SPÖ eröffnet Wahlkampf und setzt auf Gesundheit und Verkehr

Reinhold Schneider, Andreas Hitz, Roman Zibusch, Michaela Schön und René Pfister eröffnen den SPÖ-Wahlkampf im Bezirk.
  • Reinhold Schneider, Andreas Hitz, Roman Zibusch, Michaela Schön und René Pfister eröffnen den SPÖ-Wahlkampf im Bezirk.
  • hochgeladen von Peter Zellinger

DIETMANNS. Ein kurzer aber intensiver Wahlkampf wird es: am Donnerstag eröffnete auch die SPÖ Waidhofen offiziell ihren Wahlkampf und präsentierte ihre Schwerpunkte für den 28. Jänner und darüber hinaus. Erstmals geht für die Bezirks-Roten der Groß Sieghartser Vizebürgermeister Roman Zibusch an der Spitze ins Rennen.

Dieser möchte vor allem gegen den Ärztemangel im Bezirk vorgehen, wie Zibusch im Rahmen eines Pressegesprächs erklärte. Ein weiteres wichtiges Thema ist für die SPÖ der Verkehr. Dazu setzte Zibusch einen kleinen Seitenhieb gegen die politische Konkurrenz: "Unsere Forderung nach einer Autobahn hat sich ja immerhin auch schon zum Mitbewerb durchgesprochen" - eine klare Anspielung auf den Richtungsschwenk der ÖVP. Dennoch sei eine Autobahn nicht das Allheilmittel - besonders im Bezirk liege der öffentliche Verkehr brach, so Zibusch. "Es kann nicht sein, dass Schüler der HTL Karlstein bis 18 Uhr auf einen Bus warten müssen". Darüber hinaus sei es dringend notwendig die Franz-Josefs-Bahn mit der Horner Spange attraktiver zu machen und auf der Straße den Lückenschluss zwischen Vitis und Zwettl zu vollenden.

Fachkräftemangel

Im Bildungsbereich fordert Zibusch eine stärkere Vernetzung der Schulen mit der Industrie. "Das ist uns beispielsweise in Groß Siegharts gelungen. Hier kooperiert die Neue Mittelschule mit der Firma Pollmann und Test-Fuchs". Denn, so der hauptberufliche Lehrlingsausbildner: "Unsere Fachkräfte kommen hauptsächlich von den Mittelschulen und diesen Jugendlichen können wir so eine Perspektive bieten". Darüber hinaus fordert Zibusch eine flächendeckende Kleinkinderbetreuung im ganzen Bezirk. In Groß Siegharts habe man damit bereits gute Erfahrungen gemacht und viele Eltern aus anderen Gemeinden würden ihre Kinder in Siegharts betreuen lassen. "Der Bedarf ist also da", so Zibusch.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen