Alles zum Thema Almenwirtschaft

Beiträge zum Thema Almenwirtschaft

Lokales
Bezirksjungbauern-Vertreter Christoph Ebner

Der Wolf kehrt zurück
"Spreche mich klar gegen den Wolf aus"

BEZIRK KIRCHDORF (sta). Der Wolf hat in den letzen Jahren Einzug auch im Bezirk Kirchdorf genommen. Klar gegen eine Ansiedelung des Wolfes spricht sich Bezirksjungbauern-Vertreter Christoph Ebner (25) aus Steinbach an der Steyr aus. "Der Wolf hat in einer so dicht besiedelten Region nichts verloren. Gerade für Almbewirtschafter, die einen wesentlichen Beitrag für den Tourismus und für die ganze Bevölkerung in Sachen Freizeit und Erholung leisten, ist der Wolf nicht tragbar." Die Anzahl an...

  • 24.07.19
  •  2
  •  1
Lokales
Acht Teilnehmer zwischen 17 udn 30 Jahren packen bei der Umweltbaustelle auf der Gungglalm für die Natur an.
2 Bilder

Wirtschaften nach Plan

GINZLING. Almen haben dank Tier- und Pflanzenwelt ihren speziellen Reiz. Vielfältige Lebensräume sind das Ergebnis jahrhundertealter Almwirtschaft. Der „Naturschutzplan auf der Alm“ fördert den Erhalt dieser Regionen. Fünf davon sind im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen. Nicht nur bei Touristen haben sie einen hohen Stellenwert, sondern auch innerhalb der österreichischen Bevölkerung. Das liegt einerseits an der soziokulturellen Funktion als Erholungs- und Rückzugsraum und zum anderen...

  • 05.09.18
Lokales
Wölfe werden zunehmend zu einem Problem für die Alm-Bewirtschafter.
2 Bilder

Der Wolf als Gefahr für die Almen

Auftreiber sind in Sorge um ihre Tiere BEZIRK (sta). "Jahrhunderte lang gab es bei uns keinen Wolf. Jetzt sind sie aber in unserer Gegend wieder heimisch geworden. In Niederösterreich gab es auch schon erste Wolfsrisse. Auch im Süden des Bezirkes wurden bereits Wölfe gesichtet. Wenn es zu Rudelbildungen kommt, dann wird es gefährlich für das Weidevieh auf den Almen", sagt OÖ-Almenobmann Johann Feßl, Bürgermeister aus Edlbach. Im Bezirk Kirchdorf gibt es etwa 100 Almen, auf die Vieh...

  • 15.02.18
Freizeit
3 Bilder

Keine Angst, sie macht niemanden etwas!!

Bei Kälbern wird ein sogenannter Saugstopp-Nasenring verwendet, um dem Kalb den Zugang zur Milch zu verwehren. Dies macht es einfacher das Kalb von der Mutter zu trennen. Noch häufiger wird der Saugstopper angewendet, um Kälbern in der Gruppenhaltung davon abzuhalten, andere Kälber zu besaugen. Ein zuchtreifes weibliches Rind wird mit circa 18 Monaten besamt (seltener bedeckt) und hat somit ein Erstkalbealter von etwa 27 Monaten. Bis dahin wird es als Kalbin bezeichnet. Erst nach dem...

  • 26.06.14
  •  9
  •  14
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.