Ostern in Corona-Zeiten
Wiederentdeckung alter evangelischer Tugenden

Hauspostille Martin Luthers

Durch die Coronakrise ist auch das kirchliche Leben zum Stillstand gekommen. Karfreitag und Ostern sind für viele Evangelische das Zentrum ihres Glaubenslebens. Volle Kirchen, gemeinsames Singen, Beten und Feiern sind heuer nicht möglich.
Eine Zeit ohne Kirche und PfarrerInnen. Da kommen im kollektiven Gedächtnis der Evangelischen Erinnerungen an eine längst vergangene Zeit hoch. Über hundert Jahre stand es in Österreich unter strenger Strafe evangelisch zu sein. Als dann 1781 durch das Toleranzpatent das große Aufatmen kam, waren die kaiserlichen Komissare sehr überrascht, dass sich so viele Protestanten im Geheimen gehalten haben. Dies war nicht nur der Hartnäckigkeit der Evangelischen geschuldet. Sie fanden auch Wege, ihr Glaubensleben und ihr Kirche-Sein anders zu pflegen. Illegal besorgten sie sich sogenannte Hauspostillen, in denen Andachtsentwürfe und vieles mehr für den häuslichen Gebrauch zu finden waren. Der Haushalt war das Zentrum des evangelischen Glaubens. Das ist auch heute so.
Illegal sind diese Materialen heutzutage nicht mehr, aber für viele sehr wichtig. Daher stellen die Evangelischen Gemeinden ihren Mitgliedern nicht nur online solches Material zur Verfügung. Denn Glauben und Ostern finden statt - nur unter anderen Vorzeichen.
Das Priestertum aller Gläubigen gehört zu den evangelischen Kernüberzeugungen. Der Zugang zu Gott ist jedem möglich. Auch wenn es Spezialistinnen für das gottesdienstliche Leben gibt und das Christentum von der Gemeinschaft vieler lebt, so ist es doch den Einzelnen und den Familien möglich, selbst kleine Hausandachten bzw. Hausgottesdienste zu feiern.
Auf den Homepages der Gemeinden und in den für das persönliche Gebet offenen Kirchen steht das Material dafür bereit, bis in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft die Menschen wieder in den Kirchen zusammenkommen können.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen