Hochwasser

Beiträge zum Thema Hochwasser

Vom Hochwasser betroffene Firmen können um Unterstützung ansuchen.

Wirtschaftskammer NÖ
Hilfe für von Flut geschädigte Betriebe

Bis zu 10.000 Euro Unterstützung: Jetzt anmelden. NÖ. Von den jüngsten Überflutungen geschädigte niederösterreichische Betriebe können auch auf finanzielle Hilfe der Wirtschaftskammer und der Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS) bauen. Bis zu 10.000 Euro an Unterstützung pro Unternehmen sind möglich. Die Hälfte davon trägt die Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ). „Die WKNÖ ist für Niederösterreichs Unternehmen selbstverständlich auch in solchen Notfällen da“, so WKNÖ-Präsident Wolfgang...

  • Niederösterreich
  • Karin Zeiler
Die Unwetter haben in weiten Teilen Niederösterreichs große Schäden angerichtet.
6

Hochwasser NÖ
Caritas hilft Niederösterreichern nach Hochwasser

Die Hochwasserhilfe der Caritas ist bereits voll angelaufen. Das Team der PfarrCaritas in der Diözese St. Pölten war in Ferschnitz im Mostviertel unterwegs und hat erste finanzielle Soforthilfen an die Betroffenen ausbezahlt. ST.PÖLTEN/NÖ (red.) Wie man sich fühlt, wenn das Wasser mehr als einen Meter in der Wohnung steht, „lässt sich mit Worten nicht beschreiben“, erzählt Mario Maier aus Ferschnitz. „Vor einer Woche haben wir die schrecklichen Bilder von Deutschland gesehen, jetzt hat es uns...

  • St. Pölten
  • Mariella Datzreiter
Sektionsleiter Christian Amberger, der sich ein Bild von Fortschritt der Arbeiten machte.

Wilhelmsburg
Sicherung des Windschnurgraben nimmt Gestalt an

Die Siedlung Am Berg und die Bundesstraße B20 wurden in den letzten Jahren immer wieder durch Hochwässer aus dem Windschnurgraben überflutet und verschlammt. Zuletzt richtete ein Hochwasser im Jahr 2016 schwere Schäden an. WILHELMSBURG (pa). Das veranlasste die Stadtgemeinde Wilhelmsburg mit der Wildbachverbauung ein Schutzprojekt zu erstellen und umzusetzen. Zur nachhaltigen Sicherung werden mit einem gesamten Kostenaufwand von rd. 1,2 Mio. Euro ein Hochwasserrückhaltebecken mit 8.000 m³...

  • St. Pölten
  • Katharina Gollner
Land unter: Dieses Bild entstand im Jahr 2014, als die Traisen das Regierungsviertel überschwemmte.
3

Naturkatastrophe Hochwasser
Wenn die Straßen untergehen

Gefahr Hochwasser: Worauf Sie achten müssen und was Sie vorbeugend an Maßnahmen setzen können. ST. PÖLTEN. Normalerweise kennt man die Traisen als bläulichen Fluss, in dem sich die Sonnenstrahlen glitzernd widerspiegeln. Doch das sonst so ruhige Gewässer kann, wie die Vergangenheit beweist, auch eine Schneise der Zerstörung mit sich bringen. Die kürzlichen Meldungen über Hochwasser-Katastrophen, sei es nun im Bezirk St. Pölten oder in Deutschland, sind der Beweis dafür, dass die Natur nicht zu...

  • St. Pölten
  • Bianca Werilly
Christian Trinkl lässt in der heutigen Ausgabe das vergangene Wochenende mit den Unwettern und dem Starkregen Revue passieren.
Video 4

Nachrichten-Show
Näher dran - Niederösterreichs News Show am 20.07.2021

Bei Näher dran gibt's jede Woche die wichtigsten Nachrichten aus ganz Niederösterreich - kompakt zusammengefasst in wenigen Minute.  NÖ. Heute bei Näher dran: Unglaubliche Szenen haben sich am Wochenende in Niederösterreich abgespielt und wir schauen noch einmal zurück - die Helfer, die Betroffenen. Es hat Unwetter und Starkregen gegeben. Bäche wie in Aggsbach sind über ihr Ufer getreten. Die Donau ist bis knapp an die Hochwasser-Warnstufe geklettert. Wir ziehen Bilanz.  Außerdem: die Vorfreude...

  • St. Pölten
  • Mariella Datzreiter
Die Donau bei Aggsbach Markt in der Wachau. Der Steg des Feuerwehrhafens in den Fluten. Im Vordergrund: Die Baustelle des Hochewasserschutzes, mit dem in der Gemeinde gerade erst begonnen worden ist.
Video 24

8 Meter in Niederösterreich
Hochwasser: Donau steigt bis Montag weiter (mit Videos)

Meter um Meter um Meter. Seit Sonntagfrüh hat die Donau fast stündlich einen Meter zugelegt. Innerhalb weniger Stunden hat sich der Wasserstand (Pegel Kienstock) auf über 7 Meter verdoppelt. Im Laufe der ersten Tageshälfte des Montags soll das Maximum nun erreicht werden. Hunderte Feuerwehren sind im Großeinsatz. Und im Bezirk Melk ist nun auch das Bundesheer zu Hilfe gerufen worden. NIEDERÖSTERREICH. Zuerst unfassbare Überflutungen in den deutschen Bundesländern Rheinland-Pfalz und...

  • Niederösterreich
  • Christian Trinkl
Bundesministerin Elisabeth Köstinger konnte sich höchstpersönlich davon überzeugen, dass auch zukünftige starke Niederschläge keine Schäden mehr anrichten können, als sie das fertig gestellte Projekt Heuberggraben in der Gemeinde Pyhra begutachtete.

Hochwasser
Projekt Heuberggraben in Pyhra fertiggestellt

Bundesministerin Elisabeth Köstinger konnte sich höchstpersönlich davon überzeugen, dass auch zukünftige starke Niederschläge keine Schäden mehr anrichten können, als sie das fertig gestellte Projekt Heuberggraben in der Gemeinde Pyhra begutachtete. PYHRA (pa). Von der Wildbach- und Lawinenverbauung wurde ein Gesamtprojekt mit einem Investitionsvolumen von 4,7 Mio. € für die Gemeinde Pyhra erstellt, in dem die am stärksten in Mitleidenschaft gezogenen Gerinne beurteilt wurden und die...

  • St. Pölten
  • Katharina Gollner
Daniel Hemmer (gelbes T-Shirt), Landwirt und Imker, führte die Exkursionsteilnehmer in die Felder zwischen Lichtenwörth und Wr. Neustadt, wo die Wr. Neustädter 'Ostumfahrung' gebaut werden soll.
2 5 6

Ostumfahrung Wiener Neustadt
Tausche Ackerboden gegen Straße

Die geplante Ostumfahrung von Wr. Neustadt bedroht nicht nur die Wiesen und Felder eines Naherholungsgebiets, sondern auch die Existenz von Bauern - und damit die Grundversorgung der Bevölkerung. WIENER NEUSTADT-LAND. Rund 50 Menschen stehen im idyllischen Grenzgebiet von Wr. Neustadt und Lichtenwörth: Während die Kinder auf den Wiesen Schmetterlingen nachlaufen, stehen die Erwachsenen mit Corona-Abstand im Halbkreis um Daniel Hemmer - Landwirt, Imker und Lichtenwörther Umweltgemeinderat. Die...

  • Wiener Neustadt
  • Mathias Kautzky
3 8

Hochwasser Pielach und Traisen
Hochwasser Pielach und Traisen

Die Gös‘n Bar in Prinzersdorf steht mitlerweile durch die Pielach unter Wasser. Radweg und Bahnunterführung Richtung Markersdorf wurde bereits durch die Freiwillige Feuerwehr gesperrt. Auch die Traisen beim Landhaus war am Nachmittag schon ziemlich hoch, auch hier ist teilweise der Radweg gesperrt. Viele Äcker können den vielen Regen nicht mehr aufnehmen und das Wasser steht auf den Feldern.

  • St. Pölten
  • Gerhard Hohneder
Beim ersten Vernetzungstreffen: Henninger, Blumauer, Haas, Riemer, Schrödl, Kaufmann, Heinreichsberger, Pichler.

So trotzen Tullner dem Regen

Starkregenereignisse: Müssen wir damit leben, oder können wir etwas dagegen tun? BEZIRK TULLN. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass man durch relativ einfache Maßnahmen Schäden verhindern oder zumindest vermindern hätte können, wenn ein Starkregenereignis eintritt. Und genau hier will man inhaltlich ansetzen, präventive Maßnahmen aufbereiten, das Bewusstsein der Bevölkerungen schärfen. Donnerstag letzter Woche fand das erste Vernetzungstreffen in Tulln statt, wo...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Landeswarnzentrale besucht: Redakteurin Karin Zeiler mit Helmut Fleischmann, Ernest Jamy und Stefan Kreuzer.
1 6

Regen und Gewitter: So wird das Wetter in NÖ

Blick hinter die Kulisse: Lokalaugenschein der Bezirksblätter in der Landeswarnzentrale in Tulln. TULLN / NÖ. "In den letzten zwei Stunden hat es doch stärker zu regnen begonnen, die derzeitigen Pegelstände sind aber nicht besorgniserregend", erklärt Stefan Kreuzer, stv. Leiter des Katastrophenschutzdienstes des Landes NÖ. Regen anstatt Sonne – Grund genug für die Bezirksblätter einen Blick hinter die Kulissen und somit in die NÖ Landeswarnzentrale zu machen. Hier im ersten Stock der...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Der Hochwasser-Schutz am Harlander Bach ist schon fertiggestellt und wird gerade begrünt.
2

St. Pölten: Vor Hochwasser sicher

Die Landeshauptstadt ist mit dem Bauabschnitt in Harland für ein 100-jähriges Hochwasser gewappnet. ST. PÖLTEN (pw). Es ist eine wahre Wissenschaft. Hochwasser entsteht plötzlich, ist unberechenbar und kann verheerende Schäden zur Folge haben. Der Wunsch nach Schutzmaßnahmen ist groß. Doch um eine Naturgewalt zu zügeln, bedarf es viel Aufwand in planerischer, baulicher und finanzieller Hinsicht. Durch die Landeshauptstadt fließt die Traisen. Dort führt seit 200 Jahren das Land Pegelmessungen...

  • St. Pölten
  • Petra Weichhart
4

Hochwassereinsatz für die FF Statzendorf in Wilhelmsburg

STATZENDORF/WILHELMSBURG. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Statzendorf wurden am Donnerstag, den 24. Mai, zu einem Unwettereinsatz nach Wilhelmsburg gerufen. "Nachdem in Statzendorf eine Sonderpumpe mit einer Förderleistung von 200 m³/Stunde stationiert ist, sind solche Einsätze keine Seltenheit.", so Markus Kral von der FF Statzendorf. Unverzüglich rückten acht Kameraden mit der Sonderpumpe, die am Bauhof in Weidling stationiert ist, zum Einsatz nach Wilhelmsburg aus. Eine...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Sarah Loiskandl
Gärten waren überflutet
3

Platzregen sorgt für lokale Überschwemmungen in St. Pölten

Straßen standen unter Wasser, Keller wurden teilweise überflutet ST. PÖLTEN (pw). Um die Mittagszeit ging es plötzlich los. Ein starker Platzregen ergoss sich ab 13.30 Uhr über der Landeshauptstadt. Insgesamt sieben Feuerwehr waren im Einsatz. "Es gab 21 Einsätze wegen Überschwemmungen, vor allem im Süden. Nichts Gravierendes", beruhigt ein Einsatzleiter der Stadtfeuerwehr St. Pölten.

  • St. Pölten
  • Petra Weichhart
Die Hochwasserübung ist erfolgreich verlaufen, der Übung wurde voller Erfolg attestiert.

Hochwasserübung: Kameraden befüllten die Sandsäcke

ST. PÖLTEN (red). Im Zuge einer Hochwasserübung des KAT Hilfsdienstes unter der Leitung von Martin Bucher und Manfred Weidinger, beide FF St. Pölten Stadt, in Anwesenheit von Karl Engel (FF Traismauer) und dem Sicherheitsbeauftragten der Stadt St. Pölten Peter Puchner, wurden sowohl das Aufstellen von Betonleitwänden zur Sicherung vor Hochwasser, der Bau von Palettenwänden für Sekundärwälle als auch manuelles und maschinelles Sandsackfüllen geübt. Auch ein Waterwall aus Tulln wurde aufgestellt....

  • St. Pölten
  • Michael Holzmann
Auf den Zusammenhalt der Einsatzkräfte im Katastrophenfall kann man sich verlassen, so LH-Stv. Pernkopf. Gleichzeitig wird Niederösterreich aber weiterhin in vorbeugenden Hochwasserschutz investieren.
1 2

Hochwasser: 125 Millionen Euro für die Sicherheit der Gemeinden in Niederösterreich

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf präsentierte ein neues Hochwasserschutz-Ausbaupaket. Ab Herbst werden 25 neue Projekte für insgesamt 125 Millionen Euro gestartet. "Die regionalen und lokalen Unwetter-Ereignisse haben die Einsatzkräfte in diesem Sommer sehr gefordert", betonte LH-Stellvertreter Pernkopf. So sprach Pernkopf im Namen des gesamten Bundeslandes allen Einsatzkräften großen Respekt und Dank aus. In 15 Jahren mehr als 870 Millionen für Hochwasserschutz "Auf diesen Zusammenhalt im...

  • Niederösterreich
  • Martin Rainer
Johann Hell, LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf, LAbg. Doris Schmidl

Verbesserte Hochwasserentwarnung für St. Pölten

ST. PÖLTEN. Verbesserte Hochwasserwarnung für die Bezirke St. Pölten und Tulln LR PERNKOPF schaltet zwei hydrologische Stationen frei Rasche Warnung Um eine rasche Warnung der Bewohner im Einzugsgebiet der Perschling vor Hochwasser zu ermöglichen, hat das Land Niederösterreich das hydrologische Messnetz im Bezirk St. Pölten um zwei Pegelstationen erweitert: So wurde eine bereits bestehende Pegelmessstelle im Ortsgebiet von Böheimkirchen an der Perschling automatisiert und eine neue Station in...

  • St. Pölten
  • Eva Dietl-Schuller
NR und Bgm. Johann Hell, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, LA Doris Schmidl

Hochwasserwarnung in Niederösterreich wird verbessert

Verbesserte Hochwasserwarnung für die Bezirke St. Pölten und Tulln LR Pernkopf schaltet zwei hydrologische Stationen frei TULLN / ST. PÖLTEN (pa). Um eine rasche Warnung der Bewohner im Einzugsgebiet der Perschling vor Hochwasser zu ermöglichen, hat das Land Niederösterreich das hydrologische Messnetz im Bezirk St. Pölten um zwei Pegelstationen erweitert: So wurde eine bereits bestehende Pegelmessstelle im Ortsgebiet von Böheimkirchen an der Perschling automatisiert und eine neue Station in...

  • Tulln
  • Karin Zeiler

ARBÖ schleppt Hochwasseropfer im Bezirk St. Pölten ab

ST. PÖLTEN (red). Das ist Hilfe in der Not! Es reicht schon, dass durch die enormen Wasserschäden, die in der Nacht von 25. auf 26. Juli im Bezirk St. Pölten niedergegangen sind, die finanziellen Schäden an Haus und Grund schier ins Unermessliche steigen lassen, für viele Hochwasseropfer ist nun auch in Sachen Mobilität ein Nichtweiterkommen erreicht. Der ARBÖ Niederösterreich hilft nun diesen Autobesitzern in dieser schwierigen Lage und schleppt ihr Fahrzeug kostenlos in die nächst geeignete...

  • St. Pölten
  • Bettina Talkner
Horst Pollroß vom Traisenwasserverband, Baudirektor DI Kurt Rameis, Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und Ing. Martin Petermann vom Technischen Büro des Rathauses an jener Stelle des Harlander Baches, an der das Regenrückhaltebecken errichtet wird.

Baustart für Hochwasserschutz in Harland

ST. PÖLTEN (red). Vor kurzem wurde mit dem Bau eines Regenrückhaltebeckens am Harlanderbach begonnen. Die Arbeiten werden von der Landeswasserbauverwaltung in Eigenregie durchgeführt. Das Gesamtbauvolumen dieses Vorhabens beträgt 2.175.000 Euro, wobei die Stadt St. Pölten und den Traisenwasserverband ein Interessentenbeitrag von je113.100 Euro leisten. Der Restbetrag wird durch Bundes- und Landesfördermittel gedeckt. „Die Umsetzung des Hochwasserschutzes für den St. Pöltner Stadtteil Harland...

  • St. Pölten
  • Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)
Statt einer Kleingartensiedlung wünschen sich die Grünen eine Nutzung der Fläche beim Kreisbach als Retentionsbecken.
1

Wilhelmsburger Grüne bitten Landesrat um Hilfe

Mit Briefen an Bürgermeister Ameisbichler und Pernkopf stellt Hippmann Kleingartensiedlung infrage. WILHELMSBURG (jg). Mit einem offenen Brief an Bürgermeister Rudolf Ameisbichler und einem Schreiben an Umweltlandesrat Stephan Pernkopf geht die Diskussion um die geplante Kleingartensiedlung im Kreisbachtal in die nächste Runde. Welche Kosten entstehen der Gemeinde, mit welchem Nutzen dürfen Gemeindebürger rechnen und inwieweit wurden die Gefahrenpotenziale (Hochwasser, Hangwasser,...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)
Der Aushub wird beim Rückbau der Großen Tulln in Judenau verwendet.

Nach Hochwasser Bachbett ausgeräumt

NEULENGBACH (mh). Bei der Neulengbacher Wehr wurden in der vergangenen Woche Anlandungen im Bachbett ausgebaggert, erklärt Karl Gfatter vom Wasserverband Große Tulln. Der Aushub wird beim Rückbau der Großen Tulln in Judenau verwendet. Da es sich dabei um keinen hochwertigen Schotter, sondern um ein Gemisch aus Steinen und Erde handle, sei damit kein Profit verbunden, so Gfatter.

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Michael Holzmann
GR Andreas Fiala, GR Mirsada Zupani, Ugur Kalakn, Eduard Langer, LHStv. Karin Renner, NR Anton Heinzl, Semira Nuhanovic vom Bosnischen Kulturverein, GR Ali Fira und GR Nika Hayden
2

St. Pöltner Kebabwirt initiierte Hilfe für Hochwasseropfer in Bosnien

ST. PÖLTEN (red). Eine besondere Spendeninitiative für die vom jüngsten Hochwasser besonders heimgesuchten Bosnier initiierte der Besitzer von Kebab Pizza Kristall am St. Pöltner Bahnhofplatz, Ugur Kalakn. Er organisierte mit Eduard Langer von der Langer Mühle 2.000 Kilogramm Mehl, das kürzlich an den Bosnischen Kulturverein in St. Pölten übergeben wurde. Die Spende wird dieser Tage mit einem eigenen Transporter zu den Flutopfern transportiert. Bei der Spendenübergabe mit dabei waren unter...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)
Feuerwehrmann Markus Kropatschek zeigt in seinem Wohnzimmer in Emmersdorf Fotos der Hochwasserkatastrophe.
15

Neulengbach: Unser Mann in der Hochwasser-Hölle

Der Neulengbacher Feuerwehrmann Markus Kropatschek bekämpfte fünf Tage lang das Hochwasser in Bosnien. NEULENGBACH (mh). Die Flutkatastrophe auf dem Balkan entlang des Flusses Save wird mittlerweile als das schlimmste Ereignis seit dem Jugoslawienkrieg 1992 bezeichnet. Eine Million Menschen mussten ihre Häuser verlassen, fast 60 Menschen haben in Bosnien, Serbien und Kroatien ihr Leben verloren. In der vergangenen Woche war der Neulengbacher Feuerwehrmann Markus Kropatschek fünf Tage lang beim...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Michael Holzmann
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.