09.03.2016, 08:06 Uhr

Regionalbewusstsein wurde ausgezeichnet

Innovationspreis des Steirischen Vulkanlandes: In der Kategorie Lebenskraft wurden im Festsaal der Raiffeisenbank Bad Radkersburg die Sieger 2016 gekürt.
Der Innovationspreis des Steirischen Vulkanlandes in der Kategorie „Lebenskraft“ ist verliehen. Im Festsaal der Raiffeisenbank Bad Radkersburg wurden die Sieger 2016 gekürt. Dass 231 der in den vergangenen zwölf Jahren insgesamt 603 eingereichten Projekte in den Bereich der Lebenskraft fallen, freut den Jury-Vorsitzenden Christian Krotscheck ganz besonders. Damit schlug die Lebenskraft die Kulinarik (175) und das Handwerk (197) bei weitem.
Vulkanland-Obmann Josef Ober würdigte die große gemeinsame Leistung, die Region aus der mentalen Krise zu führen und zu einem österreichischen Mekka der Lebensqualität auszubauen. Die LAbg. Franz Fartek und Anton Gangl orten in der Region ein enormes Innovationsbewusstsein und freuen sich auf viele weitere Einreichungen in den kommenden Wettbewerben. Dass sich mittun auszahlt, zeigt der Umstand, dass dieser Vulkanlandwettbewerb der höchstdotierte Preis der Region ist. Aber auch im Erfinden neuer Kategorien und Auszeichnungen ist die Jury kreativ.
So wurde heuer der Sonderpreis „Ideenfeuerwerk“ verliehen. Der ging an die beharrliche Gnaserin Nicole Konrad für ihre insgesamt 16 Einreichungen im Laufe der vergangenen zehn Jahre. Josef Hödl aus Feldbach wurde für seine Idee eines Mountainbike-Parks am Dachsberg mit dem Zukunftspreis ausgezeichnet. Auch für Tamara Holzer und Erich Kühnelt gab es einen Zukunftspreis. Sie wollen in Fehring mit ihrem Projekt „Wallhalla“ ein nachhaltiges Lebensumfeld inklusive Kleinstbrauerei verwirklichen. Der Lebensraumpreis 2016 ging nach Sinabelkirchen. Mag. Germaid Puhr heißt die Preisträgerin, die mit ihrem Projekt „bienenfreundliches Sinabelkirchen“ nicht nur den Umweltausschuss der Marktgemeinde überzeugte, sondern ein breites Bewusstsein quer durch die Vereine schuf. Kulturmotor Sigi Reisinger und seine Mitstreiter wurden für „Jazzliebe – die südoststeirischen Jazztage“ mit dem Kulturpreis 2016 ausgezeichnet. Gleich drei Lebenskulturpreise wurden in Radkersburg heuer verliehen. Für das Projekt „Frühlingserwachen in Obergroßau (Sinabelkirchen) an Josef Gerstmann und den Verein zur Förderung der Kleinregion Obergroßau, an die Lebenskultur- und Biooffensive in Jagerberg mit der von der Gemeinde getragenen Dachmarke „Jagerberger“ und an Elisabeth Friedl und die Marktgemeinde Riegersburg, die eine eigene Mitarbeiterin für ihre vorbildliche Kinder- und Jugendarbeit einstellte. Der Nahversorgerpreis 2016 ging nach Kapfenstein. Der Verein zur Nahversorgung in Kapfenstein hat über 200 Mitglieder, sorgt für kommunales Einkaufsbewusstsein und hat so in Kapfenstein ein Geschäft auf wirtschaftlich solide Füße gestellt. Der Titel des Erfolgsprojektes: Unser G´schäft in Kapfenstein.
Die diesjährigen Hauptpreise gingen an Richard Graf, der mit einem Brauverein in Ilz individuelle Biere braut und demnächst die erste Hafenkneipe am Berg eröffnet (Platz drei) und an die Genießerei von Barbara und Christian Gartner, die im Zentrum von Weinberg ihr altes Bauernhaus zum Kommunikationszentrum und Feinkostladen ausbauten (Platz zwei). Der diesjährige Hauptpreis würdigte die Neupositionierung des Hotels der Familie Legenstein in Bairisch Kölldorf. Das Hotel wagte die Neupositionierung als Vulkanlandhotel und will mittelfristig alles Globale im Angebot verbannen, um der Regionalität zum Erfolg zu verhelfen. Der erste Platz in der Kategorie „Lebenskraft“ ist für Andrea Legenstein Auftrag und Bestätigung, diesen Weg konsequent weiterzugehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.