15.11.2017, 11:04 Uhr

Reise: Mit der Ente nach Peking

Rast an der Wolga in der Nähe von Wolgograd: Christoph (li.) und Harald Schobesberger. (Foto: urlaubswelt.at)

Harald Schobesberger fuhr in 53 Tagen 13.338 Kilometer mit dem 2CV

SCHÖRFLING. Nach 53 Tagen und 13.338 gefahrenen Kilometern kamen Harald und Christoph Schobesberger aus Schörfling Anfang November in Peking an. Gestartet sind sie am 14. September in Köln. Die Fahrt mit einem Oldtimer der Marke Citroën 2CV führte entlang der "Neuen Seidenstraße" von Deutschland über Polen, Weißrussland, Russland, Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan bis nach China.

Viel Geduld benötigt

Für Harald Schobesberger, Inhaber des Reisebüros "Bunte Urlaubswelt", zählt das 2CV-Abenteuer zu den anstrengendsten Reisen, die er je unternommen hat. "Die langen Wartezeiten und komplizierten Einreiseformalitäten an den Grenzen verlangten viel Geduld. Vor allem in Russland, Kasachstan, Usbekistan und Kirgisistan waren die Straßen so schlecht, dass ein zügiges Weiterkommen aufgrund der vielen Schlaglöcher schier unmöglich war. Die Ente konnte einem richtig leid tun", so Schobesberger.

Zuverlässige und unkomplizierte Oldtimer

Besonders in Erinnerung bleiben den beiden Schörflingern die gewaltigen Landschaften und die faszinierende Bergwelt mit Blick auf viele Siebentausender. Dass die 2CV-Oldtimer zuverlässige und unkomplizierte Fahrzeuge sind, hat sich während der langen Reise eindrucksvoll bestätigt. Schobesbergers Ente funktionierte motorisch einwandfrei. Auch die weiteren vier 2CVs-Teams kamen pro-blemlos nach Peking. Mehr dazu unter pekingente.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.