22.09.2016, 07:00 Uhr

Lexikon des unnützen Wissens: Wenn Fucking Dildo grüßt ...

Fucking grüßt Dildo? Ja, ich traue mich, das zu schreiben. Denn ich habe kein Problem damit, wenn die BewohnerInnen eines Ortes jene eines anderen Ortes grüßen. Dass es in Oberösterreich einen Ort namens Fucking gibt, weiß man spätestens seit dem österreichischen Erfolgsfilm „Bad Fucking“.
Und auch das Touristen aus aller Welt gerne die Ortstafel des zur Gemeinde Tarsdorf (Bezirk Braunau) gehörenden Ortes fotografieren, ist auch bekannt. Weniger bekannt ist ein namentlich durchaus als Partnergemeinde für Fucking taugender kanadischer Ort. Der heißt Dildo und liegt an der Küste Neufundlands. Dildo vorgelagert ist übrigens Dildo Island …
Auch in den USA gibt es etliche Orte mit kuriosen Namen – etwa Dead Horse, Last Chance, Walla Walla oder einfach nur Normal. Und wenn Sie sich fragen, warum man in den USA Orten solche Namen gibt, dann fahren sie doch einfach nach Why
Spezialisten für kuriose Ortsnamen sind auch die Australier. 47.000 von ihnen leben in der Stadt mit dem schönen Namen Wagga Wagga. Sie liegt übrigens am Murrumbidgee River. Die Bezeichnung „Wagga Wagga“ stammt aus der Aborigines-Sprache und bedeutet „viele Krähen“.

Wie heißen die Bewohner von Bastard?

Viel von etwas anderem gibt es vielleicht auch in Tittybong (Australien), Dikshit (Indien), Saccolongo (Italien), Bastard (Norwegen), Linsengericht, Petting, Pups oder in Killer (alle Deutschland). Wer in Killer aufgewachsen ist, könnte wohl ohne Probleme nach Todmorden in England auswandern.
Übrigens: Es ist ein Gerücht, dass die Namensgeber dieser Orte aus Deppendorf (Deutschland) sind.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.