08.03.2016, 16:30 Uhr

Starke Frauen in Graz-Umgebung

Frauenpower in Entscheidungspositionen: Zum zweiten Mal treffen sich die Frauen aus GU bei der Frauenmesse. (Foto: Gasser)

Anlässlich des Weltfrauentages rücken die Frauen der Region in den Vordergrund und setzen ein Zeichen.

GRATKORN. Der internationale Frauentag ist ein Meilenstein in der Frauenrechtsbewegung. Österreichische Frauenrechtlerinnen wie Adelheid Popp, Marianne Heinisch oder Rosa Mayreder haben durch ihr Engagement in den Bereichen Politik, Bildung und Kultur wesentlich zu den Frauenrechten in unserem Land beigetragen. In ihrer Tradition stehen heute unzählige Frauen, die für das vermeintlich schwache Geschlecht erkämpfen, was ihm zusteht: Gleichberechtigung.

Frauen sind Profis

Mit dem Gratkorner Verein 'womans.land' bietet die ehemalige Frauenbeauftragte Doris Steinscherer seit einem Jahr eine Plattform für Frauen aus der Region Graz-Umgebung, die Unterstützung, Austausch und ein Miteinander ermöglicht. Der Verein stellt Interessen von Frauen und Familien in Sachen Gemeindeentwicklung, Bildungs-, Kultur-, Betreuungs- sowie Sportangebote in den Vordergrund.
„Trotz vieler positiver Veränderungen seit dem ersten Frauentag 1911 ist die Bewältigung des Alltags für Frauen oft nicht einfacher geworden. Der gesellschaftliche und materielle Druck hat zugenommen", so Steinscherer. Auf Basis der vielfältigen Eigeninitiativen und des Interessensaustausches ermöglicht 'womens.land' den Dialog für ein zukunftsweisendes sowie frauen- und menschenfreundliches Graz-Umgebung.
"Wir Frauen sind Profis, wenn es um die Verbesserung des Miteinanders in der Region geht. Je aktiver wir uns an der Gestaltung des Gemeindelebens beteiligen, desto besser für alle", so die Gratkornerin.

Von Frauen für Frauen

Was für Frauen heute oftmals als selbstverständlich gilt, war einst schwer zu erkämpfen. So etwa das Wahlrecht, Ausbildungsmöglichkeiten oder die eigenständige Erwerbstätigkeit. Und hie und da fehlt es auch heute noch am Gleichstellungsprinzip: "Trotz vielfältiger formaler Anerkennung ist die Gleichstellung noch immer nicht Realität geworden. Beispielsweise sind nach wie vor Frauen in politischen Vertretungen unterrepräsentiert. Am Arbeitsmarkt werden Frauen immer noch Bereiche wie Führungs- und Entscheidungspositionen vorenthalten", sagt Steinscherer.
Um die gewaltige Bedeutung von Frauen im Berufsleben und Frauen-Betrieben in der Region hervorzuheben, organisiert 'womans.land' am 13. März (von elf bis 17 Uhr) im Kulturhaus Gratkorn mit 20 Ausstellerinnen bereits zum zweiten Mal die Frauenmesse. Bei der Messe stellen Frauen, die ein Unternehmen führen, ihre Produkte und Dienstleistungen vor.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.