23.03.2016, 09:49 Uhr

Eindrucksvolle Frühlingsklänge der Blasmusik

Die Bergkapelle Leoben-Seegraben gab beim Frühlingskonzert richtig Vollgas. (Foto: KK)
LEOBEN. „Is this the real life? Is this just fantasy?“ , eine musikalische Gratwanderung war es, auf die sich die Bergkapelle Leoben-Seegraben vergangenen Samstag begab. Der große Besucherandrang sowie begeisterter Beifall gaben den Musikern beim Frühlingskonzert Recht, ausgetretene Pfade zu verlassen, Klischees und Ketten zu sprengen und neue Wege zu beschreiten.

Bunte Mischung der Blasmusik

Eine Mischung aus Klassikern der Popmusik, wie „Never can say Goodbye“ oder „All you need is Love“ verschmolzen stimmig mit den rockigen Klängen von Van Halen’s „Jump“, Queen’s „Bohemian Rhapsody“ sowie den „Blues Brothers in Concert“. Spätestens bei den weltbekannten Melodien der „Rocky Horror Picture Show“ waren die Emotionen nicht mehr zu stoppen und der Saal kochte.
À la Symphonic Rock wurde das Universitätsblasorchester an diesem Abend von der Rock-Cover-Band „bluepoint“ aus Gleisdorf unterstützt, die dem Klangkörper gemeinsam mit Helmut Iberer am E-Piano, einen unvergleichlichen neuen Sound verlieh.

Brilliante Musiker

An der E-Gitarre brillierte Mathias Nöhrer mit Carlo Santanas Welterfolg „Europa“ und die junge, aufstrebende Jazz-Sängerin Miriam Kulmer bestach sowohl mit Temperament als auch mit ihrer soulig rockigen Interpretation Carol King’s „I feel the Earth Move“.
Kapellmeister Christian Riegler, der auch die Laudatio anlässlich der Verleihung des Titels „Eherenobmann der Bergkapelle Seegraben“ an Harald Tischhardt hielt, stellte mit diesem Programm wieder einmal die Vielfältigkeit und den Facettenreichtum der Blasmusik unter Beweis und lässt gespannt auf 03. Juni und die „Carmina Burana“ von Carl Orff in der Sporthalle Donawitz sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.