Wolf

Beiträge zum Thema Wolf

In der Gemeinde Walchsee besteht der konkrete Verdacht auf Wolfsrisse.

Wolfsrisse
Drei tote Schafe in der Gemeinde Walchsee aufgefunden

Geht ein Wolf im Gemeindegebiet Walchsee um? Am 19. Juni fand man dort drei tote Schafe und nach erster Einschätzung des Amtstierarztes besteht der Verdacht auf Wolfsrisse.  WALCHSEE (red). Am Freitag, den 19. Juni  wurden vom örtlich zuständigen Amtstierarzt im Gemeindegebiet von Walchsee drei tote Schafe begutachtet. Nach der ersten Einschätzung bestehe der konkrete Verdacht auf Wolfsrisse. Zur weiteren Abklärung wurden von den toten Schafen Tupferproben für eine DNA-Analyse genommen....

  • Tirol
  • Kufstein
  • Magdalena Gredler
Immer wieder kommt es zu Wolfsattacken in Tirol
  2

Wolf in Tirol
Liste Fritz fordert Konzept zum Umgang

TIROL. Laut der Liste Fritz fehlt der Schwarz-Grünen Tiroler Landesregierung ein Konzept zum Umgang mit dem Wolf in Tirol. Daher fordern sie per Dringlichkeitsantrag im dieswöchigen Juli-Landtag ein Wolfskonzept für Tirol. „Billiger Populismus à la ´Der Wolf muss weg!` ist aber eine Forderung wider besseres Wissen, das nützt niemandem! Die Strafen bei einem Vertragsverletzungsverfahren der EU gegen Österreich sollen dann auch die schwarze Landwirtschaftskammer und deren Spitzenfunktionäre...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
War ein Wolf der Täter in Kössen?
  9

Wolf in Kössen?
Drei tote Schafe in Kössen, konkreter Wolfsverdacht

Wolf wurde im unmittelbaren Nahbereich gesichtet. KÖSSEN (niko). Im Gemeindegebiet von Kössen wurden am 26. Juni drei frisch gerissene Schafe aufgefunden. In unmittelbarer Nähe zu den Rissen wurde ein wolfsähnliches Tier gesichtet. Dieses ist sofort geflüchtet. Konkreter Verdacht„Die Schafe weisen eindeutige Kehlbisse und Blutergüsse im Bissbereich auf. Aufgrund des Rissbildes ergibt sich ein konkreter Wolfsverdacht“, hat Martin Janovsky, Beauftragter des Landes Tirol für große...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
BO Elmar Monz (3.v.re.) lud zum Runden Tisch zur Rückkehr des Wolfs nach Landeck: Otmar Ladner, Michael Gitterle, Paul Greiter, Hermann Siess, Manuel Wof, Toni Mattle, Peter Raggl, Markus Pale, Peter Frank, Ferdinand Mair und Josef Hechenberger (v.l.).
  4

Weiterer Wolfsnachweis in Serfaus
Runder Tisch zur Rückkehr des Wolfes in Landeck

LANDECK, SERFAUS (otko). Bei einem runden Tisch zum Thema Wolf in Landeck wurde beschlossen, dass der Schutz der Bevölkerung, der Land- und Almwirtschaft, des Tourismus und des ländlichen Raumes vor gefährlichen Beutegreifern oberste Priorität hat. DNA-Probe bestätigt weiteren Wolfsriss Über 22 Schafrisse im Zeitraum vom 18. Mai bis zum 5. Juni in Serfaus sorgen für Unruhe und Unsicherheit. Am 6. Juni haben die Serfauser SchafbäuerInnen ihre Tiere von der Alm im Gebiet oberhalb Komperdell...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Im Kühtai wurde ein wolfähnliches Tier beim Reißen eines Rehkitzes beobachtet.

Umfrage der Woche
Wolf beobachtet beim Reißen eines Rehkitz

KÜHTAI. Aus dem Kühtai wurde der Behörde vergangenen Dienstag eine Schilderung von einer Wolfssichtung aus dem Nahbereich der Zirmbachalm übermittelt. Dort wurde ein wolfsähnliches Tier beobachtet, das ein Rehkitz gerissen und dieses fortgetragen hatte. Von Nutztierrissen aus diesem Gebiet, in dem mehrere hundert Schafe weiden, ist derzeit nichts bekannt. „Die Schilderung des Vorfalls ist durchaus glaubhaft. Es ist keinesfalls auszuschließen, dass es sich bei dem beobachteten Tier...

  • Tirol
  • Imst
  • Petra Schöpf
Der Wolf siedelt sich wieder im Alpenraum an

Rückkehr der Wölfe
"Es braucht machbare Lösungen!"

In den vergangenen Wochen haben Wölfe in Oberösterreich wieder vermehrt für Aufsehen gesorgt. BEZIRKE KIRCHDORF, STEYR-LAND. Im heurigen Jahr wurde bei zwei Wildtierrissen in Oberösterreich der Wolf als Verursacher festgestellt. Im Jänner in Weyer (Bezirk Steyr-Land) und im Mai in Vorderstoder (Bezirk Kirchdorf). Auch in Steyrling, Gemeinde Klaus, sind mittlerweile zwei Risse bestätigt. Die DNA-Ergebnisse zu den aufgenommenen Wildtierrissen in Molln und in Kirchham (Bezirk Gmunden) liegen...

  • Kirchdorf
  • Martina Weymayer
 2

"Anschlag auf den Naturschutz"
WWF will Abschuss-Bescheid für Wolf anfechten

Das für den Entscheid herangezogene Experten-Gutachten hätte keine Entnahme des Tieres empfohlen, kritisiert die Naturschutzorganisation.  ÖSTERREICH. Die Naturschutzorganisation WWF Österreich kritisiert den von der Bezirkshauptmannschaft St. Johann ausgestellten Abschuss-Bescheid für einen Wolf in Salzburg scharf.  Das für den Entscheid herangezogene Experten-Gutachten hätte keine Entnahme des Tiers empfohlen. „Sowohl die zuständige Behörde als auch Landesrat Josef Schwaiger begründen die...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
Die Tiroler ÖVP-Nationalräte Hermann Gahr, Liesi Pfurtscheller und Josef Hechenberger (v.l.). mit der Serfauser Wolfs-Petition.
  2

Serfauser Wolfs-Petition
Pfurtscheller: „Schnelle Hilfe für Almbauern dringend nötig“

SERFAUS, WIEN. Die Oberländer NRin Liesi Pfurtscheller brachte gemeinsam mit Kollegen die Serfauser Wolfs-Petition zum „Schutz der Bevölkerung, der Land- und Almwirtschaft, des Tourismus und des ländlichen Raumes vor großen Beutegreifern“ ein. Volle Unterstützung für Gemeinde und Almbauern Dieser Tage brachte NRin Liesi Pfurtscheller gemeinsam mit ihren Kollegen Josef Hechenberger und Hermann Gahr eine Petition der Gemeinde Serfaus zum „Schutz der Bevölkerung, der Land- und Almwirtschaft,...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
  12

Wiener Spaziergänge
Spaziergang am Wolfersberg im 14.

Ich musste in Wikipedia nachlesen: "Der Berg befindet sich in (...) Hütteldorf, (..) zwischen den Tälern des Wienflusses und des Halterbachs. (...) Die überwiegend unbebaute Kuppe des Bergs ist Teil des Landschaftsschutzgebiets Penzing. Der Wolfersberg gehört zum Wienerwaldgebirge. (...) Der Wolfersberg hat seinen Namen nach den in den Wienflussauen einst heimischen Wölfen. Kaiser Ferdinand I. kaufte 1560 das Gut Auhof, zu dem Teile des Wolfersbergs und der benachbarte Bierhäuselberg...

  • Wien
  • Favoriten
  • Elisabeth Anna Waldmann
Der Wolf bringt die Alm- und Weidewirtschaft zunehmend unter Druck

Alm- und Weidewirtschaft
500.000 Euro zum Schutz vor großen Beutegreifern

TIROL. Die Tiroler Alm- und Weidewirtschaft gerät durch große Beutegreifer, wie den Wolf, zunehmend unter Druck. Heuer gab es bereits 28 Schafrisse, die im Zusammenhang mit einem Wolf stehen. Um Herdenschutzmaßnahmen weiter voranzutreiben, stellt das Land Tirol 500.000 Euro zur Verfügung. Bislang hat Tirol nicht mit einer dauernden Wolfspräsenz, sondern mit durchziehenden Wölfen zu tun. Doch in den Nachbargebieten, wie in Südtirol, Trentino, Niederösterreich oder dem Schweizer Kanton...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
Der Wolf aus dem Großarltal soll nun geschossen werden, von WWF wurde bereits Einspruch angekündigt.

Wolf im Pongau
Bezirkshauptmannschaft erlaubt Entnahme des Problemwolfs

Knapp ein Jahr hat es gedauert bis eine Entscheidung bezüglich des "Problemwolfs" in Großarl getroffen wurde. Jetzt steht fest das Tier darf geschossen werden, allerdings ist ein Einspruch in den kommenden vier Wochen möglich. PONGAU. „Es war ein sehr komplexes Verfahren und mit dieser Entscheidung betreten wir Neuland in der Europäischen Union", schickt der Pongauer Bezirkshauptmann Harald Wimmer der Erklärung voraus. Nach den Wolfsrissen zwischen 24. Juni und 15. Juli 2019 stellte die...

  • Salzburg
  • Pongau
  • Anita Marchgraber
Nach einem relativ ruhigen Winter haben die Wölfe in den letzten Wochen wieder vermehrt für Aufsehen gesorgt.

Verdacht
Wolf könnte in Unterach Nutztier gerissen haben

BEZIRK. In den vergangenen beiden Monaten wurden in den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden Wolfssichtungen gemeldet. Heuer wurde bereits bei zwei Wildtierrissen in Oberösterreich der Wolf als Verursacher festgestellt. Im Jänner in Weyer (Bezirk Steyr-Land) und im Mai in Vorderstoder (Bezirk Kirchdorf). Die DNA-Ergebnisse zu den Wildtierrissen in Molln und Steyrling (beide Bezirk Kirchdorf) und in Kirchham (Bezirk Gmunden) liegen noch nicht vor. Ebenso sind die Ergebnisse der entnommenen...

  • Vöcklabruck
  • Christine Steiner-Watzinger
Tote Ziegen auf Kirchdorfer Alm.

Tote Tiere gefunden
Mehrere tote Tiere im Bezirk, Untersuchungen laufen

Tote Ziegen, totes Kalb, tote und verweste Schafe aufgefunden. KIRCHDORF, KITZBÜHEL, HOPFGARTEN (red.). Anfang Juni wurden auf einer Alm in Kirchdorf zehn tote Ziegen aufgefunden, eine weitere Ziege wurde vermisst – wir berichteten bereits. Von weiteren sechs lebenden Tieren der Ziegenherde wies eine leichte Verletzungen auf. Die Amtstierärztin hat die Tiere begutachtet und Proben genommen, die zur DNA-Analyse nach Wien (Institut für Wildtierkunde) geschickt wurden. Die Beteiligung eines...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
LR Hiegelsberger ruft dazu auf, mögliche Wolfsrisse schnellstmöglich zu melden.

Wolfsmanagementplan des Landes OÖ.
Verdacht von Wolfsaktivitäten nun auch im Salzkammergut

SALZKAMMERGUT. Nach einem relativ ruhigen Winter haben die in Oberösterreich ansässigen Wölfe in den letzten Wochen wieder vermehrt für Aufsehen gesorgt. Die Wolfsbeauftragen des Landes Oberösterreich – koordiniert von der Abteilung Land- und Forstwirtschaft – betreiben ein intensives Monitoring des Bestandes, führen Riss-Begutachtungen durch und informieren über notwendige Maßnahmen. Wolfsmanagementplan für die Rückkehr des Wolfes nach ÖsterreichDie letzten autochthonen Wolfspopulationen...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Der DNA-Nachweis zeigt, dass ein Wolf das Lamm in Reith im Alpbachtal gerissen haben dürfte. (Symbolfoto)
  2

Nachweis
DNA-Ergebnis bestätigt Wolfsverdacht in Reith i. A.

Wolfsnachweis bei gerissenem Lamm in Reith im Alpbachtal, tote Schafe und Kalb im Bezirk Kitzbühel gemeldet.  REITH I.A. (red). Die DNA eines Wolfs aus der italienischen Population wurde nun beim Riss eines Lamms vom 20. Mai in Reith im Alpbachtal (Bezirk Kufstein) nachgewiesen. „Die ersten Ergebnisse der DNA-Analyse liegen nun vor und bestätigen die Beteiligung eines Wolfs aus der italienischen Population", sagt Martin Janovsky, Beauftragter des Landes Tirol für große Beutegreifer. Auch...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger
Dieses Bild sorgte im Sommer 2016 für große Aufregung: Ein Wolfsrudel tappte in eine Fotofalle am TÜPL Allentsteig.
 2  2   3

Exklusiv
WWF: "Zwei Wolfsrudel ‚verschwunden‘"

Schlagabtausch zwischen WWF und Land NÖ über den Verbleib der Wolfsrudel im Waldviertel. WALDVIERTEL. Am 25. August 2016 war die Aufregung im Waldviertel, speziell rund um Allentsteig, groß. "Der Wolf ist zurück" vermeldeten die Bezirksblätter unter Berufung auf Angaben des Landesverteidigungsministeriums. Vermutungen gab es schon zuvor, doch dann tappte ein ganzes Wolfsrudel in eine Fotofalle am Truppenübungsplatz (TÜPL) Allentsteig. In der Bevölkerung machte sich schnell Angst und Sorge...

  • Zwettl
  • Bernhard Schabauer
Mittlerweile wurden 22 tote Schafe in drei Wochen aufgefunden – DNA-Ergebnis bestätigt Wolfsverdacht in Serfaus.
  4

Wolf riss Schafe
DNA-Ergebnis bestätigt Wolfsverdacht in Serfaus

SERFAUS. Die ersten DNA-Ergebnisse von den gerissenen Schafen in Serfaus bestätigen die Beteiligung eines Wolfs aus der italienischen Population. MEP Barbara Thaler/ BR Peter Raggl: “Der Wolf gefährdet unsere Almwirtschaft“. Wolf aus der italienischen Population 22 tote Schafe waren in Serfaus (Bezirk Landeck) im Zeitraum vom 18. Mai bis zum 5. Juni 2020 zu verzeichnen. „Die ersten Ergebnisse der DNA-Analyse liegen nun vor und bestätigen die Beteiligung eines Wolfs aus der italienischen...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
22 tote Schafe in nur drei Wochen - Die Serfauser Schafbauern zogen die Notbremse und trieben die Tiere zurück ins Tal.
  5

22 tote Schafe in drei Wochen
Almabtrieb als Wolf-Notbremse

SERFAUS (sica). In den letzten drei Wochen wurden in Serfaus 22 Schafe gerissen, von den Schafbauern wurden am Samstag die Notbremse gezogen und ein vorzeitiger Almabtrieb von der Komperdell-Alm veranlasst. Die Gemeinde Serfaus verfasste eine Petition gegen den großen Beutegreifer Wolf. Gegen den Wolf Die Schafsrisse gehen laut Fachbeurteilung auf das Konto eines seit längerer Zeit in der Region anwesenden Beutegreifers, einem Wolf. Fast täglich war Amsttierarzt Eduard Martin vor Ort, um...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
Wieder Wolfalarm, diesmal im Bezirk Kitzbühel
 1

Wieder Wolf?
Mehrere tote Tiere im Bezirk, Untersuchungen laufen

BEZIRK KITZBÜHEL (red.). Anfang Juni wurden auf einer Alm in Kirchdorf zehn tote Ziegen aufgefunden, eine weitere Ziege wurde vermisst – wir berichteten. Von weiteren sechs lebenden Tieren der Ziegenherde wies eine leichte Verletzungen auf. Die Amtstierärztin hat die Tiere begutachtet und Proben genommen, die zur DNA-Analyse nach Wien (Institut für Wildtierkunde) geschickt wurden. Die Beteiligung eines großen Beutegreifers konnte nicht ausgeschlossen werden. Vorerst konnte kein konkreter...

  • Tirol
  • Sieghard Krabichler
Um die natürliche Rückkehr der Wölfe möglichst konfliktfrei zu gestalten, schlägt der WWF Österreich der Politik ein fünf Bereiche umfassendes Paket vor.
  3

Rückkehr der Wölfe
WWF präsentiert großes Herdenschutzpaket

Anlässlich des Beginns der Almsaison und der Rückkehr der Wölfe legt die Umweltschutzorganisation WWF ein Fünf-Punkte-Plan auf den Tisch, um ein konfliktarmes Zusammenleben mit Wölfen zu ermöglichen. ÖSTERREICH. Der erste Punkt des Plans sieht einen umfassenden Herdenschutz vor. Dieser muss bundesweit einheitlich und stärker gefördert werden. „Österreich hat bereits viel Zeit verloren. Daher muss die Politik eine Herdenschutz-Offensive finanzieren und das traditionelle Hirtenwesen stärken....

  • Adrian Langer
[f]Die Bezirksobleute [/f]der JB/LJ Osttirol, Simon Staller und Manuela Leiter, beziehen klar Stellung zum Thema Wolf.

Große Beutegreifer
Die Jungbauern sagen Nein zum Wolf

OSTTIROL (red). Aufgrund der aktuellen Ereignisse sieht sich die Osttiroler Jungbauernschaft/Landjugend gezwungen, zum Thema „Wolf“ klar Stellung zu beziehen. Mit über 1800 Mitgliedern handelt es sich um die größte Jugendorganisation im Bezirk. „In Gesprächen mit Vereinsmitgliedern, Freunden und Bekannten hört man eines sehr deutlich heraus: Die Sorge ist groß. Das beginnt bei den Jungbauern, die überlegen, ob sie ihre Schafe, Ziege und Kühe heuer überhaupt auf die Alm bringen können“,...

  • Tirol
  • Osttirol
  • Claudia Scheiber
Portaitbild von Josef Lanzinger, Obmann des Tiroler Almwirtschaftsvereins. In einer Petition wird eine Herabsetzung des Schutzstatus gefordert.

Wolf in Tirol
Schutzstatus senken? Lebensraum finden?

TIROL. Immer wieder kommt es in Tirol zu Wolfsichtungen, erst kürzlich im Zillertal. Der Bauernbundabgeordnete Gahr bringt nun eine Petition des Tiroler Almwirtschaftsvereins im Nationalrat ein, um den Schutzstatus der Wölfe zu senken. Die solle "Tiroler Almen erhalten und schützen". Die Tiroler Neos sehen eher in der Suche nach geeigneten Lebensräumen eine Lösung.  Verunsicherung bei Bäuerinnen und BauernLaut dem Obmann des Tiroler Almwirtschaftsvereins, Josef Lanzinger, wären die Tiroler...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Für die Rehrisse im Bezirk Landeck war nachweislich ein Fuchs verantwortlich. (Symbolbild)

DNA-Ergebnis von Proben in Serfaus noch nicht bekannt
Fuchs war Verursacher von Rehrissen

BEZIRK LANDECK. Fuchs statt Wolf: Die Rehrisse im Bezirk in der ersten Maihälfte wurden nachweislich durch einen Fuchs verursacht. Die DNA Ergenisse von den gerissenen Schafen in Serfaus liegen noch nicht vor. DNA-Ergebnisse von Serfaus noch nicht bekanntIn der ersten Maihälfte wurden in Tirol auch mehrere Rehrisse gemeldet, bei denen ein Wolfsverdacht geäußert wurde. Ein Reh im Gemeindegebiet von Landeck, ein Reh im Kaunertal und ein weiteres in Kals am Großglockner wurden jedoch von einem...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
Zweiter bestätigter Wolfsriss in Oberösterreich

DNA-Analyse
Rehkadaver in Vorderstoder als Wolfsriss bestätigt

In der Region Vorderstoder wurde nun ein Rehkadaver mittels DNA-Analyse als Wolfsriss bestätigt. VORDERSTODER. Zu Zwecken des Monitorings von etwaigen Wolfsvorkommen werden im Rahmen des „Managementplans Wolf“ unter anderem auch Wildtierrisse begutachtet. Dies erfolgt durch die vom Land Oberösterreich bestellten regionalen Wolfsbeauftragten. Zweiter bestätigter Wolfsriss in OÖDies ist der zweite bestätigte Wildtierriss in Oberösterreich im Jahr 2020 nach einem Fall im Jänner in Weyer....

  • Kirchdorf
  • Martina Weymayer
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.