ZAMG

Beiträge zum Thema ZAMG

Zu sehen ist links der Twengeralmsee und rechts der Schönalmsee.
1 20

Bis zu 27 Grad am Wochenende
Es wird noch einmal spätsommerlich warm

Am Wochenende setzt sich in ganz Österreich die Sonne durch. Das Thermometer klettert auf bis zu 27 Grad, so die Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).  ÖSTERREICH. Am Freitag gibt es in der Früh lokal noch ein paar Nebelfelder, besonders wo am Vortag Regenschauer niedergegangen sind. Im laufe des Tages setzt sich aber bald in allen Landesteilen strahlend sonniges Wetter durch. Der Wind weht tagsüber schwach bis mäßig aus Nord bis Ost. Während die...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
Pluralis Majestatis "Der Wilde Kaiser"
24

Österreich-Wetter
Spätsommerlich warmes Wetter am Wochenende

Am Wochenende sorgt ein Hochdruckeinfluss für einen sonnigen Spätsommer. Laut der Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) klettert das Thermometer auf bis zu 29 Grad.  ÖSTERREICH. Am Freitag stellt sich verbreitet wieder sonniges Wetter ein. Am Nachmittag bilden sich aber über den Bergen zunehmend Quellwolken, zwischen dem Arlberg und den Niederen Tauern können lokale Regenschauer oder Gewitterzellen entstehen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 21 bis 27...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
1 10

Bis zu 37 Grad
Am Dienstag kommt die große Hitze

Der morgige Dienstag wird in manchen Regionen Österreichs der bisher heißeste Tag des Jahres. ÖSTERREICH. Der Sommer hat sich hierzulande bisher noch nicht dauerhaft gezeigt. Doch jetzt kommt die große Hitze. Am Dienstag sagen die Wetterprognosen bis zu 37 Grad voraus. Auch für den Rest der Woche sind sommerliche Temperaturen aber auch Gewitter zu erwarten. Bis zu 37 Grad am DienstagDer Dienstag bringt laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik zunächst viel Sonnenschein. Im...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
Ca. 2500m. Wunderschöne Wanderung von Damüls oder Mellau aus mit Blick ins Rheintal und in den Bregenzerwald.
3

Während Corona-"Pause"
Bis zu 60 Prozent weniger Erdbewegung in Österreich

Die Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 führten zum weltweit längsten und markantesten Rückgang von menschlich verursachten Vibrationen der Messgeschichte. ÖSTERREICH.  Die durch den Menschen verursachten Vibrationen im Erdboden, etwa durch Verkehr und Industrie, werden "seismische Bodenunruhe" genannt.  Diese ist nicht spürbar, aber messbar. Während der Corona-Krise sind diese Erdbewegungen so stark zurückgegangen wie noch nie. "Die Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 führten auf der...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
Analysen des KFV gemeinsam mit der ZAMG zeigen: Liegt die Tageshöchsttemperatur bei 30 Grad oder darüber, ereignen sich im Vergleich zu Tagen mit maximal 20 bis 25 Grad um 73 Prozent mehr Verkehrsunfälle mit Personenschaden

Unfallgefahr im Sommer
Bei Hitze 73 Prozent mehr Verkehrsunfälle mit Personenschaden

Ein Drittel aller Verkehrsunfälle ereignet sich im Sommer. Gerade Alltags- oder Verkehrssituationen, die eine hohe Konzentration erfordern, sind bei steigenden Temperaturen fehleranfällig. ÖSTERREICH. Extreme Hitze bedeutet für den menschlichen Organismus eine hohe Belastung. Das hat auch Auswirkungen auf die Sicherheit: "Ab einer Temperatur von 30 Grad sinkt die Reaktionsgeschwindigkeit und Koordinationsfähigkeit", warnt der österreichische Versicherungsverband (VVO). Fehlerhäufigkeit und...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
29

Sommer macht Pause
Höhentief sorgt für kräftige Regenschauer und Gewitter

Die Nacht auf Freitag bringt von Vorarlberg bis Wien kräftige Niederschläge. Ein Höhentief sorgt bis Ende der Woche für kein sommerliches Wetter.  ÖSTERREICH. Die kommenden Tagen bleiben in Österreich frisch und wechselhaft. Mit hochsommerlichen Temperaturen ist erst wieder am Montag zu rechnen. Kühl und wechselhaft am FreitagAm Freitag liegt laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ein Tiefdruckzentrum über Österreich, das Wetter bleibt unbeständig mit Schauer und...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
1 16

Das Österreich-Wetter zum Wochenende
Kaltfront Gudrun bringt Kälte und Gewitter

Mit meinbezirk.at in das Wochenende! Ob Regenschirm, Schneeketten, Nebelhorn, Flip-Flops oder Sonnenbrille eingepackt werden müssen, kann ab sofort in unserem Wetter zum Wochenende nachgelesen werden. ÖSTERREICH. Am Samstag zieht das atlantische Sturmtief Gudrun vom Westen über Österreich und bringt stürmischen Wind. Eine Kaltfront zieht am Samstagabend mit teils kräftigen Schauern und Gewittern über den Alpenraum hinweg.  Stürmischer SamstagAm Samstag liegen die Temperaturen bei 8 bis 16...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
Erdbeben 2019: Die Grafik zeigt die Epizentralintensität, also die maximale Stärke der Fühlbarkeit aller von der Bevölkerung verspürten Beben. (Stand: 30.12.2019, 10 Uhr).
1 3

Wenige spürbare Erdbeben
2019 wurden in Österreich 953 Erdbeben registriert

Die meisten Erdbeben wurden dieses Jahr in Tirol beobachtet. Österreichweit liegt die Zahl der Erdbeben im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. ÖSTERREICH. Im Jahr 2019 registrierte das Stationsnetz des Erdbebendienstes der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) rund 9.400 weltweite seismische Ereignisse . In Österreich wurden im vergangenen Jahr 953 Erdbeben lokalisiert. Mit insgesamt 41 Ereignissen wurden in Österreich - wie schon im Vorjahr - relativ wenig Erdbeben...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
Rosmarie de Wit (l.) und Gletscherexpertin Marion Greilinger hielten den Vortrag "Wie geht’s den Gletschern in Österreich?".
2

ZAMG
Der Klimawandel im Focus

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) lud zu Klimaschutz-Vorträgen auf die Hohe Warte. DÖBLING. An jedem Mittwoch im November präsentierten Forscher der ZAMG fundierte Fakten zum Thema Klimawandel in Österreich. "Wir haben in diesem Jahr zunächst an jedem ersten Mittwoch im Monat zum 'Wiener Wettertreff' eingeladen, an dem wir über Pflanzen und Stadtklima berichteten. Das Thema Klimawandel ist aber so komplex, dass jetzt ein Monat lang an jedem Mittwoch Experten nochmals...

  • Wien
  • Döbling
  • Ulrike Kozeschnik-Schlick
Bundesminister Heinz Faßmann und die Schüler des Maria-Regina Gymnasiums lassen sich von ZAMG Direktor Michael Staudinger über den Klimawandel aufklären.
6

Schülerprojekt im ZAMG
Gymnasium als Klimaschützer

Schüler des Maria-Regina-Gymnasiums zu Besuch in der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. DÖBLING. Klimawandel: Ein brisantes Thema, das mittlerweile nicht mehr nur die Forschung beschäftigt. Erst vergangene Woche fanden dazu unter dem Aufruf der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg Großdemonstrationen auf der ganzen Welt statt. So auch in Wien. Auch zahlreiche Schüler des Maria-Regina-Gymnasiums in Wien Döbling beteiligten sich daran. Um das Wissen rund um den...

  • Wien
  • Döbling
  • Larissa Reisenbauer
Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) testet etwa multifunktional einsetzbare Wetter- und Umweltsensoren.

Technologie der Zukunft
Pilotprojekt: Sensoren an Wiener Ampelanlagen

Neue Wetter- und Umweltsensoren an Ampeln liefern überzeugende Testergebnisse. Das Potenzial dieser neuen Technologie ist groß. WIEN. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) testete bereits die multifunktional einsetzbaren Wetter- und Umweltsensoren an 10 Standorten. Die Sensoren können in der ersten Stufe des Projekts Daten zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Lautstärke und Luftqualität sammeln. Die Möglichkeiten seien aber noch viel weitreichender und heuer konkret noch...

  • Wien
  • Tobias Pletschen
Marc Olefs ist Leiter der Abteilung für Klimaforschung an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG.

Meteorologie
Von Klimawandel und Kälteeinbrüchen

Marc Olefs von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik beobachtet Wetter und Klima. DÖBLING. Klar sei sein Job auch frustrierend, sagt Marc Olefs, Leiter der Abteilung für Klimaforschung an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG. Doch das lähme einen nur bei der Arbeit. Der Fokus liege darin, Zusammenhänge in Datenbergen zu Temperatur, Niederschlag und Sonneneinstrahlung zu finden, die die ZAMG seit 250 Jahren sammelt. "Gerade Klima und Klimawandel sind Themen,...

  • Wien
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
Im 20. Bezirk durchschlugen große Äste eines morschen Baumes die Dachflächenfenster einer Wohnung.
3

Sturmtief
Siglinde fegte mit bis zu 128 km/h über Wien

Es war für viele Wiener eine schlaflose Nacht. Schuld war Sturmtief Siglinde, das mit Spitzengeschwindigkeiten von 128 km/h über die Stadt fegte. Die Feuerwehr verzeichnete 150 Einsätze. WIEN. Die höchsten Geschwindigkeiten wurden laut Martin Kulmer von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) auf der Jubiläumswarte gemessen. Dort erreichte der Sturm 128 km/h. 102 km/h waren es auf der Hohen Warte, 100 km/h in Unterlaa. In der Inneren Stadt wurden 92 km/h gemessen. In...

  • Wien
  • Sophie Alena
Meteorologe Harald Seidl setzt neben Hightech und Wettermodellen auch auf "meteorologisch geschulten Hausverstand".
2

Hohe Warte: Neuer Superrechner für die Wetterfrösche

Die ZAMG ist dank modernster Wettertechnik federführend in ganz Österreich. DÖBLING. Seit wenigen Tagen ist der neue High Performance Computer der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (kurz ZAMG) auf der Hohen Warte in Betrieb. Nach eineinhalb Jahren Vorbereitungszeit und nur zweieinhalb Monaten Anpassung in das vorhandene IT-System. Der Rechner leistet bis zu 550 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde und ist damit 2,5 Mal so stark wie der bisherige Computer. "Die Möglichkeiten...

  • Wien
  • Döbling
  • Ulrike Kozeschnik-Schlick
Das Erdbeben heute Früh bei Alland hatte eine Stärke von 2,7 auf der Richterskala.

Neuerliches Erdbeben im Großraum Wien

Nach einem Beben der Stärke 4,1 am 25. April wurden heute Früh erneut Erschütterungen gemessen. WIEN. Um 7.52 Uhr wurde das Erdbeben mit einer Stärke von 2,7 auf der Richterskala bei Alland im niederösterreichischen Bezirk Baden gemessen. Laut Rita Meurers vom ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) handelt es sich sich hierbei um ein Nachbeben des 4,1 starken Erdbebens am 25. April. Auch dieses Beben hatte damals sein Epizentrum bei Alland. "Solche Nachbeben können über einen...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Conny Sellner

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.