09.02.2018, 11:55 Uhr

Neues Therapiezentrum eröffnet im Untergeschoss des Telfer Bades

Bgm. Christian Härting, Gesundheits-LR Dr. Bernhard Tilg, BVA-Dir. Marianne Mayr, PKA-GF Ing. Oswald Jenewein, ärztl. Leiterin PKA Ibk. Dr. Regina Stemberger, ärztl. Leiterin Telfs Dr. Sonja Winkler und TGKK-Obmann Werner Salzburger.

Hochkarätige Gäste fanden sich zur feierlichen Eröffnung der Firma PKA im Untergeschoss des neuen Telfer Bades in der Weißenbachgasse 17 ein. Am neuen Standort ergänzt die PKA Physiotherapie Rehamed als Vertragspartner aller Kassen das physio- und ergotherapeutische sowie logopädische Leistungsangebot in der Region.

TELFS. Nach den Einrichtungen in Innsbruck und Götzens, die Ing. Oswald und Mag. Gerlinde Jenewein seit mehr als 30 Jahren betreiben, eröffnete die Firma PKA vorigen Donnerstag, 8. Februar 2018, nun auch in Telfs ein eigenes Therapiezentrum. Auf etwa 500 Quadratmeter sind derzeit 16 MitarbeiterInnen beschäftigt, später sollen es bis zu 50 sein, wie Geschäftsführer Ing. Oswald Jenewein vorausblickt. Die Einrichtung ist Vertragspartner aller Kassen und bietet in der Region ein umfangreiches physio- und ergotherapeutisches sowie logopädisches Leistungsangebot, von dem auch die Telfer Altenwohnheime, die mobil betreut werden, profitieren. Für den kostenlosen Zugang zum ambulanten Leistungsspektrum genügt eine ärztliche Überweisung, die von der jeweils zuständigen Sozialversicherung bewilligt werden muss.

Ergänzung der medizinischen Versorgung im Großraum Telfs

Durch die Kombination mehrerer Fachbereiche wird am neuen Standort der PKA Telfs eine individuell angepasste Mehrstufentherapie möglich. „So kann rasch und umfassend auf Diagnosen in allen Bereichen der Physiotherapie, Ergotherapie sowie Logopädie reagiert werden“, informiert Oswald Jenewein.
Für Bürgermeister Christian Härting ist dieses Therapiezentrum eine gute Ergänzung der medizinischen Versorgung im Großraum Telfs. Ein über die Sozialversicherung abgerechnetes therapeutisches Angebot hat bisher in Telfs gefehlt, erklärt Härting: "Viele mussten immer nach Innsbruck pendeln. Die Leute können nun selbst entscheiden, ob die eine Wahlpraxis aufsuchen wollen oder eine Kassenpraxis", meint Härting auch zu Beschwerden der in Telfs ansässigen Einrichtungen, als bekannt wurde, dass Großkonkurrent PKA im neuen Telfer Bad einziehen will. Im Vorfeld gab es auch politische Diskussionen über die Investitionssumme von 980.000,- Euro, welche die öffentliche Hand für eine private Einrichtung ausgibt. "Die Gemeinde als Vermieter muss die Hardware wie Lüftung, Sanitäreinrichtung, Bodenbelag, Zwischenwände etc. auch für eine mögliche Weitervermietung zur Verfügung stellen", macht Härting klar, schließlich profitiert jetzt auch die gesamte Region vom neuen Angebot. Die PKA hat selbst nochmal 450.000 Euro in diese Einrichtung gesteckt und zahlt jährlich eine Pacht in Höhe von 70.000,- Euro an die Gemeinde.
Landesrat Dr. Bernhard Tilg sowie Werner Salzburger, Obmann der Tiroler Gebietskrankenkasse, würdigten die Initiative von Unternehmer Ing. Oswald Jenewein und die gut funktionierende Zusammenarbeit von Sozialversicherungen, Land und Gemeinde, dieser Schulterschluss ist nicht selbstverständlich und bereichert die medizinische Nahversorgung, wie Tilg meint: "Telfs kann sich glücklich schätzen, diese Einrichtung zu haben."
Nach dem Segen durch Dekan Dr. Peter Scheiring gab es für die Gäste, darunter auch Fachgruppengeschäftsführer in der WKO Dr. Bernhard Wanner, Marianne Mayr, Direktorin BVA sowie Telfer Bad-GF Markus Huber, Gemeinderäte und -Vorstände uvam. eine Führung durch die weitläufigen Räumlichkeiten, in denen schon seit wenigen Tagen die ersten Kunden bzw. Patienten betreut werden.
Für die ärztliche Leiterin Dr. Sonja Winkler und ihre Stellvertreterin Dr. Regina Stemberger stehen umfassende Fachkompetenz und die Patientenfreundlichkeit im Vordergrund: „Neben großzügigen Öffnungszeiten garantieren wir absolute Termintreue ohne lange Wartezeiten. Unsere Behandlungen werden im ansprechenden Ambiente des eigens adaptierten Untergeschosses des Telfer Bades angeboten. Dies ermöglicht auch das Angebot von Unterwasserheilgymnastik im Therapiebecken.“

Auszug aus dem Angebotsspektrum der PKA Telfs:

Thermische, elektrophysikalische und hydrophysikalische Behandlungen (z.B.: Moorpackungen, Kryotherapie, Infrarotkabine, nieder- und mittelfrequente. Stromarten, Hochvoltgeräte, Iontophorese, Muskelstimulation und Exponentialstrom, Ultraschalltherapie)

Physiotherapie (auch Unterwasserphysiotherapie), u.a. im pädiatrischen, orthopädischen, traumatologischen und neurologischen Bereich, Nachsorge bei Krebserkrankungen, etc.

Massage und Lymphdrainagen (manuelle Heilmassage, manuelle Lymphdrainage)

Ergotherapie (individuelle Einzelbehandlungen in den Bereichen Orthopädie, Handchirurgie, Rheumatologie, Neurologie und Pädiatrie, Lymphdrainage, Paraffinbehandlung, Moorpackungen, Kryotherapie, Anfertigung statischer bzw. dynamischer Schienen)

Logopädie (Befunderhebung und Anamnese, Einzelbehandlungen - Kinder: Sprachentwicklungsverzögerungen bzw. -störungen, myofunktionelle Probleme, Sprechablaufstörungen/Stottern, Lese- und Rechtschreibschwäche, Erwachsene: Sprach-, Sprech-, Schluck-, Stimmstörungen sowie Facialisparese)

Behandlungsblöcke der TGKK (orthopädisch-/traumatologisch, neurologisch, lymphologisch)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.