Kritik an SPÖ-Forderung
Corona-Tests "zu schmerzhaft" für Kinder

Was haltet ihr von dem Vorstoß?
2Bilder
  • Was haltet ihr von dem Vorstoß?
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Alexandra Wrann

Villachs Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner (SPÖ) will zugängliche Corona-Tests "für alle" vor Schulbeginn. Gemeinderätin Elisabeth Dieringer-Granza (FPÖ) kritisiert: "Tests sind nicht zumutbar für Kinder". 

VILLACH. In einer heutigen Aussendung forderte Villachs Vizebürgermeisterin, Schulreferentin Irene Hochstetter-Lackner (SPÖ) flächendeckende Corona-Tests vor Schulbeginn. Und zwar sollten diese allen Beteiligten, gleichermaßen Schüler und Pädagogen, zur Verfügung stehen. „Schüler, Lehrer, das Reinigungspersonal, sie alle müssen am Ende der Sommerferien die Chance erhalten, sich testen zu lassen. Und zwar in ganz Österreich“, sagt Hochstetter-Lackner.

Ferienzeit birgt hohes Risiko

Man wisse, dass die Ferien- und Urlaubszeit ein höheres Risiko berge, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. „Ein weiteres Schuljahr mit Heimunterricht können wir uns nicht leisten“, sagt Hochstetter-Lackner, Mutter zweier Kinder (6, 12). Auch den Eltern seien weitere Homeschooling-Phasen kaum noch zuzumuten. Die Bundesregierung müsse daher dafür sorgen, dass sich die Umstände des heurigen Frühjahrs nicht wiederholen. Hochstetter-Lackner: "Ein Einstiegs-Coronatest zum ersten Schultag ist unverzichtbar.“

Scharfe Kritik der FPÖ

Scharf ins Gericht mit dieser Aussage geht nun Landtagsabgeordnete Elisabeth Dieringer-Granza (FPÖ). „Da hat die Villacher Vizebürgermeisterin und Schulreferentin Irene Hochstetter-Lackner zu wenig nachgedacht, als sie eine flächenhafte PCR-Corona-Austestung aller Schulkinder verlangt hat. Die bisher üblichen Probenentnahmen in der Nase beziehungsweise im Rachen sind schmerzhaft und daher für eine Reihenuntersuchung von Kindern nicht vertretbar“, so die Villacher FPÖ-Gemeinderätin. Den PCR-Test nehme man bei Kindern nur bei einem konkreten Krankheitsverdacht vor.

Einfachere Speicheltests notwendig

Eine Reihenuntersuchung an Schulen könne man nur dann starten, wenn einfachere schmerzlose Corona-Untersuchungen zur Verfügung stehen. „In vielen Ländern werden mittlerweile einfache Speicheltests erprobt. Es ist zu hoffen, dass die Bundesregierung (...) sich rechtzeitig solche Testmaterialien sichert“, betont Dieringer. 

"Zu wenig getestet"

Abschließend verweist Dieringer darauf, dass Kärnten bisher bei der Gesamtbevölkerung zu wenig getestet habe, nämlich nur 4,5 Prozent. „Gemäß Bevölkerungsanteil (6,5 Prozent) hätten 10.000 Tests mehr als die bisherigen 31.555 gemacht werden müssen“, so die FPÖ-Abgeordnete.

Was haltet ihr von dem Vorstoß?
Was haltet ihr von dem Vorstoß?

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen