18.09.2016, 10:43 Uhr

Zweiter OÖ Leistungspreis verliehen

Landesrat Strugl, Martin Fiala, Geschäftsführer FH OÖ Management GmbH Gerald Reisinger und Co-Initiator Markus Raml vom Raml und Partner Forum (v. l.). (Foto: City Foto/Pelzl)
BEZIRK. „Leistung ist eine wesentliche Grundlage dafür, dass sich Oberösterreich im Wettbewerb der Wirtschaftsstandorte auch weiterhin behaupten kann. Daher müssen wir mit allen Mitteln dagegen ankämpfen, dass ein Meinungsbild entsteht, es zahlt sich nicht aus, mehr zu leisten“, unterstrich Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl bei der Verleihung des 2. OÖ. Leistungspreises in der voestalpine-Stahlwelt in Linz. Markus Raml vom Raml- und Partner-Forum, der diesen Preis gemeinsam mit Landesrat Strugl initiiert hat, ergänzte: „Wir haben den Leistungspreis aus der Taufe gehoben, um jene, die mehr leisten, vor den Vorhang zu holen und damit einen Beitrag zu leisten, dass der Leistungsbegriff wieder positiv besetzt ist.“ Der Vorsitzende der Leistungspreis-Jury, JKU-Rektor Meinhard Lukas, hob die hohe Qualität aller Einreichungen hervor. Der Preis wurde in den drei Kategorien „Jugendliche bis 25 Jahre“, „Wissenschaft“ und „Arbeits- und Unternehmerwelt“ vergeben, weiters gab es einen Anerkennungspreis der Jury sowie einen Preis für eine „Lebensleistung“, der heuer erstmalig vergeben wurde.

Die Anzahl der Einreichungen konnte von 58 im vergangenen Jahr auf 68 heuer gesteigert werden. In den drei Kategorien „Jugendliche“, „Wissenschaft“ und „Arbeits- und Unternehmerwelt “wurden jeweils ein 1. Preis mit einer Trophäe und 1.000 Euro Preisgeld, ein 2. Preis mit einer Trophäe und 500 Euro Preisgeld sowie ein 3. Preis mit einer Trophäe und 250 Euro Preisgeld vergeben. Die Trophäe wurde in der voestalpine-Lehrwerkstätte hergestellt.

In der Kategorie Wissenschaft holte sich Martin L. Fiala aus Steyr den dritten Platz. Der engagierte Musikschullehrer, hat es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Leben und Werk des beinahe in Vergessenheit geratenen oberösterreichisch/steirischen Komponisten P. Sebastian Ertel mühevoll zusammenzutragen und darüber eine musikwissenschaftliche Dissertation an der Universität Wien zu verfassen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.