Opfer vor Gericht
"Sonst lebert er nimmer!“

4Bilder

Vor Gericht: „Ich will die Ringe wiederhaben!", so ein Opfer in Richtung der beiden Angeklagten.

BEZIRK AMSTETTEN. (ip) Wegen gewerbsmäßig schwerer Diebstähle mussten sich zwei Rumänen (28 und 22 Jahre) am Landesgericht St. Pölten verantworten. Während der Ältere nach dem Beweisverfahren erklärte, dass er noch von zwei weiteren Straftaten berichten möchte, war der Tränenfluss des Jüngeren während des gesamten Prozesses nicht zu stoppen. Seine Erfahrungen in Untersuchungshaft dürften ihm eine Lehre gewesen sein.

Auf Diebstahl-Tour

Die Staatsanwaltschaft legte den beiden zur Last, 2019 mehrmals von Rumänien nach Österreich gekommen zu sein, um sich durch Diebstähle das Leben zu versüßen.
Die Aussagen zur Vorgangsweise differierten. Die beiden Rumänen belasteten sich gegenseitig. So gab der neunfach vorbestrafte Haupttäter an, dass der bislang unbescholtene 22-Jährige zumindest in drei Fällen nicht nur als Fahrer fungiert habe, sondern dass er bei den Opfern angeläutet und sie in englischer Sprache mit einer Karte in der Hand so ablenkte, dass er selbst ungestört aus den Häusern Geld, Schmuck und Golddukaten holen konnte.

Schmuck in Zeitung erkannt

Den Schmuck machte man im Ausland zu Geld und teilte gerecht auf. Als sie nach ihrer vorerst letzten Tour ihre Beute einem Tschechen anboten, erstattete dieser Anzeige.
„Ich habe ein Schmuckstück auf einem Zeitungsfoto erkannt“, so eine Zeugin, die darüber hinaus noch Schmuck im Wert von rund 5.000 Euro, etwas Bargeld und zehn Golddukaten vermisst. Ein Opfer aus dem Bezirk Amstetten, bei dem Schmuck im Wert von etwa 4.000 Euro abhanden gekommen war, bedauerte: „So ein Schmuckstück hat doch auch einen persönlichen Wert!“

"Sonst lebert er nimmer!"

Emotional auf hundert erklärte ein Pensionist aus dem Bezirk Tulln auf die übliche Frage der Richter, ob man mit den Angeklagten verwandt sei: „Na, sonst lebert er nimmer!“ Auch ihn und seine Frau erleichterte das Duo um Wertsachen in Höhe von 8.545 Euro, wobei ihm einige Schmuckstücke besonders am Herzen lagen. „Auf das Geld pfeif ich“, meinte er aufgebracht, „ich will die Ringe wiederhaben!“ Ein frommer Wunsch der meisten Geschädigten, nachdem alles, was möglich war, zu Geld gemacht wurde und darüber hinaus an einer finanziellen Entschädigung seitens der Täter zu zweifeln ist.

Urteile für die Angeklagten

Während Verteidiger Hannes Huber nur auf das Geständnis des 28-Jährigen verweisen konnte, sprach die Verteidigerin des 22-Jährigen von der Racheaussage des Hauptangeklagten. Richterin Doris Wais-Pfeffer verurteilte den Vorbestraften zu zweieinhalb Jahren Haft, den Mitangeklagten zu zwölf Monaten, davon acht bedingt. Den Opfern wurde vorerst eine teilweise Schadensgutmachung zugesprochen. Beide Urteile sind rechtskräftig.

Autor:

Thomas Leitsberger aus Amstetten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen