prima la musica
Mondseer Musikschüler erspielten ersten und zweiten Preis

Theresa Maderecker und Oliver Jungbauer – das Duo Triptico.
2Bilder
  • Theresa Maderecker und Oliver Jungbauer – das Duo Triptico.
  • Foto: LMS Mondsee
  • hochgeladen von Matthias Staudinger

Die Schüler der LMS Mondsee brillierten beim Landes- und Bundeswettbewerb.

MONDSEE. Die Teilnahme am Wettbewerb „prima la musica“ für die jungen Musikerinnen und Musiker der LMS Mondsee war heuer nicht ganz einfach. Schließlich war bereits die Vorbereitungszeit für den Landeswettbewerb geprägt vom Lockdown und damit verbundenem Fernunterricht. Trotz dieser Umstände entschieden sich Michael Staudinger (Trompete) und Anna Feusthuber (Flügelhorn) gemeinsam mit ihrem Lehrer Helmut Kratochwill dafür, sich mit ihrem Programm einer Fachjury zu stellen und wurden nach ihrem Auftritt beim Landeswettbewerb prompt mit einem 1. Platz mit Teilnahmeberechtigung am Bundeswettbewerb belohnt.

Musiker überzeugten beim Bundeswettbewerb

Beim Bundeswettbewerb in Salzburg, welcher Ende Mai in der Universität Mozarteum und im Musikum Salzburg stattfand, konnten  Michael Staudinger und Anna Feusthuber je einen 2. Preis erspielen. Auch das Kammermusikduo Theresa Maderecker und Oliver Jungbauer beschlossen, trotz ihres besonders herausfordernden und schwierigen Programmes, diesen Weg zu bestreiten. Bestens betreut durch den intensiven Einzelunterricht von Helene Widauer, Lehrerin für Gitarre an der LMS Mondsee, gelang es auch dem Duo Triptico, die kurze Zeitspanne der gemeinsamen musikalischen Probenmöglichkeit optimal zu nützen. Dies machte sich bezahlt: So konnte Duo Triptico sowohl beim Landes-als auch beim Bundeswettbewerb einen fulminanten 1. Preis erspielen.

Theresa Maderecker und Oliver Jungbauer – das Duo Triptico.
Michael Staudinger und Anna Feusthuber holten den zweiten Platz im Bundeswettbewerb.
Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen