Seinen Lebensmittelpunkt hat der Vater zweier Söhne nach wie vor in „Schwauna“, wo er ein Haus baute.

Stärken statt kurieren
Eines seiner Ziele ist ein neues Image für Bad Hall – weg vom „alten Kurort“-Bild. „Die Kompetenz der Region im Gesundheitsbereich ist groß, da müssen wir uns positionieren und weiterentwickeln.“ Der Gesundheitstourismus solle nicht ausschließlich über die Krankenkassen laufen, wünscht sich Selinger. In Richtung Gesundheitsprophylaxe hat er einige Projekte im Köcher. Es gehe dabei nicht ums Kurieren, sondern um das Stärken von Gesundheit. „Wir wollen neue Angebote schaffen, sie sind aber noch nicht spruchreif“, hält er sich bedeckt. Selinger verwehrt sich auch, den Gesundheitstourismus auf den Begriff „Wellness“ zu reduzieren. „Das wäre zu wenig, das Angebot hier geht weit darüber hinaus.“

Großes Rad- und Wanderwegenetz
Neben dem umfangreichen Kulturangebot der Region sollen auch die zehn Radwege und das Wanderwegenetz (mit dem Benediktweg) Gäste nach Bad Hall bringen. Dank der zentralen Lage floriere auch der Ausflugstourismus.

Roadbiking-Angebote schaffen
Ein „Nischenthema“ sei Roadbiking mit Rennrädern. „Wir haben im Alpenvorland topografisch gute Voraussetzungen dafür“, sagt Selinger. Über den Winter will er ein Projekt ausarbeiten und Partner dafür suchen – ebenso für den Bereich E-Bike. „Hier ist die Nachfrage sehr groß.“
Stärker „bespielen“ möchte Selinger auch den 34 Hektar großen Kurpark – ein Juwel mitten in der Stadt. „Er ist für mich einer der wesentlichen Grundpfeiler der Tourismusregion“, räumt er ein.

Landesgartenschau 2017
Große touristische Hoffnungen setzt Martin Selinger auf die Landesgartenschau 2017 in Kremsmünster. „Sie ist ein wichtiges Projekt für uns, wir wollen uns dabei auch positionieren“, sagt er. „Das Stift Kremsmünster ist ein kultureller Meilenstein. Es wird in die Schau eingebunden, und wir wollen die Angebote schärfen.“ Das Stift solle sich touristsich noch mehr öffnen, so sein Anliegen. Zufrieden zeigt sich Selinger mit den Nächtigungszahlen in der Region. „Wir legen zu“, sagt er.

STECKBRIEF:

Martin Selinger
Geburtsdatum: 31. 5. 1966
Sternzeichen: Zwilling
Familienstand: verheiratet, zwei Buben (10, 14 Jahre)
Hobbys: ich bewege nich gerne, laufen, mountainbiken, Leiter der Pfadfindergruppe Schwanenstadt
Traumurlaub: Kanada, Deutschland, Skandinavien
Lieblingsspeise: Faschierter Braten, Schinkenfleckerl
Liebste TV-Sendung: Dokumentationen
Stärken: auf Leute zugehen, kommunikativ, Handschlagqualität
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.