Neiddebatte

Beiträge zum Thema Neiddebatte

Politik
Ab 1.1.2020 wird das Gehaltssystem für Landesbedienstete und Krages-Mitarbeiter umgestellt.
3 Bilder

Mindestlohn Im Landesdienst
„Gebot der Fairness“ oder „Mogelpackung“

Um den geplanten Mindestlohn von 1.700 Euro netto im Landesdienst ist ein heftiger Politstreit entbrannt. BURGENLAND. In den vergangenen Monaten wurde er von LH Hans Peter Doskozil mehrmals angekündigt. Nun liegt der Entwurf des Burgenländischen Landesbedienstetengesetz – und damit die gesetzliche Basis für den Mindestlohn von 1.700 Euro netto – zur Begutachtung vor. Mindestlohn von 10 Euro pro Stunde„Wer hart und fleißig arbeitet, soll auch ordentlich bezahlt werden. Daher ist ein...

  • 06.10.19
Politik
LHStv. Johann Tschürtz hat Bedenken wegen Mindestlohns.

Mindestlohn in Landesbetrieben
Burgenlands FPÖ-Chef befürchtet Neiddebatte

LH Hans Peter Doskozil plant einen Mindestlohn von 1.700 Euro für Beschäftigte in Landes- und landesnahen Betrieben. LHStv. Johann Tschürtz äußert Bedenken. EISENSTADT. „Dieser Schritt ist nicht in Beton gegossen“, sagte Burgenlands FPÖ-Chef am Samstag in einem Interview mit der APA. Tschürtz machte darauf aufmerksam dass die Umsetzung des Mindestlohns nicht im Regierungsprogramm stehe. Er möchte sich aber einer „lösungsorientierten Diskussion nicht verschließen.“ Expertise gefordertFür...

  • 17.03.19
  •  5
Wirtschaft
Positive Tourismusgesinnung: Otmar Ladner, Andreas Fahrner, Alexander von der Thannen (WK-Landeck), Simone Zangerl (TVB TirolWest), Martin Ebster (TVB St. Anton a.A.) und Andreas Steibl (TVB Paznaun-Ischgl) (v.l.).
2 Bilder

"Wir sitzen nicht auf goldenen Klodeckeln"

Die Touristiker aus dem Bezirk Landeck orten eine Neiddebatte. Ein besseres Image und eine positive Tourismusgesinnung soll dem entgegenwirken. BEZIRK LANDECK (otko). Der Tourismus im Bezirk boomt  trotz aller Wirtschafts- und Eurokrisen und ist auch die Konjunkturlokomotive. Die Nächtigungszahlen passen, aber trotz aller Erfolge ortet die Branche in der Bevölkerung teilweise eine ablehnende Einstellung bzw. eine Skepsis gegenüber dem Tourismus. "Wir müssen die Tourismumsgesinnung in der...

  • 16.03.18
Politik

KOMMENTAR: Offenlegung von Abgeordneten-Einkommen sollte selbstverständlich sein

Das Burgenland hat in Sachen Transparenz Aufholbedarf. Zwar findet sich auf der Homepage des Burgenländischen Landtags eine Auflistung aller Abgeordneten mit ihren Zivilberufen. Allerdings fehlen Zahlen zu den jeweiligen Einkünften genauso wie Angaben zu anderen Tätigkeiten – wie etwa in Aufsichtsräten oder diversen Interessensvertretungen. Eigentlich sollten solche Offenlegungen eine Selbstverständlichkeit sein. Der Wähler muss die Möglichkeit haben, sich ein Urteil über mögliche...

  • 21.02.17
Politik
2 Bilder

Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich?

aus "DIE ANSTALT" Stimmt das denn ...? - ZDF.de http://www.zdf.de/die-anstalt/fakten-im-check-der-anstalt-42964600.html „Reicher Mann und armer Mann Standen da und sahn sich an. Und der Arme sagte bleich: Wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich.“ ~ Bertolt Brecht, Alfabet ÜBERFALL – Umverteilung in Herwood Forest und die Argumente dagegen Umverteilung und Neiddebatte Die ganze Sendung:

  • 17.04.16
  •  10
  •  16
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.