Römer kommen nach Tulln

Das Schiff wird mit original nachgebauten römischen Werkzeugen gebaut. | Foto: FAU
5Bilder
  • Das Schiff wird mit original nachgebauten römischen Werkzeugen gebaut.
  • Foto: FAU
  • hochgeladen von Marlene Trenker

TULLN. 19 Partner sind an dem Projekt beteiligt, um die Geschichte des Donaulimes zu erhalten. Wer wird der Pilot-standort zwischen Deutschland und dem Schwarzen Meer? Natürlich Tulln. 

"Es wird eine wunderbare Reise in die Vergangenheit",

ist Bürgermeister Peter Eisenschenk überzeugt.

Für die Tullner gibt es dann wieder etwas Neues zu erleben. "Es wird eine tolle Attraktion werden", so der Stadt-Chef. Die Donau-Universität Krems erhielt den Zuschlag für das EU-Projekt "Living Danube Limes". Damit wird sichergestellt, dass die römische Militärgrenze nicht in Vergessenheit gerät. Für dieses Projekt gibt es auch einen besonderen Botschafter: ein originalgetreuer Nachbau eines römischen Flussschiffes. "Das Projekt entwickelt sich gut weiter", erzählt Projektbetreuerin Anna Maria Kaiser von der Donau-Uni.
Derzeit wird an dem Schiff gebaut.

"Die Bäume dafür sind auch schon bereit",

so die Lehrgangsleiterin im Zentrum für Kulturgüterschutz.

Dafür wird nämlich hartes Holz wie Eiche benötigt. Gebaut wird das Schiff auch nicht mit Werkzeugen aus herkömmlichen Baumärkten, sondern mit historischen Werkzeugen ohne moderne Hilfsmittel. Ebenso wie es im vierten Jahrhundert gebaut werden würde.

Original römisches Schiff

Ab dem zweiten Halbjahr 2022 wird es die Donau mit authentisch ausgestatteten Crews befahren. Um das Erbe der Römer zu erhalten, wird noch mehr getan. Die archäologische Zusammenschau gibt es bereits. Teile des Donaulimes werden dabei virtuell rekonstruiert.

"Die Stadt Tulln wird hier auch viele Inputs liefern",

so Andreas Pimperl von der Stadtgemeinde.

So wird es ein Römerfest und Expertentagungen geben. Der Donaulimes ist auch drauf und dran UNESCO-Weltkulturerbe zu werden, wenn alle Formalitäten erledigt sind. Zunächst gab es Schwierigkeiten auf ungarischer Seite. "Nun deutet aber alles darauf hin", ist Kaiser über die Erlangung des Weltkulturerbes überzeugt. Durch die Forschungstätigkeiten im Rahmen von „Living Danube Limes“ werden Forschungslücken um den Donaulimes geschlossen.
Die Vermittlung der Forschungsergebnisse wird durch die Vernetzung der archäologischen Museen entlang der Donau sowie durch die „Living Danube Limes App“ vorangetrieben.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

4:34

Fische sind Glückskinder des Monats
Horoskop – das sagen die Sterne im Mai

Wir sind angekommen, im Wonnemonat Mai. Ob es für die zwölf Sternzeichen wirklich romantisch wird, das wissen Astrologe Wilfried Weilandt und Astroshow-Moderatorin Sandra Schütz. Und diesmal mit dabei: Violinistin Barbara Helfgott. ÖSTERREICH. Auf den Mai freuen dürfen sich alle Fische, die zählen nämlich – mit 100 Prozent in sämtlichen Bereichen – zu den Glückskinder des Monats. Ein wenig mehr Geduld müssen hingegen die Krebse haben. Die sind zwar die Pechvogerl des Monats Mai, haben es im...

Hier findest du die billigsten Tankstellen in Niederösterreich.
4

Benzin- und Dieselpreise
Die billigsten Tankstellen in Niederösterreich

Hier erfährst du täglich, wo die billigsten Tankstellen in Niederösterreich sind, wie man günstig tankt und auch, wie man am Besten Sprit sparen kann. NÖ. In ganz Österreich ist es am günstigsten Vormittags zu tanken, da die Tankstellen nur einmal täglich, um 12 Uhr, die Spritpreise erhöhen dürfen. Preissenkungen sind jedoch jederzeit und in unbegrenztem Ausmaß möglich. Wir aktualisieren die Liste der günstigsten Tankstellen in Niederösterreich täglich mit den aktuell gültigen Preisen. Die...

UP TO DATE BLEIBEN

Aktuelle Nachrichten aus Niederösterreich auf MeinBezirk.at/Niederösterreich

Neuigkeiten aus Niederösterreich als Push-Nachricht direkt aufs Handy

Bezirksblätter auf Facebook: MeinBezirk.at/Niederösterreich

ePaper jetzt gleich digital durchblättern

Storys aus Niederösterreich und coole Gewinnspiele im wöchentlichen MeinBezirk.at-Newsletter


Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.