Einsatzkräfte

Beiträge zum Thema Einsatzkräfte

In Niederösterreich musste der ÖAMTC zwischen Juni und August mehr als 32.000 Mal Pannenhilfe leisten und knapp 9.000 Mal mit dem Abschleppdienst ausrücken
2 3

ÖAMTC: Sommer sorgt für Einsatz-Rekord

Der Sommer 2017 war einer der wärmsten seit Beginn der Messungen. Hitzewellen, Sturm, Unwetter mit Starkregen und Hagel – alles war dabei und hielt die Einsatzkräfte auf Trab. So auch die ÖAMTC-Pannenhilfe, die von 1. Juni bis 31. August alleine in Niederösterreich zu knapp 40.000 Einsätzen ausrücken musste. "Im Schnitt hatten wir damit über 1.900 Einsätze pro Tag", berichtet Gerhard Samek, Leiter der ÖAMTC-Pannenhilfe. "Am 7. August, der einer der heißesten Tage war, waren es sogar über 2.300...

  • Niederösterreich
  • Martin Rainer
Zogen Bilanz über die Einsätze der Flugrettung: ÖAMTC-Direktor Oliver Schmerold, Flugrettung-Geschäftsführer Reinhard Kraxner, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landesrat Maurice Androsch und ÖAMTC-Präsident Gottfried Wanitschek
2 2

2.880 Einsätze für die ÖAMTC-Flugrettung

Fast dreitausend Einsätze verbuchen Niederösterreichs "fliegende gelbe Engel" im Jahr 2017 bereits. "Eine Erfolgsgeschichte", wie es Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner stolz und beeindruckt formuliert, schreibt die Flugrettung Niederösterreich seit nunmehr 34 Jahren. Fast 3000 Einsätze 2017 Am Flugplatz Krems-Gneixendorf, einem der "gefragtesten" Stützpunkte, zog Niederösterreichs Landesoberhaupt nun gemeinsam mit Landesrat Maurice Andorsch, Gottfried Wanischek, Präsident des ÖAMTC und dem...

  • Niederösterreich
  • Martin Rainer
Auf den Zusammenhalt der Einsatzkräfte im Katastrophenfall kann man sich verlassen, so LH-Stv. Pernkopf. Gleichzeitig wird Niederösterreich aber weiterhin in vorbeugenden Hochwasserschutz investieren.
1 2

Hochwasser: 125 Millionen Euro für die Sicherheit der Gemeinden in Niederösterreich

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf präsentierte ein neues Hochwasserschutz-Ausbaupaket. Ab Herbst werden 25 neue Projekte für insgesamt 125 Millionen Euro gestartet. "Die regionalen und lokalen Unwetter-Ereignisse haben die Einsatzkräfte in diesem Sommer sehr gefordert", betonte LH-Stellvertreter Pernkopf. So sprach Pernkopf im Namen des gesamten Bundeslandes allen Einsatzkräften großen Respekt und Dank aus. In 15 Jahren mehr als 870 Millionen für Hochwasserschutz "Auf diesen Zusammenhalt im...

  • Niederösterreich
  • Martin Rainer
Zu jeder Tages- und Jahreszeit sind die ehrenamtlichen Mitglieder der Rettungshunde NÖ bereit sich mit ihren Hunden sofort auf den Weg zum Einsatzort zu begeben. Durch Trainings mit anderen Organisationen wie der Wasserrettung, bereiten sie sich optimal auf alle Notfälle vor
2 7

Die Rettungshunde Niederösterreich blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück

Kurse, Kooperationen und intensive Einsätze - die Rettungshunde Niederösterreich blicken zufrieden auf das vergangene Jahr zurück und haben auch für 2017 einiges geplant Plötzlich tönt schrill der Alarm. Der Hund spitzt die Ohren und beobachtet die Reaktion seines Menschen. Beide sind bereit, bereit für ihren Einsatz als Rettungshunde-Team. 55 Mal sind die Mitglieder der Rettungshunde Niederösterreich im Vorjahr ausgerückt um vermisste Personen zu suchen. Ein ereignisreiches, zeitintensives...

  • Niederösterreich
  • Martin Rainer
Wie hoch sich das Wasser in der Pöchlarner Unterführung ansammelte, "wollten" einige Autofahrer austesten.
16

Unwetter hielten die Melker Bezirksfeuerwehren auf Trab

Der Großteil der Florianis aus dem Bezirk war in den letzten Tagen im Einsatz. BEZIRK. Überflutete Keller, Wasser auf den Straßen, Engpässe bei der Trinkwasserversorgung und Murenabgänge – dies sind nur einige Szenarien mit denen der Großteil der Melker Bezirksfeuerwehren letzte Woche zu kämpfen hatte. "Auf unserer Hauptstraße und einigen Nebenstraßen stand das Wasser circa 30 bis 40 Zentimeter hoch. In der Firma MF-Böden stand das Wasser fast eineinhalb Meter hoch. Nur 1959 hatten wir mit mehr...

  • Melk
  • Daniel Butter
Die Pöchlarner Florianis auf der Westautobahn im Einsatz.
5

LKW-Aufleger auf Westautobahn abgebrannt

PÖCHLARN. In den frühen Morgenstunden des 30. Dezember geriet auf der Westautobahn in Richtung Wien zwischen Pöchlarn und Melk ein LKW in Brand, bei den Lösch- und Aufräumarbeiten beteiligt waren auch die Florianis der Freiwilligen Feuerwehr Pöchlarn. LKW-Fahrer reagierte schnell Bei der Ankunft der Hilfskräfte stand der Aufleger eines DHL-Sattelschleppers in Brand, der LKW-Fahrer hatte bereits schnell und richtig reagiert: Er fuhr auf den Pannenstreifen und sattelte den Aufleger ab,...

  • Melk
  • Christian Rabl

Traisentals Laser gegen Raser

Zu hohe Geschwindigkeit und Selbst-überschätzung gehören zu den häufigsten Unfallursachen. Abends auf der Straße nach Traismauer. Zwei Autos stehen neben der Fahrbahn, ineinander verkeilt. Ein junger Mann steigt aus, er ist geschockt, versucht die Beifahrertür zu öffnen, um seiner Freundin aus dem Wrack zu helfen. Doch die Türe klemmt, ist durch den Unfall verzogen. Erst die Feuerwehr kann die Frau befreien, damit sie ins Krankenhaus gebracht werden kann. "Einer der Hauptgründe für Unfälle ist...

  • Melk
  • Eva Dietl-Schuller
24

Von den Donaufluten gebeutelt

Ybbser Bevölkerung zeigt Zusammenhalt nach Hochwasser-Chaos YBBS AN DER DONAU (ES). Jürgen Bauer arbeitet und lebt in Ybbs. Er ist mit der Hochwasserbedrohung aufgewachsen. "Aber jedesmal, wenn es wieder so weit ist, stellt sich ein unangenem nerviges Gefühl ein." so der Ybbser. Falls der Damm nicht ausgereicht hätte, wäre Jürgen in seiner Wohnung festgesessen. "Zum Glück haben mir Arbeitskollegen angeboten, bei ihnen zu wohnen, falls mich das Wasser doch erwischt hätte. Auch mein Auto konnte...

  • Melk
  • Esther Schauberger
Dutzende Fahrzeuge wurden bei dem Riesen-Crash demoliert oder total zerquetscht. Ein Mensch starb.

Massenunfall auf Autobahn

Melker Feuerwehrmänner, Sanitäter und Polizisten beseitigten das winterliche Chaos auf der A1. BEZIRK. Einen eher ruhigen Dienst hatte der an jenem Tag diensthabende Disponent der Bezirksalarmzentrale Melk Walter Handl, als ihn ein Feuerwehrkamerad anrief und fragte, ob er etwas von einer Massenkarambolage auf der A1 wisse. Nur zehn Minuten später forderte dann die Alarmzentrale St. Pölten Unterstützung an: es gäbe mehrere schwere Verkehrsunfälle auf der A1 zwischen St. Pölten Süd und der...

  • Melk
  • Manuela Berger

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.