.

Naturdenkmal Neunkirchen

Beiträge zum Thema Naturdenkmal Neunkirchen

Vom Parkplatz aus gehe ich vorbei an der Kirche, über die Pitten und nach ein paar Minuten folge ich dem Wegweiser "Grotte" hinein in den goldenen Wald
1 1 24

Herbstwanderung
Rundwanderung Grimmenstein - Grotte - Burg - Kulmriegelspitze (Beitrag 1)

Eine wunderschöne Herbstwanderung mit Start in Grimmenstein. Der Rundweg führt durch bunte Mischwälder den Kulmriegel hoch. Ich freue mich auf die Grotte/Naturdenkmal, die am Weg liegt und auf die Burg Grimmenstein mit ihrer zauberhaften Burgtaverne. Auf der Burgterasse genieße ich einen Burgkaffee bei wunderschöner Aussicht. Laut Homepage ist die Burg dieses Jahr noch bis 8.11.20 geöffnet und es finden Führungen statt. Eine Wanderung die auch mit Kindern interessant ist. Zur Burg kann man auch...

  • Bgld
  • Oberwart
  • Michaela Gold
Seit 1959 ein Naturdenkmal ist die Reintaltropfsteinkluft.
6

NATURDENKMAL: die Tropfsteinhöhle im Reintal

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die Tropfsteinhöhle, auch als "Reintaltropfsteinkluft" bekannt, liegt in einem aufgelassenen Steinbruch rechts am Ausgang des Reintales in Hütten in der Gemeinde Warth. Die Höhle ist seit Sommer 1959 als Naturdenkmal geschützt. Die Höhlenforschergruppe des Österreichischen Touristenklubs Sektion Wiener Neustadt, hatte die Höhle im März 1958 erstmals untersucht. Die etwa 200 Meter tiefe Kluft ist nur für erfahrene Höhlenkundige befahrbar, für neugierige Nasen ist die...

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die Rotbuche am Gleißenfelder Weg.

NATURDENKMAL: die Rotbuche am Gleißenfelder Weg

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Im Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen vom 14. Juli 1983 wurden zwei Rotbuchen (Fagus sylvatica) neben dem Gemeindeweg Seebenstein-Gleißenfeld unter Schutz gestellt. Einer der geschützten Bäume ist inzwischen dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen. Die verbliebene Rotbuche wird auf knapp 200 Jahre geschätzt, die zweite war etwa doppelt so alt. Gleich in der Nähe steht auch eine geschützte Schwarzkiefer (Bezirksblätter 50/2016).

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer

Videos: Tag der offenen Tür

Die mehrwipfelige Sommerlinde beim Palm.
7

NATURDENKMAL: die Sommerlinde in der Palm

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) in der Rotte Palm bei Leiding in Warth steht als Naturdenkmal unter Naturschutz. Seit wann? Unbekannt. Die entsprechenden Unterlagen und Dokumente sind irgendwann in der Vergangenheit verloren gegangen. Die prächtige Linde mit ihren verzweigten Wipfeln wurzelt nördlich der Straße im Warther Ortsteil Palm. Fotos © Josef Kerschbaumer (6), NÖ Landesregierung

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Der Eichenhain unweit der B54.

NATURDENKMAL: Eichenhain und Weißkiefer

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Am 25. Juni 1979 wurden ein Hain mit 19 Eichen und einer Weißkiefer in Seebenstein zum Naturdenkmal erklärt. Die Baumgruppe an der B54 in der Nähe der Einmündung der Semmeringschnellstraße wurde wegen ihres für die Landschaft gestaltenden Elements unter Schutz gestellt. Die Bäume krönen nämlich als Gesamtensemble eine Hügelkuppe. Ein etwa 300 Meter langer Feldweg führt von der Bundesstraße zum Naturdenkmal.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die Sommerlinde in entlaubter Winterpracht.
3

NATURDENKMAL: die Sommerlinde beim Fallywirt in Ödenkirchen

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die mächtige Sommerlinde (Tilia platyphyllos) wurzelt auf der Hasleiten, Gemeinde Feistritz, unweit des Ausflugsgasthauses Fally in Ödenkirchen. Am 28. Juli 1976 erschien die Linde der Naturschutzbehörde "auf Grund ihres Alters und Aussehens" schützenswert. Ursprünglich ragten zwei geschützte Sommerlinden in den Himmel. Einem heftigen Wintersturm war das egal, er fällte die zweite Linde einfach.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die Stechpalmen im Schloss Steyersberg heute.
3

NATURDENKMAL: die Schradlbäume von Schloss Steyersberg

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die Dokumente, die den Schutz der drei Schradlbäume (Christdorn, Stechpalmen, Ilex aquifolium) im Schloss Steyersberg (Gemeinde Warth) belegen, sind verschollen. Ein Foto aus dem Jahr 1949 existiert. Am 19. August 1988 wurden die Schradlbäume von einem Amtssachverständigen erneut überprüft und der Naturdenkmal-Status bestätigt. Die immergrünen Blätter und die roten Beeren der Stechpalmen sind stark giftig, 20 bis 30 Beeren für Erwachsene tödlich. Schradllaub wird gern...

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die mächtige Schwarzkiefer ist seit 1983 geschützt.

NATURDENKMAL: die Schwarzkiefer am Gleißenfelder Weg

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die mächtige Schwarzkiefer (Pinus nigra) neben dem Gleissenfelder Gemeindeweg in Seebenstein auf der Parzelle 779 wurde am 14. Juni 1983 per Bescheid von der Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen zum Naturdenkmal erklärt. Die an die 200 Jahre alte Kiefer wurde als besonders auffälliger und die Landschaft prägender Baum geschützt. Im Jahr der Unterschutzstellung war die Schwarzkiefer etwa 26 Meter hoch, heute ragt sie wohl ein deutliches Stück höher in den Seebensteiner...

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
3

NATURDENKMAL: die Eiche vom Schneedörfl

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Das Alter der mächtigen Sommereiche (Quercus robur) wird auf mindestens 500 Jahre geschätzt. Als der naturgeschütze Baum wurzelte, war Cantian Haid von Laibach Abt des Stiftes Neuberg, zu dem die Herrschaft Reichenau seit 1333 gehörte. Am 29. Februar 1956 wurde die Sommereiche unter Naturschutz gestellt. Damals war sie 18 Meter hoch, die Krone maß 21 Meter im Durchmesser. Die prächtige Eiche wächst an einem beliebten Wanderweg im Schneedörfl.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die Linde am Weg zur Burg.
4

NATURDENKMAL: die Linde am Feistritzbach

FEISTRITZ (bs). Seit wann die Linde (Tilia) in Feistritz unter Schutz steht, ist nicht bekannt. Der Naturdenkmalsbescheid ging irgendwann in der Vergangenheit verloren, doch belegt ein Foto, das mit 'Jänner 1949' datiert ist, dass die Linde am Feistritzbach schon damals als Naturdenkmal geschützt wurde. Die geschützte Linde neben dem Johannesmarterl auf dem Weg zur Burg Feistritz lädt Wanderer und Radausflügler zum Verweilen ein.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die Lindengruppe oberhalb von Steyersberg.

NATURDENKMAL: die fünf Linden von Haßbach

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Seit wann die fünf Linden von Haßbach unter Naturschutz steht, ist unbekannt. Die entsprechenden Unterlagen wurden in den Wirren des Zweiten Weltkriegs 1945 ein Raub der Flammen, das bestätigt ein Schreiben der Bezirkshauptmannschhaft Neunkirchen vom 12. Mai 2009. Der Ödenkirchner Weg von Warth nach Haßbach führt oberhalb der Ruine Haßbach westlich an der Siedlung Berg vorbei. Hier lohnt ein Abstecher nach Berg zum Naturdenkmal "Fünf Linden".

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die Traubeneiche von Saubersdorf
4

NATURDENKMAL: die Traubeneiche von Saubersdorf

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die Traubeneiche (Quercus petraea), auch als Wintereiche bekannt, wurde am 8. Mai 1972 aufgrund ihrer Seltenheit und des "besonderen Gepräges" unter Naturschutz gestellt. Das Alter der Traubeneiche wird auf 250 Jahre geschätzt. Die imposante Eiche wurzelt in Saubersdorf (Gemeinde St. Egyden) nur wenige Meter von der Wiener Neustädter Straße auf einem Privatgrund in Saubersdorf. Eine Seitengasse führt von der Bundesstraße bei Haus Nummer 66 direkt zur Eiche.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Ein Mensch erscheint winzig unter der mächtigen Linde.
2

NATURDENKMAL: die Sommerlinde vom Obersberg

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die prächtige Sommerlinde (Tilia platyphyllos) beim Obersberger Hof im Preintal in Schwarzau im Gebirge ist im Naturschutzbuch der Bezirksbehörde eingetragen, was im Februar 1989 erneut behördlich bestätigt wurde, da der Originalbescheid nicht mehr vorhanden war. Die Sommerlinde wurzelt an einem beliebten Wanderweg und ist beim Eckbauer-Hof mit "Zur Obersberglinde" ausgeschildert.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die Fichte am Semmering ist ein prächtiges Naturdenkmal.
2

NATURDENKMAL: die Fichte vom Haidbachgraben

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die mächtige Fichte (Picea) an der östlichen Grundstücksgrenze einer Parzelle am Schneebergblick im Haidbachgraben ist eines von zwei Semmeringer Naturdenkmälern (den Bilderbaum bei der Kirche haben wir an dieser Stelle bereits präsentiert). Die Fichte wurde im April 1986 behörlich unter Schutz gestellt. Vor drei Jahrzehnten war der heute rund 210 Jahre alte Baumriese 26 Meter hoch und wurde aufgrund der 'schönen Form' geschützt. Bezirksförster Hermann Doppelreiter...

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Der Efeu im Schlosshof von Seebenstein...
2

NATURDENKMAL: der Efeustock im Schloss Seebenstein

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Der Efeustock im Hof des Schlosses Seebenstein ist schon auf dem Ölgemälde 'Der Brunnen im Innehof voon Schloss Seebenstein' von Johann Victor Krämer (1864-1949) bilddominierend. 1982 wurde der prächtige Efeu (Hedera helix) zehn Tage vor Weihnachten von der Bezirkshauptmannschaft in Neunkirchen zum Naturdenkmal erklärt. Das Alter des vierstämmigen gut zwölf Meter hohen Efeustocks wird auf rund 400 Jahre geschätzt.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die Kleewiese ist ein botanisches Juwel.

NATURDENKMAL: die Kleewiese am Gahns

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die fünf Hektar große Kleewiese östlich der Pottschacher Hütte am markierten Wanderweg von Gasteil auf den Gahns in Prigglitz wurde im Juli 1992 zum Naturdenkmal erklärt. Die von Wald umgebene, montane Bergwiese ist hauptsächlich von Magerrasen bedeckt. Der Tümpel im unteren Bereich der Wiese ist Lebensraum für Teichmolche (Triturus vulgaris) und andere gefährdete Amphibien. Verblüffend ist die Zahl der hier vorkommenden gefährdeten und geschützten Pflanzenarten, vor...

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Der Mammutbaum neben der Vetsera-Villa in Payerbach ist seit 1979 geschützt.

NATURDENKMAL: die Baumgruppen im Vetsera-Park

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Der Vetsera-Park zwischen Payerbach und Küb erinnert an die tragischen Ereignisse von Mayerling am 30. Jänner 1889, als Kronprinz Rudolf und Marie Alexandrine Freiin von Vetsera - seine Mary - unter immer noch nicht restlos geklärten Umständen aus dem Leben schieden. Helene Vetsera, die Mutter von Mary, erhielt nach dem vermuteten Doppelsuizid - Marys Abschiedsbrief wurde erst im Vorjahr entdeckt - vom Kaiserhaus quasi als Entschädigung für den Verlust ihrer Tochter die...

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Die mächtige Edelkastanie steht seit 80 Jahren unter Schutz.

NATURDENKMAL: die Edelkastanie von der Weitblickhöhe

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Vor gut 80 Jahren wurde die Edelkastanie (Castanea sativa) unterhalb der Weitblick-Höhe einige hundert Meter rechts von der Schlaglstraße zum Naturdenkmal erklärt. Der Baumriese ist heute fast 400 Jahre alt. Die Kastanie hatte im Vorjahr einen Umfang von 7,60 Meter. Die Edelkastanie wird auch Esskastanie genannt. Die Früchte - dunkelbraune Nüsse - sind bei uns als Maroni bekannt. Herbst und Winter sind die typische "Maronizeit".

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Das Marterl am Stamm der Bildlinde.
2

NATURDENKMAL: die Bildlinde von Steyersberg

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die alte Linde (Tilia) bei Schloss Steyersberg oberhalb von Hassbach in Warth wurde bereits im Jahr 1932 zum Naturdenkmal erklärt. Sie wurde damals als etwa 350 Jahre alt mit einem Stammumfang von 3,80 Meter und einer Elf-Meter-Krone beschrieben. Das aus Holz geschnitzte Christusbild am Stamm des Baumes gab der Linde den Namen.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
10

NATURDENKMAL: der Peterwald von Dunkelstein

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Der Peterwald in Ternitz wurde im April 1978 aufgrund seiner dominierenden Lage und der Eigenart des darauf wurzelnden Schwarzkiefernwaldes zum Naturdenkmal erklärt. Diese Erklärung wurde im Juni 2002 abgeändert. Seither ist die Waldinsel Peterwald in einen 34.474 Quadratmeter großen Kernbereich mit seinen etwa 250 Jahre alten Schwarzkiefern und einen 186.531 Quadratmeter großen Restbereich mit jüngeren Kiefern und Laubbäumen geteilt. Der Schwarzatal-Radwanderweg bildet...

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Eine Rarität in unseren Breiten: der Speierling.
4

NATURDENKMAL: der Speierling von Saubersdorf

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Am 14. Juni 1999 wurde ein auf eninem Grundstück der Agrargemeinschaft Saubersdorf (Gemeinde St. Egyden) wurzelnder Speierling (Sorbus domestica) zum Naturdenkmal erklärt. Der Wildobstbaum darf ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken geerntet, seine Reiser geschnitten werden. Da die Erhaltung des Baumes von hohem wissenschaftlichem Interesse ist, werden Früchte und Reiser in der forstlichen Bundesversuchsanstalt für eine Samenplantage gesammelt. Der Speierling gilt...

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Der Bildbaum an der Hochstraße.
5

NATURDENKMAL: der Bildbaum vom Semmering

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Der Bildbaum unterhalb der Semmeringer Pfarrkirche wurde im April 1991 zum Naturdenkmal erklärt. Das Alter des Bergahorns (Acer pseudoplatanus) mit den Votivbildern wird auf etwa 180 Jahre geschätzt. Die Bezirksbehörde begründete den Naturschutz-Status des Bergahorns an der Hochstraße mit der kulturellen Bedeutung des Bildbaumes. Der Semmering-Bahnwanderweg führt direkt an dem Naturjuwel vorbei.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer
Seit fast 400 Jahren trotzt die Platane Wind und Wetter im Seebensteiner Park.

NATURDENKMAL: die Platane beim Seebensteiner Brunnenhaus

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Die abendländische oder amerikanische Platane (Platanus occidentalis) im Park von Seebenstein zwischen Wehrkanal und Brunnenhaus des Wasserleitungsverbands wurde genau vor 33 Jahren - nämlich am 1. September 1983 - zum Natrudenkmal erklärt. Der sommergrüne Baum war damals rund 30 Meter hoch und wird von Experten auf fast 400 Jahre geschätzt. Das Naturdenkmal ist im Park neben dem Brunnenhaus, das er beschattet, leicht zu finden.

  • Neunkirchen
  • wilfried scherzer

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.