24.03.2018, 10:17 Uhr

UPDATE zum Ölfilm auf der Donau: Schiff dürfte Verursacher sein

Ölverschmutzung auf der Donau zwischen den Kraftwerken Ottensheim und Abwinden-Asten.

Im Linzer Zentralraum waren am 24. März 2018 zahlreiche Feuerwehren im Einsatz. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte ein derzeit noch unbekanntes Schiff den Ölfilm auf der Donau verursacht haben.

BEZIRK. Am 24. März 2018 verständigte ein Anzeiger gegen 7 Uhr die Stadtleitstelle Linz darüber, dass auf der Donau ein Ölteppich zu sehen sei. Die Ersterhebungen wurden durch die Polizeiinspektion Nietzschestraße getätigt und die Berufsfeuerwehr Linz verständigt. Die Feuerwehr fuhr die Donau mit einem Arbeitsboot flussaufwärts ab und stellte fest, dass der Ölfilm bis in den Bereich Puchenau bzw. Wilhering reicht. Ein Sichtungsflug mit dem Polizeihubschrauber ergab, dass vom Kraftwerk Ottensheim bis Kraftwerk Asten, auf einer Länge von knapp 27 Kilometer, ein Ölteppich auf der Donau flussabwärts trieb.

Der Ölfilm erstreckte sich auf der Donau durch die Bezirke Urfahr-Umgebung, Linz-Land, Linz und Perg. Durch die Berufsfeuerwehr Linz und den freiwilligen Feuerwehren Wilhering, Ottensheim, Raffelstetten, Luftenberg an der Donau, Mauthausen, Steyregg und Pichling wurden Ölbarrieren aufgebaut.

Bei einem neuerlichen Sichtungsflug durch den Polizeihubschrauber gegen 15.45 Uhr konnte kein Ölfilm mehr wahrgenommen werden. Es wurden zwei Proben vom Ölfilm gezogen und an das Labor der Landes OÖ geschickt. Eine Kontrolle der angelegten Schiffe, sowie der Nebenarme verlief negativ. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte die Verschmutzung durch ein derzeit noch unbekanntes Schiff verursacht worden sein.

Fotos: fotokerschi.at/kerschbaummayr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.