10.06.2017, 11:33 Uhr

Nach Polit-Wirbel: 30 weitere Korrekturen an Albels Wikipedia-Eintrag

Die alte Version: Zu jedem Problem-Fall gab es einen eigenen Absatz mit Zwischenüberschrift
VILLACH (kofi). Helle Aufregung herrschte Ende März nach einem WOCHE-Bericht über den Wikipedia-Eintrag über Villachs Bürgermeister Günther Albel (lesen Sie hier). Bei Wikipedia handelt es sich um das größte Online-Lexikon der Welt, die Frage, wie man dort dargestellt wird, ist nicht unwichtig.


Kritik am Eintrag

Albels Eintrag war bis vor Kurzem bemerkenswert: Jeder Verfehlung, jeder Panne seiner Amtszeit war ein Kapital mit eigener Überschrift gewidmet. In Summe schlechteste Werbung nicht nur für ihn als Person, sondern auch für Villach. Als einer der Schreiber des Artikels wurde "Erde"-Ersatzgemeinderat Rene Kopeinig ausfindig gemacht. Albel reagierte darauf mit der Einschätzung, dass die "Erde" Wikipedia als parteipolitische Plattform missbrauche, um einen Mitbewerber zu verunglimpfen.

Neuerlich Korrekturen

Nun aber sieht Albels Eintrag ganz anders aus: Nach dem WOCHE-Bericht fanden mehr als 30 Korrekturen statt. Einzelne Vorfälle wurden entfernt, der gesamte Eintrag deutlich gekürzt, Zwischentitel wie "Chaos-Sitzung", Wahlaffäre" oder "Anzeige wegen Amtsmissbrauchs" gestrichen und in einem Kapitel mit dem Titel "Kontroversen" zusammengefasst.

Wiki-Standards

Hintergrund dieser Anpassung an Wiki-Standards: Die mediale Berichterstattung wurde auch in Wiki-Kreisen diskutiert. Zusätzliche Administratoren – zum Teil aus Deutschland – nahmen sich der Sache an und befanden, dass der Bürgermeister einer so kleinen Stadt keinen so detaillierten Eintrag wert sei.
Als Negativpunkte erhalten geblieben sind: die Entmachtung von VP-Chef Peter Weidinger, die Fehler rund um die Bundespräsidentenwahl und die Schwierigkeiten mit der Kärnten Therme. Albels Wiki-Fazit: "Ein Sieg der Gerechtigkeit."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.