11.04.2016, 13:15 Uhr

Der Alpengarten von Bad Aussee

Die ganze Pracht der alpinen Flora wird im Alpengarten von Bad Aussee offenkundig. (Foto: Pirker)

Der Ausseer Alpengarten zeigt auf einem 12.000 m² grossen Areal über 2.000 verschiedene Pflanzen aus aller Welt.

Nehmen Sie sich Zeit ab Mai (Saisonstart) wieder einmal Zeit und erleben Sie in Ruhe die Natur im ältesten Alpengarten der Steiermark. Das kühle, regnerische und schneesichere Klima des Ausseerlandes erlaubt die Kultivierung ausgesprochen seltener Pflanzen aller Kontinente. In den letzten Jahren entwickelte sich der Alpengarten zum Geheimtipp für Naturfreunde und Gartenliebhaber.

Pflanzenvielfalt & Themenreichtum
Ganz unterschiedliche Pflanzenarten gedeihen im Alpengarten: In eigens errichteten Themengärten werden Heilpflanzen, aromatische Kräuter, Duftpflanzen, Orchideen, Steingartenstauden und vieles mehr präsentiert. Schmuckstauden machen den Garten während der gesamten Vegetationszeit zu einem Erlebnis für alle Sinne.

Wissen & Führungen
Der Naturgarten ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert und bietet anschauliche Informationen zu einzelnen Lebensräumen und Pflanzengruppen. Gegen Voranmeldung besteht die Möglichkeit einer Führung. Spezielle Angebote gibt es auch für Schulklassen.
Der Garten im Jahreskreis: Gleich nach der Schneeschmelze blühen zahlreiche Zwiebelpflanzen, Hundszahn, Leberblümchen, Alpenglöckchen und hochalpine Polsterstauden. Danach, ab Ende April, setzt der Flor der meisten Alpenpflanzen ein. Von Mai bis Juni befindet sich der Garten in der Hauptblütezeit und die zahlreichen Steingartenanlagen leuchten in allen Farben. Zu Sommerbeginn können viele Raritäten aus aller Welt in ihrer Blüte bewundert werden. Vom Spätsommer bis in den Herbst hinein schmücken die Blüten der asiatischen Enziane, Astern, Sonnenblumen und die einsetzende Herbstfärbung den Garten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.