Rinder-Tbc

Beiträge zum Thema Rinder-Tbc

Die Bauern sind um das Wohl ihrer Tiere bemüht. Die Sorge, dass sich diese an Tbc anstecken könnten, ist groß.

Tbc bei Rindern
Tbc-Fall in Vorarlberg hat Ursprung im Lechtal

LECHTAL (rei). Vor dem Auftauchen eines Tbc-Falls bei einem Rind, mit dem Lechtal in Zusammenhang stehend, hatte die heimische Landwirtschaft große Sorge. Jetzt ist so ein Fall bekannt geworden. Vergangene Woche wurde in Vorarlberg ein  Rind geschlachtet. Vorschriftsmäßig wurde eine  veterinärmedizinische Fleischuntersuchung im Hinblick auf eine mögliche Infektion mit Tuberkulose (Tbc) durchgeführt. Die verlief positiv. Tier kam aus dem Lechtal Nachforschungen über die Herkunft des...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
Symbolbild

Höfe wegen Rinder-Tbc gesperrt

Bei vier Höfen im Oberland und im Außerfern hat es nachgewiesene Tbc-Fälle gegeben BEZIRK. Wegen Rindertuberkulose wurden vergangene Woche vier Höfe im Bezirk Landeck und zwei Höfe im Außerfern gesperrt. Dort hat es nachgewiesene Tbc-Fälle gegeben. Bei den positiv getesteten Rindern handle es sich um „Tuberkulose im Frühstadium“. Im Gegensatz zu Vorarlberg gebe es in Westtirol keinen Fall von offener Tuberkulose. Die Kühe der betroffenen Betriebe hatten zum Teil auf Almen Kontakt mit...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Jedes Stück Wild wird genauestens untersucht. Mehr als die Hälfte des Rotwilds ist mit Tbc infiziert.

Tbc-Untersuchungsergebnisse liegen vor

Notwendigkeit der Tbc-Bekämpfung bestätigt Im Tbc-Bekämpfungsgebiet im Oberen Lechtal ist mehr als die Hälfte des Rotwilds über fünf Jahre nachweislich mit Tbc infiziert. Außerdem wurde die ansteckende Infektionskrankheit bei sieben von elf der über zehnjährigen Hirsche nachgewiesen. Das zeigen die nunmehr vollständig vorliegenden Testergebnisse. Für Tirols Landesveterinärdirektor Josef Kössler ist die hohe Infektionsrate beim Rotwild zwar nicht überraschend, aber dennoch aufschlussreich....

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel

Maßnahmen der Behörde gegen Tbc

Verdacht auf Rinder-Tbc - harte Maßnahmen waren unumgänglich Im Dezember mussten in Steeg insgesamt zwölf Rinder gekeult werden. Der Grund: Verdacht auf Tbc. Drei landwirtschaftliche Betriebe waren betroffen, in einem musste der gesamte Bestand an Tieren getötet werden. Damit erhöhte sich die Zahl der aufgrund der Rinder-Tbc gekeulten Tiere im Lechtal auf insgesamt 180 Stück. Das bislang schlimmste Jahr war 2008. Seither ist die Zahl der angesteckten Tiere aber rückläufig, wie...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
Soldaten des Bundesheeres errichteten vergangenen Sommer Reduktionsgatter.

Tbc beim Rotwild: Gatter noch offen

Im Sommer wurden in Steeg „Reduktionsgatter“ zur Reduzierung des Rotwildes aufgestellt. Ob man sie braucht, wird sich zeigen. Soldaten des Bundesheeres wendeten viele Stunden auf, um in Steeg viele Kilometer an Zäunen aufzustellen. Sie dienen der Reduzierung des Rotwildes. Derzeit ist aber nicht ganz klar, ob die vorbereitete Maßnahme überhaupt notwendig wird. Die hohe Durchseuchung des Rotwildes im oberen Lechtal mit Tbc machte es notwendig, dass die Behörde in enger Zusammenarbeit mit der...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
Mit Hilfe von Wärmebildkameras wurde der Wildbestand in den hauptbetroffenen Gebieten erhoben. Dort ist die Bestandsdichte etwa drei Mal so hoch wie in anderen Gebieten.

Tbc: Jetzt geht es dem Wild "an den Kragen"

Die Rinder-Tbc-Fälle im Lechtal waren auch bei der Vollversammlung des Tiroler Jägerverbandes ein Thema. Zwar nur am Rande, doch das, was Landesveterinärdirektor Josef Kössler sagte, sorgte für Aufsehen. Nicht erst einmal mussten im Lechtal die Tiere eines ganzen Stalles gekeult werden, weil bei diesen Tbc festgestellt wurde - übertragen durch Rotwild, das weiß man inzwischen. Seither ist der Jagddruck auf das Wild im Bezirk Reutte, und speziell im oberen Lechtal, enorm. Besonders betroffen ist...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.