08.06.2016, 10:00 Uhr

Eisprung: Was muss ich wissen?

Wann war nochmal der Eisprung und wie lässt er sich berechnen? (Foto: Kalim - Fotolia.com)

Der Eisprung bezeichnet die Austoßung einer reifen Eizelle aus dem Eierstock in den Eileiter. Das "Spektakel" spielt sich etwa in der Mitte des Zyklus ab. Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmethoden nutzen, können den Eisprung oft deutlich spüren.

Der Zeitpunkt des Eisprungs kann mit mehreren Methoden eingeschätzt werden, z.B. um schwanger zu werden. Dazu dienen der Ovulationstest, Zykluscomputer oder die symptothermale Methode, mithilfe derer die Veränderungen des Körpers während des weiblichen Zyklus dokumentiert werden.

Wie fühlt sich der Eisprung an?

Viele Frauen bemerken den Eisprung anhand von Brustschmerzen oder -spannen. Manche fühlen den sogenannten Mittelschmerz, ein zumeist einseitiges Ziehen im Unterleib. Manchmal kommen sogenannte Schmierblutungen und ein gesteigertes sexuelles Verlangen hinzu.

Wann kann man schwanger werden?

Spermien überleben in der Vagina wenige Stunden, in Gebärmutterhals und Gebärmutter fünf bis sieben Tage. Eine Eizelle bleibt für etwa 12 bis 14 Stunden befruchtungsfähig. Möchte eine Frau schwanger werden, liegt der ideale Zeitpunkt der Befruchtung durch ein Spermium zwei vor bis zwei Tage nach dem Eisprung.

Hegt ein Paar einen Kinderwunsch, sollten sie etwa alle zwei Tage während der fruchtbaren Phase - diese dauert um die acht Tage - Geschlechtsverkehr haben. Wem die Berechnung zu stressig ist und trotzdem möglichst bald ein Baby will, kann alle drei bis vier Tage miteinander schlafen, um die Chancen einer Einnistung zu erhöhen.

Mehr zum Thema Verhütung finden Sie hier.

Das hat Sie interessiert?


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.