01.02.2018, 10:02 Uhr

Lavanttaler wurde Opfer eines Internetbetrügers

Der Mann hat mehrere tausend Euro auf ein afrikanisches Konto überwiesen (Foto: Mörth)

Bei der Kreditauszahlung gab es seitens des angeblichen Bankvertreters immer wieder Probleme.

WOLFSBERG. Ende Oktober 2017 war ein 61-jähriger Lavanttaler im Internet auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit für ein Eigenheim durch ein Darlehen. Bei der Suche stieß er auf ein ausländisches Bankinstitut, wo die Kreditkonditionen seinen Wunschvorstellungen entsprachen. Per E-Mail trat der Mann mit dem Kreditinstitut in Kontakt und schloss einen Vertrag ab. Es kam aber zu keiner Kreditauszahlung, da seitens des angeblichen Bankenvertreters immer wieder unerwartete bürokratische Probleme auftraten. Um diese Probleme zu beseitigen, sollte der Lavanttaler zuvor Überweisungen nach Nigeria tätigen. Der Lavanttaler überwies im Zeitraum von November bis Dezember 2017 mehrere tausend Euro an unbekannte Empfänger in Afrika.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.