Gerissene Rehe: Nächster Hinweis auf den Wolf in Kaltenbach

Ein Rehbock wurde gerissen.
2Bilder

VITIS. Es gib ein neuerliches Indiz für den Wolf in Kaltenbach. In der Vorwoche wurde ein kräftiger Rehbock gerissen. Die örtlichen Jäger sind sicher, dass es sich um den im März erstmals gesichteten Wolf handeln muss. Die Art des Risses schließe nämlich Hunde aus, so ein Fachmann. Die Bauchhöhle des Tiers wurde angefressen und der Kadaver beinahe "ausgehöhlt". Dem der Tier wurde sogar ein Bein ausgerissen. "Jagende Hunde machen das nicht so", so ein Jäger, Name der Redaktion bekannt.

Für die örtlichen Jäger besteht mittlerweile kein Zweifel mehr daran, dass ein Wolf in der Gegend umherstreift. Es ist bereits der zweite bekannte Riss, nachdem nahe des Ortes bereits Mufflons erlegt wurden. Der Wolf soll sogar schon von Anrainern gesichtet worden sein - entsprechende Augenzeugenberichte liegen den Bezirksblättern vor.

Bei aller Freude, die über die Rückkehr des Wolfes mancherorts herrscht, wächst die Besorgnis in Kaltenbach: "Viele Menschen trauen sich in der Nacht nicht mehr raus", so ein Landwirt, der ebenfalls anonym bleiben möchte.

Ein Rehbock wurde gerissen.
Die bislang einzige Aufnahme des vermeintlichen Kaltenbach-Wolfs. Jäger berichten seit Februar von Spuren.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen