Tools for Talents: So spannend kann Technik sein

Kindergarten-Kinder zeigen Landesrätin Petra Bohuslav den kleinen, programmnierbaren Bienenroboter „Bee-Bot“.
  • Kindergarten-Kinder zeigen Landesrätin Petra Bohuslav den kleinen, programmnierbaren Bienenroboter „Bee-Bot“.
  • Foto: NLK Reinberger
  • hochgeladen von Thomas Leitsberger

MOSTVIERTEL. "Mit tools for talents haben wir hier im Mostviertel ein Vorzeigeprojekt", so Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav. "Grundidee der Initiative ist die Erhöhung an spezialisierten Naturwissenschaftler und Techniker, die die Wirtschaft als Lehrlinge, Fachschul-, HTL- oder FH-Absolventen dringend braucht", erklärt die Landesrätin.

Spielerisch Interesse wecken

Gemeinsam mit Kindergärten, Schulen und Unternehmen sowie externen Partnern soll das Interesse junger Menschen an Naturwissenschaft und Technik auf spielerische Weise geweckt werden. "Die Initiative der ecoplus Zukunftsakademie Mostviertel lebt diesen Gedanken auf vorbildliche Weise", sagt Bohuslav. So arbeiten Kindergärten mit Schulen und Schulen mit Unternehmen langfristig zusammen.

Ein Programm mit Zukunft

"Mehr als 6.500 Kinder und Jugendliche haben bisher am Programm teilgenommen“, berichtet die Wirtschaftslandesrätin. Aktuell sind pro Schuljahr rund 70 Projektpartner – Schulen und Unternehmen – involviert. Eigene T4T-Botschafter vermitteln das technische Wissen der rund 20 verschiedenen Bausteine "punktgenau und altersgerecht".

Sommerprogramm für Kinder

Das Programm richtet sich an fünf- bis 18-jährige Kinder und Jugendliche. Dabei erfahren die Mädchen und Buben Wissenswertes zu Naturwissenschaft und Technik, praktisches Ausprobieren inklusive. "Wir bieten in diesem Projekt Bausteine für die Altersgruppen Kindergarten, Volksschule, NMS/Unterstufe und AHS/BHS an.

Zusätzlich gibt es ein Sommerprogramm namens summercamp-4-kids, das wir an mehreren Standorten im Mostviertel durchführen", Landtagsabgeordnete und stellvertretende eco plus-Aufsichtsratvorsitzende Michaela Hinterholzer.

Brauchen dringend Fachkräfte

„Eine wachsende Region mit Vorzeigebetrieben braucht dringend ausreichend gut ausgebildete Fachkräfte – vom Lehrling bis zum Uni-Absolventen. Es ist eine Investition in die Zukunft, wenn wir mit solchen Projekten junge Menschen für naturwissenschaftliche und technische Berufe interessieren können und ihre Freude am Entwickeln und Forschen wecken“, erläutert ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen