13.06.2017, 14:03 Uhr

Marktfeier in Fulpmes: "Es ist echt blöd gelaufen"

In Fulpmes feierte Ende Mai das ganze Stubaital die Markterhebung: Nur die Neustifter haben es verschlafen. (Foto: Ranalter)

Während in Fulpmes groß gefeiert wurde (Markterhebung), blieben die Neustifter Vertreter fern.

FULPMES/NEUSTIFT. Irritation, Verwunderung, Erstaunen: Bei den Feierlichkeiten zur Markterhebung in Fulpmes blieben Vertreter aus Neustift fern. Nicht nur die anwesenden Gäste waren über das Fernbleiben der offiziellen Vertreter der Nachbargemeinde verwundert, auch auf Facebook löste sich eine Diskussion darüber aus. Fulpmer Gemeindevorstand Gottfried Kapferer (Unabhängige Dorfliste Fulpmes) postete auf seiner Seite die Frage, worauf auch Kommentare seitens der Stubaier Bevölkerung kamen: "Neid?", "Schade! Wäre schön, wenn der Gemeinderat uns Neustifter Bürger nach außen hin vorbildlich vertreten könnt" oder "Echt schade, die Neustifter sollten das vielleicht mal überdenken ..." Kapferer postete es auf seiner Seite, weil die Situation "etwas befremdlich war". Im Gespräch mit den BEZIRKSBLÄTTERN meint er: "Es ist auch anderen Gästen aufgefallen, dass aus Neustift niemand präsent war." Offiziell wollte man die Sache aber nicht machen, den Unmut in den sozialen Netzwerken aber trotzdem loswerden. Nach einiger Zeit kam auch die Stellungnahme aus Neustift.


Bürgermeister in Urlaub

Die Einladung sei rechtzeitig an den Bürgermeister – Peter Schönherr (Junges Neustift) – versendet worden, erklärt Kapferer. Da die Feier zur Urlaubszeit – inklusive Fenstertag – stattfand, waren z.B. auch die Bürgermeister aus Schönberg und Mieders verhindert. Sie schickten ihre Vertretungen. Nicht so in Neustift: Bgm. Schönherr ist im Iran auf Urlaub gewesen und somit wäre Vizebürgermeister Andreas Gleirscher als offizieller Gast geladen gewesen. Die Einladung erreichte ihn aber nicht und somit erschien er auch nicht als offizieller Vertreter am Ehrentisch. Obwohl er natürlich wusste, dass es die Feier gibt: "Es ist blöd gelaufen. Ich wurde ja nicht offiziell eingeladen. Ich bin nicht gegangen, weil ich ja auch andere Verpflichtungen habe."
Auf Facebook nahm schlussendlich auch das Junge Neustift Stellung: "Leider kam die Einladung zum 'Fulpmesfest' sehr knapp und da in derselben Woche auch noch Maiferien in Neustift waren und viele daher ihren wohlverdienten Urlaub genossen, war das eine Verkettung unglücklicher Umstände."
Und eben so – als "Verkettung unglücklicher Umstände" – beschreibt es letztendlich auch die andere – die Fulpmer – Seite. Einladung zu spät bekommen, Urlaubszeit, Fenstertag, ein verschollener Brief – so benennt man die zahlreichen Gründe. Aber beidseitig wird versichert: Der Freundschaft tut der Vorfall auch in Zukunft keinen Abbruch.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.