31.01.2012, 21:44 Uhr

Donaulandkompost holt sich den dritten Platz

Präs. a.D. Rudolf Schwarzböck, Karl Zimmermann & Christian Kolm, Bgm. Rudolf Friewald (Obm. ARGE Kompost Biogas). (Foto: ARGE Kompost und Biogas NÖ)
¶ST. PÖLTEN / KIRCHBERG AM WAGRAM. Bei der alljährlichen Kompostprämierung errangen Christian Kolm und Karl Zimmermann (Donauland Kompost) aus Kirchberg/Wagram den dritten Platz unter den besten Komposten in NÖ. Jährlich produziert das Duo aus 5.000 Tonnen Biomüll, Strauchschnitt und Pferdemist 2.000 Tonnen hochwertigen Kompost für Landwirtschaft, Gartenbau und Privatgärten.Sie sind zwei der 59 Kompostbauern der ARGE Kompost und Biogas NÖ, die mit der dezentralen Verwertung von biogenen Abfällen aus der Region einen wesentlichen Beitrag zur regionalen Kreislaufwirtschaft und Wertschöpfung leisten.

„Wir heimischen Kompostbauern sind fast so etwas wie Verwandlungskünstler“, ist Rudolf Friewald, Obmann der ARGE Kompost und Biogas NÖ, überzeugt. Denn: „Jedes Jahr verwandeln wir allein in Niederösterreich 160.000 Tonnen biogenen Abfall nach strengen Qualitätskriterien in besten Kompost“. 62 Kompostanlagen gibt es Niederösterreich. Davon sind 59 Mitglieder der ARGE. In Zeiten der immer knapper werdenden Rohstoffe und Energien kommt deren nachhaltiger Nutzung und Wiederverwertung immense Bedeutung zu. Dazu gehört auch der sinnvoll Umgang mit Abfall und seine Rückführung in die Kreislaufwirtschaft.

Besten Komposte prämiert: Platz 3 für Donaulandkompost
Die Produktion von hochwertigem Kompost für unterschiedlichste Anforderungen braucht viel Fachwissen und Erfahrung. Denn: Für die Qualität ist das Ausgangsmaterial – der biogene Abfall – von entscheidender Bedeutung. Jedes Jahr prämiert daher die ARGE Kompost und Biogas NÖ die besten pflanzenverträglichen Komposte aus heimischer Produktion. Christian Kolm und Karl Zimmermann (Donauland Kompost, Kirchberg/Wagram) errangen mitihrem hochwertigen Kompost
den dritten Platz. Der innovativen Bauern sind sich einig: „Seit 20 Jahren holen wir gemeinsam das beste aus biogenen Abfällen heraus. Aus 5.000 Tonnen Biomüll, Strauchschnitt und Pferdemist machen wir 2.000 Tonnen hochwertigen Kompost für Landwirtschaft, Gartenbau und Privatgärten. Drei Mal wurden unsere Anstrengungen schon mit Podestplätzen belohnt. Das wir jetzt das vierte Mal für unseren Kompost ausgezeichnet werden freut uns daher ganz besonders.“

Kompostbauern: regionale Wertschöpfung & Kreislaufwirtschaft ohne lange Transportwege
Die dezentrale Verwertung von Bioabfällen und Grünschnitt durch Bauern ist ein wesentliches Element der regionalen Kreislaufwirtschaft. Denn die Kompostbauern verwerten die Bio- und Grünabfälle direkt am Ort der Entstehung ohne lange Transportwerge zu wertvollem Kompost. Dieser sorgt dann als hochwertigster Dünger und Bodenverbesserer auf Äcker, in Landschaftsparks und Gärtnereien sowie in privaten Zier- und Nutzgärten der Region für gesundes Pflanzenwachstum. Manfred Swoboda, GF ARGE Kompost undBiogas NÖ ist überzeugt: „Es hat einfach keinen Sinn, biogenen Abfall, der vor Ort verwertet und in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden kann, mit vielen Transportkilometern und –belastungen außerhalb der Region zu verwerten. Damit der gesunde Boden in der Region erhalten bleibt und die Wertschöpfung vor Ort passiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.